Article

Oral capecitabine in gemcitabine-pretreated patients with advanced pancreatic cancer

Department ofInternal Medicine III, Klinikum Grosshadern, Ludwig Maximilians University of Munich, Munich, Germany.
Oncology (Impact Factor: 2.61). 01/2007; 73(3-4):221-7. DOI: 10.1159/000127413
Source: PubMed

ABSTRACT To date, no standard regimen for salvage chemotherapy after gemcitabine (Gem) failure has been defined for patients with advanced pancreatic cancer (PC). Oral capecitabine (Cap) has shown promising activity in first-line chemotherapy trials in PC patients.
Within a prospective single-center study, Cap was offered to patients who had already received at least 1 previous treatment regimen containing full-dose Gem (as a single agent, as part of a combination chemotherapy regimen or sequentially within a chemoradiotherapy protocol). Cap was administered orally at a dose of 1,250 mg/m(2) twice daily for 14 days followed by 7 days of rest. Study endpoints were objective tumor response rate by imaging criteria (according to RECIST), carbohydrate antigen 19-9 (CA19-9) tumor marker response, time to progression, overall survival and toxicity.
A median of 3 treatment cycles (range 1-36) was given to 39 patients. After a median follow-up of 6.6 months, 27 patients were evaluable for response: no complete or partial responses were observed, but 15 patients (39%) had stable disease. A CA19-9 reduction of >20% after 2 cycles of Cap was documented in 6 patients (15%). Median time to progression was 2.3 months (range 0.5-45.1) and median overall survival (since start of Cap treatment) was 7.6 months (range 0.7-45.1). Predominant grade 2 and 3 toxicities (per patient analysis) were hand-foot syndrome 28% (13% grade 3); anemia 23%; leg edema 15%; diarrhea 13%; nausea/vomiting 10%, and leukocytopenia 10%.
Single-agent Cap is a safe treatment option for Gem-pretreated patients with advanced PC. Further evaluation of Cap in controlled clinical trials of Gem-pretreated patients with advanced PC is recommended.

0 Followers
 · 
147 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom haben nach einem Progress auf die First-line-Chemotherapie mit Gemcitabin oder der Kombination aus Gemcitabin mit einem Platinanalogon bzw. Erlotinib keine wirklichen Optionen in der Second-line-Therapie. Die Prognose dieser Krebsform ist zudem mit einer 5-Jahresüberlebensrate von unter 5% extrem schlecht. In vivo und in vitro Studien belegten die Verstärkung der Zytotoxizität sowohl von Gemcitabin als auch von Cisplatin durch Hyperthermie und mit dem Verfahren der Hyperthermie wurden in der Therapie der Weichteilsarkome in der Vergangenheit große Erfolge erzielt. Auf Grund dieser Erkenntnisse wurden an fünf Kliniken im Raum München Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom mit Gemcitabin (G) und Cisplatin (P) in Kombination mit Regionaler Hyperthermie (RHT) behandelt. Die Daten waren nicht-interventionell erfasst worden. In der hier vorliegenden Arbeit wurden die Daten von 64 Patienten, die zwischen Dezember 1997 und September 2007 eine GP+RHT-Behandlung begonnen hatten, retrospektiv ausgewertet. Der primäre Endpunkt war die Zeit bis zur Tumorprogression (TTP). Der sekundäre Endpunkt war die Analyse der objektiven Ansprechrate und die Erfassung des medianen Gesamtüberlebens und der Toxizität. Es wurden pro Zyklus 1000 mg/m2 Gemcitabin an Tag 1 und 25 mg/m2 Cisplatin zusammen mit Hyperthermie an den Tagen 2 und 4 verabreicht. Die Patienten wurden je nach Vortherapie in vier unterschiedlichen Gruppen ausgewertet. Die besten Ergebnisse wurden mit der Gruppe B1 (6 Patienten progredient auf eine adjuvante Gemcitabin-Vortherapie) erreicht, im Vergleich mit der Gruppe A (11 chemonaive Patienten mit nicht-resektablen Tumoren), der Gruppe B2 (32 Patienten progredient auf Gemcitabin-Mono oder eine Gemcitabin-basierte Erstlinientherapie) und der Gruppe C (15 Patienten, die bereits mindestens zwei Vortherapien erhalten hatten, wovon mindestens eine Gemcitabin-basiert war). Das Gesamtüberleben ab Erstdiagnose der Gruppe B1 war 23,7 Monate und entsprach dem erwarteten Überleben für kurativ operierte und adjuvant therapierte Patienten. Die TTP dieser Gruppe war mit 8,2 Monaten länger als eine Platin-basierte First-line- oder Second-line-Therapie erwarten ließe. Die Gruppe A zeigte ebenfalls eine längere TTP als publizierte Platin-basierte First-line-Studien. Sie zeigte ein vergleichbares Gesamtüberleben ab dem Therapiebeginn wie die anderen Gruppen. Dieses entsprach mit 7,2 Monaten ebenfalls den Ergebnissen veröffentlichter Platin-basierte First-line-Therapien. Die Gruppe A hatte allerdings mit 8,4 Monaten das kürzeste Gesamtüberleben berechnet ab der Erstdiagnose. Dies wurde unter anderem darauf zurückgeführt, dass mehrere Patienten keine Second-line-Therapie erhalten hatten. Beim Vergleich der Gruppe B2 mit anderen Second-line-Studien zeigte sich, dass die TTP kürzer war und das mediane Überleben im gleichen Bereich lag wie bei publizierten Platin-haltigen Second-line-Studien. Bei der Analyse dieser Second-line-Studien wurde gezeigt, dass Platin-haltige Regime in der Second-line-Therapie im Median die besten Ergebnisse bezogen auf die TTP, das mediane Überleben, die Ansprechrate und die Tumorkontrollrate zeigten. Die Gruppe C erbrachte bessere Ergebnisse als die Gruppe B2. In dieser Gruppe wurde allerdings eine geringe Zunahme der milden bis moderaten Anämien und Leukopenien im Vergleich mit den anderen Gruppen festgestellt. Ob die Toxizität von Gemcitabin und Cisplatin durch die Hyperthermie verstärkt wurde, lies sich in dieser Arbeit nicht klären. Es fiel in allen Gruppen eine Häufung von Harnwegsinfektionen auf, was durch das für die Hyperthermiebehandlung notwendige Katheterisieren verursacht sein konnte. Die Hyperthermie-spezifische Toxizität war gering.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Patients with pancreatic cancer have a poor prognosis although systemic treatment has slightly improved the outcome for those with advanced pancreatic cancer, The approach to a patient with pancreatic cancer remains a great challenge. Patients often present with advanced disease and many are already in poor general condition at the time of diagnosis. Today, surgery remains the only curative therapeutic option. A small number of pancreatic adenocarcinomas, however, are resectable and relapses after surgery are very frequent. The reference treatment in patients with metastatic pancreatic cancer is gemcitabine. The median survival of patients with advanced pancreatic cancer who are treated with gemcitabine is approximately 6 months and only approximately 20% of patients will be alive at 1 year. Combinations of gemcitabine with new cytotoxic agents and with novel targeted agents hold the promise for improving the outcome. Randomized phase III studies are, however, still ongoing. Since most patients will relapse after complete surgical resection of pancreatic cancer, a search for a better adjuvant or neoadjuvant treatment is important. Although several randomized studies have suggested an improved outcome for a postoperative chemoradiotherapy or chemotherapy, the role of an adjuvant treatment remains today controversial. Randomized phase III studies are ongoing. A neoadjuvant strategy might therefore also play a role, but phase III studies are lacking. The systematic evaluation of new drugs in well designed clinical trials and the search for new molecular targets for treatment are crucial in our aim to improve the outcome for patients with pancreatic cancer.
    European Journal of Gastroenterology & Hepatology 04/2004; 16(3):265-74. DOI:10.1097/00042737-200403000-00004 · 2.15 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Monotherapie mit Gemcitabin bildete lange Zeit die Standardbehandlung für Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Pankreas. In den letzten Jahren wurden aufgrund der nach wie vor äußerst schlechten Prognose der Erkrankung vermehrte Anstrengungen unternommen, im Rahmen großer klinischer Studien effektivere Therapiestrategien zu etablieren. Leider blieben die Fortschritte trotz Erweiterung des therapeutischen Spektrums um die Gruppe der „targeted therapies“ bislang begrenzt. Eine geringe Verbesserung der Gesamtüberlebenszeit wurde durch die Kombination mit Erlotinib erreicht; die Kombination aus Gemcitabin und Capecitabin konnte in einer Phase-III-Studie einen signifikanten Überlebensvorteil für die Kombination zeigen. Der Stellenwert einer Zweitlinientherapie ist bislang nicht abschließend geklärt. Patienten mit lokal begrenzter Erkrankung profitieren nach Resektion des Primarius von einer 6-monatigen adjuvanten Therapie mit Gemcitabin. Single-agent gemcitabine has been the standard treatment for advanced pancreatic adenocarcinoma in the past years. Due to the aggressive and often chemotherapy-refractory character of this malignancy, many combination therapies have been evaluated in clinical trials to improve survival over gemcitabine alone. Despite all efforts, the results still remain limited. Nevertheless, slight improvement was seen by combining gemcitabine with erlotinib, and also cytotoxic combination therapies have shown a small benefit for patients. Due to the small number of studies, there is still no standard of care in second- line therapy. Patient with resectable tumors should receive adjuvant chemotherapy for 6 months.
    Onkopipeline 08/2008; 1(2):74-77. DOI:10.1007/s15035-008-0125-9
Show more