Article

First Clinical Evaluation of the C-MAC D-Blade Videolaryngoscope During Routine and Difficult Intubation

Department of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine, University Hospital Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Schwanenweg 21, D-24105 Kiel, Germany.
Anesthesia and analgesia (Impact Factor: 3.42). 02/2011; 112(2):382-5. DOI: 10.1213/ANE.0b013e31820553fb
Source: PubMed

ABSTRACT In the present preliminary study we evaluated the C-MAC® D-Blade (Karl Storz, Tuttlingen, Germany), a new videolaryngoscopic C-MAC blade for difficult intubation, during both routine and difficult intubations. First, both the conventional direct laryngoscopy and the D-Blade were used in 15 consecutive patients with normal airways during routine induction of anesthesia. Second, the D-Blade was used as a rescue device in 20 of 300 (6.7%) consecutive patients, when conventional direct laryngoscopy failed. In the 15 patients during routine induction of anesthesia, with direct laryngoscopy, a Cormack-Lehane (C/L) grade 1 and grade 2a view was seen in 7 and 8 patients, respectively. It was possible to insert the D-Blade and to get a video view of the glottis on the first attempt in all patients; with the D-Blade, all 15 patients had a C/L 1 view. The time to successful intubation with the D-Blade was 15 (8-26) seconds (median (range)). In the 20 patients, in whom unexpected difficulty with direct laryngoscopy was observed, C/L grades 3 and 4 were present in 15 and 5 patients, respectively. With the use of the D-Blade, indirect C/L video view improved to C/L class 1 in 15 patients, and to 2a in 5 patients, respectively. The time from touching the laryngoscope to optimal laryngoscopic view was 11 (5-45) seconds and for successful intubation 17 (3-80) seconds. In all 35 patients, with the D-Blade no direct view of the glottis was possible and subsequently a semiflexible tube guide was required.

Download full-text

Full-text

Available from: Erol Cavus, Jan 26, 2014
0 Followers
 · 
231 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hintergrund Der Einsatz von supraglottischen Atemwegshilfen, beispielsweise von Larynxtuben, ist eine anerkannte Strategie im Management des schwierigen Atemwegs und wird in der Notfallmedizin für den weniger erfahrenen Anwender auch als Alternative zur endotrachealen Intubation empfohlen. Erfolgt nun eine Umintubation des Patienten auf einen Endotrachealtubus, kann eine videoassistierte Laryngoskopietechnik zum Einsatz kommen, die nachfolgend beschrieben wird. Material und Methode Zwanzig erwachsene Patienten, die aufgrund eines schwierigen Atemwegs klinisch oder präklinisch mit einem Larynxtubus Suction Disposable (LTS-D) oder Larynxtubus Suction II (LTS II) versorgt worden waren, wurden mithilfe des C-MAC-Videolaryngoskops umintubiert. Hierbei erfolgte das Auffinden der Glottis nach Entblocken der Cuffs des Larynxtubus anhand dessen baulicher Landmarken und deren Lagebeziehung zum menschlichen Atemweg. Im Fall eines misslungenen Umintubationsversuchs wurde der sich noch in situ befindende Larynxtubus erneut geblockt, um so die Ventilation sicherzustellen. Ergebnisse Neunzehn von 20 Patienten konnten mithilfe der videoassistierten Technik problemlos umintubiert und der Larynxtubus gegen einen Endotrachealtubus ausgetauscht werden. Bei einem Patienten wurde bei ungünstigen Sichtverhältnissen (Cormack-Lehane-Grad IV) auf eine Umintubation verzichtet und die Beatmung über den LTS II fortgeführt. Komplikationen bei der Anwendung des C-MAC-Videolaryngoskops wurden nicht beobachtet. Schlussfolgerung Mit dem C-MAC-Videolaryngoskop steht ein mobiles System zur endotrachealen Intubation zur Verfügung. Hiermit können zumeist gute laryngeale Sichtverhältnisse erzielt werden, auch beim schwierigen Atemweg mit liegendem Larynxtubus. Somit ist es möglich, den Larynxtubus in situ zu belassen und insbesondere beim beschriebenen schwierigen Atemweg als Rückfallebene zu nutzen.
    Der Anaesthesist 09/2012; 61(9). DOI:10.1007/s00101-012-2072-7 · 0.74 Impact Factor
  • Anesthesia and analgesia 07/2011; 113(1):203; author reply 203-4. DOI:10.1213/ANE.0b013e31821c384c · 3.42 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das nationale Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) beziffert die Häufigkeit von Kopf-, Gesichts- und Halsverletzungen bei den schwerverletzten Patienten (ISS>16) aktuell mit insgesamt 81,3%. Führende Todesursache stellt neben der Hämorrhagie hierbei die schwere Kopfverletzung dar. Ziel der präklinischen notärztlichen Versorgung von Patienten mit Kopf-/Halsverletzungen ist es, durch eine Stabilisierung der Vitalfunktionen nicht nur das primäre Überleben des Traumapatienten sicherzustellen, sondern vielmehr durch eine adäquate notfallmedizinische Therapie der Einzelverletzungen(en) die Voraussetzungen für eine Verbesserung der körperlichen und sozialen Rehabilitation zu schaffen. In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden Besonderheiten sowie Fallstricke bei der präklinischen Versorgung dieser Patienten aufgezeigt. Ausführlich werden die notärztlich zu Verfügung stehenden Möglichkeiten zum Atemwegsmanagement sowie zur Blutstillung dargestellt und mit Fallbeispielen illustriert. The overall incidence of severe head, face and neck injuries as seen from the German Trauma Registry of the National Association of German Trauma Surgeons is 81.3%. The leading causes of death among these patients are hemorrhage and severe traumatic brain injury. The aim of prehospital emergency medical care is to stabilize vital functions in order to ensure primary survival and to reduce morbidity with appropriate prehospital treatment of the individual injuries within the overall injury pattern. In this review, special aspects as well as pitfalls of the prehospital management of patients with head, face and neck injuries are demonstrated. Prehospital airway management concepts as well as concepts for stopping bleeding in the head, face and neck region are discussed in detail. SchlüsselwörterKopfverletzung–Halsverletzung–Trauma–Notfallmedizin–Militärmedizin KeywordsHead trauma–Neck trauma–Trauma–Emergency medicine–Military medicine
    HNO 08/2011; 59(8):746-751. DOI:10.1007/s00106-011-2353-5 · 0.54 Impact Factor