Article

Endobronchial adrenaline: should it be reconsidered? Dose response and haemodynamic effect in dogs.

The Department of Pediatric Pulmonology, Chaim Sheba Medical Center, Tel Hashomer 52621, Israel.
Resuscitation (Impact Factor: 3.96). 11/2003; 59(1):117-22. DOI: 10.1016/S0300-9572(03)00163-1
Source: PubMed

ABSTRACT Tracheal drug administration is a route for drug delivery during cardiopulmonary resuscitation when intravenous access is not immediately available. However, tracheal adrenaline (epinephrine) injection has been recently shown to be associated with detrimental decrease in blood pressure. This was attributed to exaggerated early beta2 mediated effects unopposed by alpha-adrenergic vasoconstriction. We hypothesized that endobronchial adrenaline administration is associated with better drug absorption, which may abolish the deleterious drop of blood pressure associated with tracheal drug administration.
To determine haemodynamic variables after endobronchial adrenaline administration in a non-arrest canine model.
Prospective, randomized, laboratory study.
Adrenaline (0.02, 0.05, 0.1 mg/kg) diluted with normal saline was injected into the bronchial tree of five anaesthetized dogs. Injection of 10-ml saline served as control. Heart rate, blood pressure and arterial blood gases were monitored for 60 min after drug instillation. The protocol was repeated after 1 week.
Adrenaline at a dose of 0.02 mg/kg produced only a minor initial decrease in diastolic (from 90 +/- 5 to 78 +/- 3 mmHg, P=0.05), and mean blood pressure (from 107 +/- 4 to 100 +/- 3 mmHg, P=0.05), in all dogs. This effect lasted less then 30 s following the drug administration. In contrast, higher adrenaline doses (0.05 and 0.1 mg/kg) produced an immediate increase in diastolic (from 90 +/- 5 to 120 +/- 7 mmHg; and from 90 +/- 5 to 170 +/- 6 mmHg, respectively), and mean blood pressure (from 107 +/- 4 to 155 +/- 10 mmHg; and from 107 +/- 4 to 219 +/- 6 mmHg, respectively). All adrenaline doses resulted in an immediate increase in systolic blood pressure and pulse. Endobronchial administration of saline (control) affected none of the haemodynamic variables.
In a non-arrest model, endobronchial adrenaline administration, as opposed to the effect of tracheal adrenaline, produced only a minor decrease in diastolic and mean blood pressure. We suggest that endobronchial adrenaline administration should be investigated further in a CPR low-flow model when maintaining adequate diastolic pressure may be crucial for survival.

0 Followers
 · 
77 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Reanimation von Neugeborenen und Kindern ist mit besonderen Anforderungen verbunden, zumal die initiale Versorgung kritisch kranker Kinder häufig nicht durch Pädiater durchgeführt wird. Die aktualisierten Leitlinien des European Resuscitation Council zu den lebensrettenden Maßnahmen bei Kindern (Pediatric Life Support) und Neugeborenen (Newborn Life Support) berücksichtigen dies. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse wurden evidenzbasiert ausgewertet, die Leitlinien im Hinblick auf die didaktische Umsetzbarkeit so weit wie möglich vereinfacht. Zur Verbesserung des Outcomes reanimierter Kinder gilt der Prävention und der Früherfassung kritisch kranker Kinder ein besonderes Augenmerk. Das Erkennen der Frühphase einer zirkulatorischen oder respiratorischen Insuffizienz hat dabei hohe Priorität, da hier rechzeitige Interventionen sehr effektiv sind und lebensrettend sein können. Im Fall eines Kreislaufstillstands ist somit die frühzeitige und konsequente Durchführung von Basismaßnahmen der kardiopulmonalen Reanimation durch Ersthelfer ebenso wie die Reduktion der ,,No-flow-Zeiten“ während Herzdruckmassage und Beatmung entscheidend für das Überleben der Kinder.
    Notfall 01/2007; 10(2). DOI:10.1007/s10049-007-0898-3 · 0.32 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung In der Notfallmedizin ist bei Säuglingen und Kindern die Anwendung intraossärer Infusionstechniken weit verbreitet. Bereits 1998 haben sie als etablierte Maßnahme Eingang in die Empfehlungen und Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) gefunden. Ihre Bedeutung in der notfallmedizinischen Behandlung Erwachsener ist bis heute weit geringer. Die hier vorliegende Literaturübersicht stellt die Bedeutung intraossärer Infusionstechniken beim Erwachsenen dar und beschreibt die heute auf dem Markt verfügbaren und am häufigsten eingesetzten Systeme. Obwohl jedes dieser Systeme Stärken und Grenzen aufweist, lässt sich mit allen selbst unter widrigen Bedingungen rasch ein Gefäßzugang etablieren. Dabei bieten intraossäre (IO-)Zugänge nicht nur therapeutische, sondern auch diagnostische Möglichkeiten, wie zahlreiche Anwenderuntersuchungen in der Präklinik und Klinik zeigen. Mittels IO-Techniken lässt sich meist innerhalb von 1–2 min ein Gefäßzugang etablieren, ihre Handhabung ist einfach und zuverlässig. Die Flussraten sind zwar geringer als die großlumiger peripherer Venenzugänge, aber mit einer Druckmanschette sind auch Infusionen zur Volumentherapie möglich. Die meisten intravenös applizierbaren Medikamente können auch intraossär gegeben werden, in gleicher Dosierung und mit gleicher Wirkung. Dennoch sind Grenzen und Risiken der intraossären Infusionstechniken zu beachten.
    Der Chirurg 04/2008; 79(4):315-326. DOI:10.1007/s00104-007-1445-y · 0.52 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: One of the main challenges in Wireless Sensor and Actuator Networks (WSAN) is the delay caused by shared and nondeterministic behavior of wireless communication medium. The Retry-Limit parameter of IEEE 802.11 standard can be used to control packet reliability, whereas other parameters mostly effect on the packet delay. In this paper, at first the delay-reliability trade-off in WSANs based on MIMO-Enabled IEEE 802.11 standard, utilizing Enhanced Distributed Channel Access (EDCA) at Medium Access Control (MAC) layer and Maximum Likelihood Spatial Multiplexing at PHYsical (PHY) Layer is studied. Then two simple adaptive schemes have been proposed to minimize packet delay while satisfying the required reliability at noisy factory environment.
    Procedia Computer Science 12/2011; 5:945-950. DOI:10.1016/j.procs.2011.07.133