Article

[Treatment and prophylaxis for cluster headaches and other trigeminal autonomic headaches. Revised recommendations of the German Migraine and Headache Society].

Neurologische Universitätsklinik Regensburg.
Der Schmerz (Impact Factor: 1.5). 07/2005; 19(3):225-41. DOI: 10.1007/s00482-005-0397-8
Source: PubMed

ABSTRACT Following the new IHS classification, cluster headache, paroxysmal hemicrania, and short-lasting unilateral neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing (SUNCT syndrome) are included in the classification as trigeminal autonomic cephalgias (TAC). The similarities of these syndromes suggest a considerable shared pathophysiology. These syndromes have in common that they involve activation of trigeminovascular nociceptive pathways with reflex cranial autonomic activation. Clinically, this physiology predicts pain with some combination of lacrimation, conjunctival injection, nasal congestion, or eyelid edema. Broadly the management of TAC comprises acute and prophylactic treatment. Some types of trigeminal autonomic headaches such as paroxysmal hemicrania and hemicrania continua have, unlike cluster headaches, a very robust response to indomethacin, leading to a consideration of indomethacin-sensitive headaches. This review covers the clinical picture and therapeutic options. Although studies following the criteria of evidence-based medicine (EBM) are rare, most patients can be treated sufficiently.

0 Followers
 · 
72 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung In den Industrienationen steigt die Prävalenz von Kopfschmerzerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die nosologische Einordnung des Kopfschmerzes bestimmt die therapeutische Strategie. Drei Fälle primärer und sekundärer chronischer Kopfschmerzen im Kindesalter illustrieren die Arbeitsweise unserer Kinderschmerzambulanz und ihre Verzahnung mit der psychosomatischen Kinderschmerzstation. Die 2 Jahre und 7 Monate alte J. leidet seit 4 Monaten unter episodischen Kopfschmerzen von 15–20 min Dauer mit Begleitsymptomen. Der 11-jährige A. mit Schimmelpenning-Feuerstein-Mims-Syndrom, symptomatischer fokaler Epilepsie, psychomotorischer Entwicklungsstörung und mildem postmeningitischem Hydrocephalus internus hat seit einem Jahr rezidivierende, durch Hitze getriggerte, meist rechtsseitige Kopfschmerzen über 5–30 min, begleitet von einer einseitigen Gesichtsrötung, mit damals plötzlichem und heftigem Beginn. Der 12-jährige B. hat schon seit 2 Jahren 3-mal wöchentlichMigräneattackenvon je 3–5 h Dauer mit deutlicher schmerzbedingter Einschränkung seiner Lebensqualität (Schulfehltage). Wir diskutieren den Krankheitsverlauf, die diagnostischen Irrwege und die angewendete Therapie. Für die Betreuung von Kindern mit schwer klassifizierbarem primärem Kopfschmerz, beim Vorliegen relevanter Ko-Morbiditäten sowie bei Nichtansprechen auf eine richtlinienorientierte Therapie bietet sich die Zusammenarbeit mit einer interdisziplinären Kinderschmerzambulanz an.
    Der Schmerz 02/2006; 20(1):17-23. DOI:10.1007/s00482-005-0458-z · 1.50 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der primär chronische Clusterkopfschmerz (CCH) zählt zu den seltenen, aber schweren Kopfschmerzsyndromen, deren Pathophysiologie bislang ungeklärt ist. Durch PET-Studien konnte eine erhöhte Aktivität im Thalamus nachgewiesen werden, deshalb wurde dieser als Zielpunkt für eine therapeutische Tiefenhirnstimulation (DBS) ausgewählt. Der Fallbericht einer 39-jährigen Patientin und eine Literaturübersicht werden dargestellt. Die Patientin litt seit 14 Monaten unter linksseitigen CCH. Die Kopfschmerzen waren bzgl. jeglicher pharmakologischer Therapie resistent oder durch Medikamentennebenwirkungen limitiert. Stereotaktisch wurde eine 4-polige Elektrode in den linken posterioren Hypothalamus implantiert. Es erfolgten ein postoperativer Testversuch und die Dokumentation von Attackenfrequenz, Intensität und Komplikationen. Die intraoperative Teststimulation rief typische Nebenwirkungen wie Tachykardie, Diplopie und Panikattacken hervor. Frequenz und Intensität der CCH-Attacken nahmen in der Testphase deutlich ab, sodass nach 7 Tagen der Impulsgeber internalisiert wurde. Somit stellt DBS im ipsilateralen posterioren Hypothalamus eine noch experimentelle Behandlungsalternative dar und sollte zunächst nur im Rahmen kontrollierter Studien bei ausgewählten therapierefraktären Patienten angeboten werden. Weitere Daten und Ergebnisse betreffend den Langzeitverlauf sollten erhoben werden.
    Der Schmerz 09/2006; 20(5). DOI:10.1007/s00482-005-0462-3 · 1.50 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Episodic cluster headache (ECH) is a primary headache disorder that severely impairs patient's quality of life. First-line therapy in the initiation of a prophylactic treatment is verapamil. Due to its delayed onset of efficacy and the necessary slow titration of dosage for tolerability reasons prednisone is frequently added by clinicians to the initial prophylactic treatment of a cluster episode. This treatment strategy is thought to effectively reduce the number and intensity of cluster attacks in the beginning of a cluster episode (before verapamil is effective). This study will assess the efficacy and safety of oral prednisone as an add-on therapy to verapamil and compare it to a monotherapy with verapamil in the initial prophylactic treatment of a cluster episode.Methods and design: PredCH is a prospective, randomized, double-blind, placebo-controlled trial with parallel study arms. Eligible patients with episodic cluster headache will be randomized to a treatment intervention with prednisone or a placebo arm. The multi-center trial will be conducted in eight German headache clinics that specialize in the treatment of ECH. PredCH is designed to assess whether oral prednisone added to first-line agent verapamil helps reduce the number and intensity of cluster attacks in the beginning of a cluster episode as compared to monotherapy with verapamil.Trial registration: German Clinical Trials Register DRKS00004716.
    BMC Neurology 07/2013; 13(1):99. DOI:10.1186/1471-2377-13-99 · 2.49 Impact Factor