Article

Meta-analysis: Smectite in the treatment of acute infectious diarrhoea in children.

Department of Pediatric Gastroenterology and Nutrition, The Medical University of Warsaw, Warsaw, Poland.
Alimentary Pharmacology & Therapeutics (Impact Factor: 5.48). 02/2006; 23(2):217-27. DOI: 10.1111/j.1365-2036.2006.02760.x
Source: PubMed

ABSTRACT Although not currently recommended, dioctahedral smectite (smectite) is commonly used to treat acute infectious diarrhoea in many countries.
To evaluate systematically the effectiveness of smectite in treating acute infectious diarrhoea in children.
Using medical subject headings and free-language terms, the following electronic databases were searched for studies relevant to acute infectious diarrhoea and smectite: MEDLINE, EMBASE, CINAHL and The Cochrane Library; additional references were obtained from reviewed articles. Only randomized-controlled trials were included.
Nine randomized-controlled trials (1238 participants) met the inclusion criteria. Combined data from six randomized-controlled trials showed that smectite significantly reduced the duration of diarrhoea compared with placebo. The pooled weighted mean difference was (-22.7 h, 95% CI: -24.8 to -20.6) with a fixed model and remained significant in a random effect model (-24.4 h, 95% CI: -29.8 to -19.1). The chance of cure on intervention day 3 was significantly increased in the smectite vs. the control group (RR 1.64, 95% CI: 1.36-1.98; number needed to treat 4, 95% CI: 3-5). Adverse effects were similar in both groups.
Smectite may be a useful adjunct to rehydration therapy in treating acute paediatric gastroenteritis. However, the results of this meta-analysis should be interpreted with caution as most of the included studies had important limitations. Cost-effectiveness analyses should be undertaken before routine pharmacological therapy with smectite is recommended.

Download full-text

Full-text

Available from: Piotr Dziechciarz, Sep 21, 2014
0 Followers
 · 
118 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: 539 M E D I Z I N E ine akute infektiöse Enteritis (auch Gastroenteri-tis) ist in Entwicklungsländern immer noch eine der häufigsten Ursachen für Todesfälle im Säuglings-und Kindesalter (1). Virale Infektionen überwiegen als Ursache (e1). In Europa verlaufen die meisten Erkrankungen leicht bis mittelschwer, Todesfälle sind extrem selten. Die akute Enteritis ist jedoch auch in Deutschland eine häu-fige Ursache für eine stationäre Aufnahme und verur-sacht – nicht zuletzt durch nosokomiale Infektionen – sehr hohe Kosten (2). Je jünger das Kind ist, umso größer ist das Risiko, dass sich durch Wasser-und Elektrolytverluste eine Dehydration entwickelt. Der Typ der Dehydration, isoton, hypoton oder hyperton, ist unabhängig vom Erreger. Der Flüssigkeitsverlust durch Durchfall und Erbrechen kann das Dreifache des zirkulierenden Blutvolumens betragen (80–150–250 mL pro kg/Kör-pergewicht und Tag). Um das Blutvolumen konstant zu halten, entzieht der Körper dem Intrazellulärraum Flüssigkeit. Dies führt zur Exsikkose. Durch die früh-zeitige und ausreichende orale Gabe von Rehydra-tionslösung (Glucose-Elektrolyt-Lösung) und dem Alter entsprechende Normalkost können in den meis-ten Fällen Komplikationen und damit eine stationäre Aufnahme vermieden werden. Grundlage des Artikels waren die evidenzbasierte Leitlinie der ESPGHAN (3), die Leitlinie der GPGE (4), Cochrane-Analysen (5–7) und eine selektive Literatur-recherche. Lernziele für den Leser sind: b Kenntnisse über Ursachen, Leitsymptome, Kom-plikationen und Basisdiagnostik bei akuter in-fektiöser Durchfallerkrankung im Kindesalter zu erwerben b Therapiemaßnahmen in der ambulanten Ver-sorgung (Praxis, Notfallambulanz) benennen zu können b Präventionsmöglichkeiten zu verinnerlichen. 3 Punkte cme Teilnahme nur im Internet möglich: aerzteblatt.de/cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Die akute infektiöse Enteritis ist weltweit eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter, besonders in den ersten drei Lebensjahren. In Deutschland wird jedes sechste Kind unter fünf Jahren mindestens einmal jährlich wegen infektiöser Durchfallerkrankung beim Arzt vorge-stellt. Bei Rotavirusinfektionen führt dies in 10 Prozent der Fälle zur stationären Aufnahme. Trotz hohen Evidenzgrades ist die Umsetzung nationaler und internationaler Empfeh-lungen zur Behandlung der akuten infektiösen Durchfall-erkrankung noch ungenügend.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Akute infektiöse Gastroenteritis 1. Definition und Basisinformation Die akute Gastroenteritis (AG) ist allgemein definiert als eine Abnahme der Stuhlkonsistenz (breiig oder flüs-sig) und/oder eine Zunahme der Stuhlfrequenz (typischer Weise drei oder mehr in 24 h), mit oder ohne Fie-ber oder Erbrechen. Die Durchfälle dauern meistens <7 Tage und nicht länger als 14 Tage. Die Veränderun-gen der Stuhlkonsistenz gegenüber dem für das Kind gewöhnlichen Stuhlverhalten ist hinweisender auf eine AG als die Stuhlfrequenz, besonders in den ersten Lebensmonaten. Die akute Gastroenteritis ist im Säuglings-und Kleinkindesalter häufig, in den ersten 3 Jahren beträgt die Häufigkeit 0.9 – 1,9 Episoden pro Kind pro Jahr. Etwa jedes 5. Kind <5 Jahren wird wegen akuter Gastro-enteritis (AG) mindestens einmal im Jahr beim Arzt vorgestellt, ~ 75% der erkrankten Kinder sind zwischen 6 und 24 Monaten. Etwa jedes 10. Kind in dieser Altersklasse, das dem Arzt wegen AG vorgestellt wird, wird stationär eingewiesen. Durch den schweren Wasser-und Elektrolytverlust kommt es zur Dehydration. Der Typ der Dehydration, isoton, hypoton oder hyperton, ist unabhängig vom Erreger. Der Flüssigkeitsverlust kann das Ein-, Zwei-bis Dreifache des zirkulierenden Blutvolumens betragen (80-150-250 ml/kg Körper-gewicht/Tag). Um das Blutvolumen konstant zu halten, entzieht der Körper dem Intrazellulärraum Flüssigkeit. Dies führt zur Exsikkose.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Summary form only given. The quasiparticle model is one of the fundamental concepts in many-body physics. It is usually too complicated to regard each isolated ("bare") particle and to take into account its interactions with all the other individual components of the system. More physical insight is gained by introducing new units which are composed of the bare particle plus some average surrounding. Usually, these quasiparticles are assumed to form instantly. However, this picture turns out to be valid only on timescales which are long compared to the oscillation cycle of the collective mode of the system. Very recently, the quantum dynamical phenomena which occur during the formation of interparticle correlations in systems far from thermal equilibrium have become accessible. As a first example, the dynamics of an isolated charge coupled to a highly polar crystal lattice via the Frohlich interaction is discussed. The second part of the contribution deals with carrier-carrier interactions. The ultrafast buildup of Coulomb screening and collective behavior in a dense electron-hole plasma photogenerated within 10 fs are demonstrated.