Article

Prophylaxis, diagnosis and therapy of hepatitis B virus (HBV) infection: The German guidelines for the management of HBV infection

Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover.
Zeitschrift für Gastroenterologie (Impact Factor: 1.67). 01/2008; 45(12):1281-328. DOI: 10.1055/s-2007-963714
Source: PubMed
2 Followers
 · 
127 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Von den acht bekannten HBV-Genotypen sind die Genotypen A und D in Europa vorherrschend, Genotyp A in Nordwesteuropa, Genotyp D im Mittelmeerraum und in Südosteuropa. Dies bestätigte sich auch in der vorliegenden Studie, bei der von 62 genotypisierten Proben 91,9 % diesen beiden Genotypen zugeordnet werden konnten. Genotyp D war mit 64,5 % (40 Patienten) vorherrschend. Es folgten der Genotyp A (17 Patienten) und der Genotyp C (4 Patienten). In einem Fall wurde Genotyp B nachgewiesen. Deutschland als Herkunftsland war bei Patienten mit Genotyp A signifikant häufiger vertreten als bei Patienten mit Genotyp D. Der relativ hohe Genotyp D-Anteil ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass durch zunehmende Immigration das Auftreten verschiedener Genotypen beispielsweise aus dem südosteuropäischen Raum begünstigt wird. Patienten mit Genotyp A sprechen häufig besser auf IFN-alpha an, so dass eine Therapie mit Nukleosid- bzw. Nukleotidanaloga nicht erforderlich ist. Diese Patienten wurden somit à priori nicht in dieser Studie erfasst, was eine mögliche Erklärung dafür ist, dass der Genotyp A-Anteil mit 27,4 % relativ gering ausfiel. Bei der Untersuchung von statistischen Zusammenhängen zwischen HBV-Genotyp und Patientenalter, Geschlecht, Viruslast und Therapiedauer ergaben sich keine signifikanten Ergebnisse. Diese Studie bietet Basisinformationen zur Genotypverteilung in Deutschland. Bezüglich einer Korrelation zwischen den verschiedenen HBV-Genotypen und demographischen, virologischen sowie klinischen Charakteristika wird es künftig weiterer Studien bedürfen. Among the eight known HBV-genotypes, genotype A and D dominate in Europe. This study established the prevalence of different HBV genotypes in 62 patients from universityhospital Wuerzburg, Germany. The prevalences of genotypes A and D were 27,4% and 64,5%, for genotypes B and C 1,6% and 6,5%. The results indicated that genotypes A and D are the predominat genotypes in German patients with chronic HBV infection.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Einführung der biologischen krankheitsmodifizierenden Therapeutika (DMARDs) hat die Therapieoptionen für die rheumatoide Arthritis deutlich verbessert. Zu den häufigsten Nebenwirkungen der biologischen DMARDs gehören Infektionskomplikationen, inklusive schwere Infektionen sowie auch selten opportunistische Infektionen. Die Betreuung von Patienten unter einer biologischen DMARD-Therapie gehört somit mit zu den größten Herausforderungen in der rheumatologischen Praxis. Wir beschreiben hier den gegenwärtigen Wissensstand zu Häufigkeit und Art von Infektionskomplikationen unter biologischen DMARDs. Es wird ein besonderer Schwerpunkt auf das Risikomanagement von Problempatienten, insbesondere auf die Diagnostik und Rezidivprophylaxe der latenten Tuberkulose und Prävention der Reaktivierung der Hepatitis-B-Virus-Infektion gelegt. Weiterhin diskutieren wir den Stellenwert von Indikationsimpfungen in der Primärprophylaxe bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. The introduction of biological disease-modifying drugs (DMARDs) has substantially improved the treatment options for patients with rheumatoid arthritis. However, infectious complications represent the most common side effects of these drugs, including severe infections as well as rare opportunistic infections. Treating patients on biological DMARDs is therefore one of the biggest challenges in rheumatology care. The present review describes the current state of knowledge regarding frequency and type of infectious complications associated with biological DMARDs. The article focuses mainly on risk management, in particular on diagnosis and recurrence prevention of tuberculosis and reactivation of hepatitis B virus infection. Furthermore, we discuss the importance of vaccinations in primary disease prevention in patients with rheumatoid arthritis. SchlüsselwörterRheumatoide Arthritis-Immunsuppression-Infektionsrisiko-Tuberkulose-Hepatitis-B-Virus-Infektion-Impfung KeywordsRheumatoid arthritis-Immunosuppression-Risk of infection-Tuberculosis-Hepatitis B virus infection-Vaccination
    Zeitschrift für Rheumatologie 12/2010; 69(10):879-888. DOI:10.1007/s00393-010-0677-2 · 0.46 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Persistently high levels of hepatitis B virus (HBV) DNA in patients with chronic HBV infection have been clearly implicated in an increased risk of liver cirrhosis and hepatocellular carcinoma. Hence, the primary objective of antiviral treatment is profound and lasting suppression of HBV DNA levels to improve long-term patient outcomes. Analyses of various patient and treatment characteristics have identified baseline and on-treatment factors that may be helpful in achieving this goal. In this article, the available data on baseline and on-treatment predictors of treatment outcomes in patients with chronic hepatitis B treated with both (pegylated) interferon and nucleos(t)ide analogues are reviewed. KeywordsHepatitis B-Pegylated interferon-Lamivudine-Adefovir-Telbivudine-Entecavir-Tenofovir-Treatment predictors
    Current Hepatitis Reports 05/2010; 9(2):53-59. DOI:10.1007/s11901-010-0036-4

Markus Cornberg