Article

Botulism in a pregnant intravenous drug abuser

Anaesthetics, Royal Infirmary of Edinburgh, Edinburgh, UK.
Anaesthesia (Impact Factor: 3.85). 02/2006; 61(1):57-60. DOI: 10.1111/j.1365-2044.2005.04434.x
Source: PubMed

ABSTRACT A case of botulism is reported in a heroin-abusing parturient who initially presented with lethargy and slurred speech. The diagnostic difficulty, complications, intensive care and anaesthetic management of this case are discussed, with particular reference to the pregnancy and the effects of both botulism and its empirical treatment on the fetus. A short review is provided of a condition that has seen a marked increase in its incidence since 2000.

0 Followers
 · 
73 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Vergiftungen bei Schwangeren, v. a. in suizidaler Absicht, verursachen große Unsicherheit hinsichtlich der Auswirkungen der Intoxikation und deren Behandlung auf das Ungeborene. Häufig wird das Fehlbildungsrisiko nach Überdosis überschätzt. Wenn die Mutter nicht vital bedroht ist und es sich nicht um Medikamente handelt, die in therapeutischer Dosis als teratogen angesehen werden, ist nach heutigem Wissensstand kein erhebliches Risiko für den Embryo anzunehmen. Dies gilt für die bei Suizidversuchen relativ häufig verwendeten Mittel wie Paracetamol und Eisenpräparate, Mischintoxikationen mit Psychopharmaka sowie für Schlangenbisse und Knollenblätterpilzingestion. Entscheidend ist, dass die Schwangere so behandelt wird wie eine Nichtschwangere, d. h. dass therapeutische Maßnahmen, die aus aktueller klinisch-toxikologischer Sicht indiziert sind, eingesetzt werden. Die Entwicklung des Feten muss bei relevanten Vergiftungen mit weiterführender Ultraschalldiagnostik kontrolliert werden; dies betrifft unmittelbare Auswirkungen auf Vitalität, Herzfrequenz und Bewegungsmuster sowie Organfehlbildungen und Wachstumsstörungen im weiteren Verlauf. Ein Schwangerschaftsabbruch aus Furcht vor einer Schädigung der Frucht ist im Allgemeinen nicht gerechtfertigt.
    01/2012; 107(2). DOI:10.1007/s00063-011-0036-3
  • Source
    Anaesthesia 05/2006; 61(4):405. DOI:10.1111/j.1365-2044.2006.04593.x · 3.85 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: A 17-year-old female was treated with botulinum toxin (botulinum toxin type A, Allergan) for a left convergent squint. She returned 1 week after her second injection and informed us that she found out she was pregnant 3 days after the second injection. After a long worrying 9 months, her pregnancy fortunately proceeded to term with no adverse effect on both mother and baby. A literature review reassuringly suggests that it is a relatively safe treatment with no adverse effects on the expectant mother or the fetus. Up to 300 units of botulinum toxin have been used at various stages of pregnancy without adverse effects.
    Strabismus 06/2010; 18(2):65-6. DOI:10.3109/09273971003793930
Show more

Preview

Download
0 Downloads