Diagnosis and Management of Infected Total Knee Arthroplasty§

Minneapolis VA Medical Center and University of Minnesota, Minneapolis, USA.
The Open Orthopaedics Journal 03/2011; 5:86-91. DOI: 10.2174/1874325001105010086
Source: PubMed


Infection following total knee arthroplasty can be difficult to diagnose and treat. Diagnosis is multifactorial and relies on the clinical picture, radiographs, bone scans, serologic tests, synovial fluid examination, intra-operative culture and histology. Newer techniques including ultrasonication and molecular diagnostic studies are playing an expanded role. Two-stage exchange arthroplasty with antibiotic cement and 4-6 weeks of intravenous antibiotic treatment remains the most successful intervention for infection eradication. There is no consensus on the optimum type of interval antibiotic cement spacer. There is a limited role for irrigation and debridement, direct one-stage exchange, chronic antibiotic suppression and salvage procedures like arthrodesis and amputation. We examine the literature on each of the diagnostic modalities and treatment options in brief and explain their current significance.

Download full-text


Available from: Niraj Vijay Kalore, Oct 03, 2015
98 Reads
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Ziel dieser Arbeit ist, die Wertigkeit von Entzündungsparametern (CRP, BSG, Leukozyten und Temperatur) in der postoperativen Phase anhand einer retrospektiven Studie mit 531 Patienten nach Implantation von Knie- und Hüft-Totalendoprothesen zu beurteilen. Hierbei sollten zum einen die Auswirkungen von Vorerkrankungen (Asthma bronchiale, Rheumatoider Arthritis, Nikotinabusus, Gicht/Hyperurikämie, Z. n. Thrombosen) auf den postoperativen Verlauf der Entzündungsparameter und zum anderen postoperative Komplikationen (Thrombosen, bronchopulmonale Infekte, Harnwegsinfekte, Wundinfekte, Protheseninfekte) anhand der Entzündungsparameter erfasst werden. Die Auswertung erfolgte mittels SPSS für Windows durch den Mann-Whitney Test als nicht parametrischen Test für unabhängige Variablen. Im Durchschnitt stieg der CRP-Wert von 0,6 mg/dl präoperativ auf etwa 8,5 mg/dl um den 3. postoperativen Tag an und fiel dann durchschnittlich auf 1,4 mg/dl um den 14. postoperativen Tag ab. Die BSG-Werte stiegen von etwa 18 mm/h präoperativ auf 52 mm/h um den 3. postoperativen Tag an. Der höchste BSG-Wert (56 mm/h) wurde erst um den 7. postoperativen Tag erreicht. Danach fiel der BSG-Wert leicht ab auf durchschnittlich etwa 43 mm/h um den 14. postoperativen Tag. Die Temperaturkurve verlief ähnlich: Auch hier stieg die Temperatur rasch auf einen Höchstwert von 37,1°C um den 2. postoperativen Tag. Es folgte ein langsamer Abfall der Temperatur, bis hin zu Normwerten ab dem 10. postoperativen Tag. Die Leukozyten zeigten im Durchschnitt einen geradlinigen Verlauf mit durchschnittlichen Werten zwischen 7 und 8 G/l, allerdings bei einer großen Standartabweichung. Patienten mit Asthma bronchiale zeigten präoperativ signifikant erhöhte BSG und Leukozytenwerte. Patienten mit Gicht/Hyperurikämie fielen durch signifikant niedrigere Temperaturwerte am 6. und 12. postoperativen Tag sowie durch Trends zu niedrigeren Werten am 10. und 16. postoperativen Tag auf. Signifikant höhere Werte fanden sich bei der CRP-AUC-Kurve vom 7.-14. postoperativen Tag. Des Weiteren fanden sich Trends zu höheren Werten am 14. postoperativen Tag bei der BSG und am 3. postoperativen Tag bei den Leukozyten. Bei Patienten mit Z.n. Thrombose zeigte sich der postoperative BSG-Verlauf vom 3.-14. Tag signifikant erniedrigt, ebenso waren die postoperativen Temperaturwerte vom 15. und 16. Tag signifikant niedriger. Der einzig signifikante Unterschied zwischen Rauchern und Nichtrauchern fand sich in der präoperativen BSG, wo Raucher signifikant niedrigere Werte hatten. Des Weiteren zeigten sich Trends zu höheren Leukozytenwerten am 3. und 7. postoperativen Tag sowie Trends zu niedrigeren Temperaturen am 1., 2., 7., 8. und 14. postoperativen Tag. Patienten mit Rheumatoider Arthritis fielen durch signifikant erhöhte präoperative CRP- und BSG-Werte auf. Zusätzlich traten Trends zu höheren Werten am 14. postoperativen Tag für CRP, BSG und Leukozyten auf. Dem Trend zur Temperaturerhöhung am 2. postoperativen Tag folgten erneute Trends am 9. und 11. postoperativen Tag sowie signifikant höhere Temperaturen am 10. und 12. postoperativen Tag. Patienten, die einen Harnwegsinfekt erlitten, hatten signifikant erhöhte Werte am 14. postoperativen Tag für CRP und BSG. Auch die CRP-AUC-Kurve zeigte diesen Verlauf signifikant. Bei Patienten, die an einem bronchopulmonalem Infekt erkrankten, war der CRP-Wert des 3. postoperativen Tages signifikant erhöht. Dies ließ sich auch in der CRP-AUC-Kurve vom 0.-3. postoperativen Tag signifikant nachweisen. Darüber hinaus lag ein Trend am 3.-7. postoperativen Tag zu höheren Werten vor. Bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose fiel eine signifikante Temperaturerhöhung am 7., 8. und 11. postoperativen Tag auf, sowie ein Trend am 9., 10. und 12. postoperativen Tag. Die CRP-Werte stiegen um den 14. postoperativen Tag signifikant an. Gleiches Verhalten zeigte die CRP-AUC-Kurve vom 7.-14. postoperativen Tag. Patienten mit Wundinfektionen fielen durch Trends zu niedrigeren Temperaturwerten am 4. und 5. postoperativen Tag auf. Außerdem stieg um den 7. postoperativen Tag die BSG trendwertig an. Die Leukozyten waren präoperativ signifikant erhöht. Dagegen war bei Patienten mit TEP-Infektion der CRP-Wert um den 14. postoperativen Tag signifikant erhöht. Die Temperaturwerte des 8. postoperativen Tages zeigten einen Trend zu niedrigeren Zahlen. Die Ergebnisse entsprechen in etwa denen anderer Studien. Insgesamt lässt sich eine Tendenz ablesen: BSG und Temperatur sind vor allem bei den erwähnten Vorerkrankungen erhöht, Leukozyten spielen kaum eine Rolle und die CRP-Bestimmung findet ihren Platz hauptsächlich in der Diagnostik von Komplikationen. Außerdem wird klar, dass kein Entzündungsparameter spezifisch für eine bestimmte Vorerkrankung oder Komplikation ist. Darüber hinaus sind nicht Einzelwerte, sondern viel mehr der Verlauf der Entzündungsparameter entscheidend. Blood parameter like CRP (C-reactive protein), ESR (erythrocyte sedimentation rate), white blood cells (leukocytes) and body temperature were messured after total hip and knee arthroplasty in 531 patients. The effects of bronchial asthma, rheumatiod arthritis, smoking, gout and a deep vein thrombosis in the past on inflammatory parameters were investigated, on the oher side we tried to check out, whether deep vene thrombosis, bronchial or pulmonary infections, urinary tract infections, wound infections or infections of the endoprothesis influence the developing of inflammatory parameters.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The relation between wound and urine cultures and joint sepsis was analysed in a prospective study with 2651 hip and 362 knee replacements. All patients received peroperative cefuroxime. In 26 patients with joint sepsis, S.aureus (42%), S.epidermidis (12%), Gram-negative bacteria (24%) and anaerobic bacteria (4%) were identified as the causative agents. Cefuroxime covered this spectrum sufficiently. Joint sepsis was preceded by wound infection in 12 out of the 26 patients. Positive peroperative joint cultures (4.2%) were not related to joint sepsis. Positive postoperative woundcultures were clearly related to joint sepsis, except in case of isolation of S.epidermidis. Drain cultures were less reliable in predicting joint sepsis. Routine peroperative and drain cultures are therefore not indicated in primary joint replacement. Postoperative urinary tract infections (UTI) occurred in 15% of the patients and were strongly related to the use of indwelling catheters. The incidence of UTI increased with time the catheter was in situ. Removal before the third day is recommended, because five patients developed septicaemia having a catheter for more than 72 h. The increased risk for joint sepsis after hip replacement, in the presence of UTI in this study, could not be explained by early postoperative haematogenous bacterial seeding. There was no relation between the indwelling urinary catheters and joint sepsis.
    European Journal of Orthopaedic Surgery & Traumatology 02/1993; 3(1):5-11. DOI:10.1007/BF01798157 · 0.18 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: We describe the favourable long-term outcome after late total knee joint prosthesis infection in an elderly RA patient. Peptostreptococcus micros and Propionibacterium acnes were cultured from the synovial fluid, and the finding of a coexistent abscess at the root of a wisdom tooth suggested a dental origin to the joint infection. Long-term antibiotics in conjunction with aspiration/irrigation resulted in salvage of the implant and an excellent functional outcome.
    Clinical Rheumatology 08/1996; 15(4):399-402. DOI:10.1007/BF02230366 · 1.70 Impact Factor
Show more