Article

Hair dye use is not associated with risk for bladder cancer: evidence from a case-control study in Spain.

Municipal Institute of Medical Research, Centre for Research in Environmental Epidemiology (CREAL), Respiratory and Environmental Health Research Unit, Dr Aiguader 80, 08003 Barcelona, Spain.
European Journal of Cancer (Impact Factor: 4.82). 08/2006; 42(10):1448-54.
Source: PubMed

ABSTRACT An increased bladder cancer risk has been suggested among users of hair dyes. We evaluated this association among females in a hospital-based case-control study in Spain (152 female incident cases, 166 female controls). The effect of hair dye use was also evaluated among potentially susceptible subgroups defined by NAT1, NAT2, CYP1A2, GSTM1, GSTT1 and GSTP1 genotypes. Use of any hair dye (OR=0.8, CI 0.5-1.4) or of permanent hair dyes (OR=0.8, CI 0.5-1.5) was not associated with increased risk. Small non-significant increases in risks were observed in a lagged analysis that ignores exposures within ten years of diagnosis (OR=1.3, CI 0.8-2.2). No trend in risk with increasing exposure was seen for duration of use, average use or cumulative use. None of the polymorphisms examined significantly modified the hair dye associated risk. Overall, this study does not support an association between hair dye use and bladder cancer.

0 Bookmarks
 · 
81 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The market for hair dye involves a growing range of products, which requires greater understanding of hair properties, mechanisms of action and color development. In this work, we present a critical analysis of the classification, physical and chemical characteristics, chemical analysis and toxicological/mutagenic potential of dyes used in the hair dyeing process. A compilation of some studies was carried out, focusing on the available knowledge about these dyes and their effects on the environment and human health. http://dx.doi.org/10.5935/0100-4042.20140143
    Química Nova 05/2014; 37(6):1037. · 0.66 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das Blasenkarzinom ist mit 8,6% der vierthäufigste Tumor beim Mann und mit 3,5% der achthäufigste Tumor bei der Frau. Das Interesse an der Primärprävention des Blasenkarzinoms wurde durch die Cole-Studie geweckt, nach der Kaffeetrinken ein Risiko darstellen soll. Dies ist durch 42 Fall-Kontroll-Studien widerlegt. Zigarettenrauchen erhöht das Blasenkarzinomrisiko um den Faktor 3. Verantwortlich sind u. a. Arylamine, die in der Leber aktiviert, aber auch entgiftet werden. Ein genetisch bedingter Mangel an den notwendigen Transferasen ist für jedes 3. Blasenkarzinom verantwortlich. Auch beim Haarfärben wird ein Arylamin aufgenommen, das in Leber und Haut durch Transferasen entgiftet werden muss. Auch hier ist ein genetischer Mangel für eine mögliche Blasenkarzinomentstehung mit verantwortlich. Der 3. Risikofaktor ist der chronische Harnweginfekt. Somit spielt die Reduktion von Risikofaktoren die wesentliche Rolle in der Blasenkarzinomprävention.Eine hohe Flüssigkeitszufuhr in Form von Getränken jeder Art halbiert das Blasenkarzinomrisiko und sollte dem Raucher (das relative Risiko fällt auf 0,31) empfohlen werden. Ein Zusammenhang zwischen Alkoholzufuhr und Blasenkarzinom ist nicht bewiesen.Vitamin A, B und C wurden intensiv in epidemiologischen Studien untersucht. Ein Nutzen für die Blasenkarzinomprimärprävention ist nicht schlüssig bewiesen. Interessant ist die Blasenkarzinomvorbeugung durch Folsäure in der Nahrung beim Raucher. Früchte und Gemüse haben auf einen Nenner gebracht eine schwache vorbeugende Wirkung. Allerdings kann der reichlich Obst verzehrende Raucher sein Risiko halbieren.Das Spurenelement Selen hat keine gesicherte Schutzwirkung, aber die Inzidenz des Blasenkarzinoms ist bei hohem Selenplasmaspiegel signifikant erniedrigt. Unter den Probiotika ist Lactobacillus-casei-haltiger Joghurt nach einer Studie zur Primärprävention besonders beim Raucher geeignet. NSAR haben insgesamt eine schwache Wirkung. Überraschend ist die Beobachtung, dass regelmäßiger Analgetikagebrauch das Blasenkarzinomerkrankungsrisiko senkt.
    Der Urologe 06/2007; 46(6). · 0.44 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Carcinogenic aromatic amines derived from hair dyes have recently received new attention. One of these is ortho (o)-toluidine, which is classified as carcinogenic to humans.
    Occupational and Environmental Medicine 06/2014; · 3.23 Impact Factor