Article

How to use central venous pressure measurements

McGill University Health Centre, Royal Victoria Hospital, Montreal, Quebec, Canada.
Current Opinion in Critical Care (Impact Factor: 3.18). 07/2005; 11(3):264-70. DOI: 10.1097/01.ccx.0000163197.70010.33
Source: PubMed

ABSTRACT Central venous pressure is a very common clinical measurement, but it is frequently misunderstood and misused. As with all hemodynamic measurements, it is important to understand its basic principles.
This analysis indicates that it is best to always consider the significance of central venous pressure in the context of the corresponding cardiac output. Even more important is the use of dynamic measures to interpret the meaning of the central venous pressure. This includes the hemodynamic response to fluid load, respiratory variations in central venous pressure, and even the change in central venous pressure with changes in the patient's overall status.
The clinical application of central venous pressure measurement requires a good understanding of the concept of the interaction of the function of the heart with the function of the return of blood to the heart.

2 Followers
 · 
587 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: La mise en place d’une voie veineuse centrale est un outil indispensable pour obtenir la mesure de la pression veineuse centrale et de la saturation veineuse en sang cave.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Der herzchirurgische Patient auf der Intensivstation benötigt zur Überwachung gerade in den ersten postoperativen Stunden bei häufig instabiler Hämodynamik als Voraussetzung für eine zielgerichtete Therapie ein adäquates Monitoring. Das Basismonitoring umfasst die Überwachung mittels eines kontinuierlichen 12-Kanal-EKG mit ST-Streckenanalyse bei gleichzeitiger Registrierung von Herzfrequenz und Herzrhythmus, Pulsoxymetrie, invasive Blutdruckmessung, Messung des zentralen Venendrucks, Bilanzierung der Volumenverschiebungen (Ein-, Ausfuhr, Drainagen), arterielle und venöse Blutgasanalysen sowie Temperaturerfassung. Nach komplexen herzchirurgischen Interventionen oder bei Patienten mit instabiler Hämodynamik haben wir eine Reihe weiterreichender Verfahren zur Verfügung, welche unter dem Begriff "erweitertes hämodynamisches Monitoring" zusammengefasst werden. Hierzu zählen Pulmonalarterienkatheter, Echokardiographie und transpulmonale Thermodilution sowie Pulskonturanalyse. Mit diesem Instrumentarium lassen sich allein oder in Kombination kritische Kreislaufsituationen beurteilen und behandeln. Ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen bei Durchführung der Untersuchung und Interpretation der Messwerte müssen von den Anwendern geordert werden.
    Zeitschrift für Herz- Thorax- und Gefäßchirurgie 06/2008; 22(3). DOI:10.1007/s00398-008-0633-5
Show more