Article

Evaluation of computed tomography for determining the diagnosis of acetabular fractures.

R Adams Cowley Shock Trauma Center, Department of Orthopaedics, University of Maryland School of Medicine, Baltimore, MD 21201, USA.
Journal of orthopaedic trauma (Impact Factor: 1.54). 05/2010; 24(5):284-90. DOI: 10.1097/BOT.0b013e3181c83bc0
Source: PubMed

ABSTRACT We assessed whether, in contrast to reports in the literature, computed tomographic (CT) scans improve the ability to classify acetabular fractures in comparison with plain radiographs.
Prospective.
Level I trauma center.
Seventy-five patients with 75 acetabular fractures treated between June 2005 and May 2006.
Four different image sets for each patient were evaluated: image set A, Judet view plain radiographs plus axial view CT scans; image set B, Judet view plain radiographs alone; image set C, three-dimensional CT reconstructions; and image set D, CT-simulated anteroposterior and Judet views of the pelvis. The 300 image sets were viewed in random order by four orthopaedic trauma fellowship-trained surgeons who independently recorded a diagnosis. A gold standard diagnosis was determined by group consensus.
Agreement among four imaging methods was evaluated by using kappa statistics for multiple raters and nominal data.
Comparing the gold standard diagnosis with the four image sets, Judet view plain radiographs had a worse kappa value than CT scans (P < 0.05). The adjusted kappa values for all three image sets that included CT scans averaged greater than 0.62, showing substantial agreement, whereas the image set with plain radiographs alone (image set B) had a lower kappa value of only 0.48 (P < 0.05).
In contrast to previous reports in the literature, the accuracy of plain radiographs alone was less than the accuracy of CT scans in terms of diagnosis. The interobserver reliability was also worse for plain radiographs alone.

1 Follower
 · 
145 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Acetabular fracture diagnosis is traditionally made with AP and oblique pelvic plain radiographs. Obesity may impair diagnostic accuracy of plain radiographs. New CT reconstruction algorithms allow for simulated radiographs that may eliminate the adverse imaging effects of obesity.
    Clinical Orthopaedics and Related Research 05/2014; 472(11). DOI:10.1007/s11999-014-3697-4 · 2.88 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Grundlage zur Klassifikation von Acetabulumfrakturen stellt die exakte bildgebende Diagnostik dar. Die alleinige Nutzung von konventionellen Röntgenaufnahmen führt hierbei zu geringer intrapersoneller Reproduzierbarkeit und interpersoneller Zuverlässigkeit. Durch den frühzeitigen Einsatz der Computertomographie (CT), häufig bereits im Schockraum, werden die klassischen Schrägaufnahmen Ala und Obturator, auf der die Klassifikation basiert, zumeist nicht weiter empfohlen. Ziel dieser Arbeit war es, eine neue Klassifikationshilfe zu entwickeln, die es ermöglicht, durch standardisierte CT-Darstellungen Acetabulumfrakturen ohne Benutzung von Schrägaufnahmen entsprechend der Einteilung nach Judet und Letournel zuverlässig zu klassifizieren.Begutachtet wurden 12 ausgesuchte Fälle mit Acetabulumfrakturen. Es erfolgte jeweils die Auswahl 8 identischer charakteristischer CT-Schichten (5 axiale, 2 koronare und 1 sagittale) sowie der konventionellen Beckenübersichtsaufnahme. Diese Fälle wurden 14 Mitgliedern der AG Becken vorgelegt. Die Klassifikation der Acetabulumfrakturen erfolgte nach Judet und Letournel. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Klassifikation der Arbeitsgruppe mit der Referenzklassifikation verglichen. Unterschieden wurde hierbei nach der Übereinstimmung der Klassifikation, der Zugangsrelevanz und dem Weiterbildungsstatus des Untersuchers.Von 168 möglichen Klassifikationen wurden 167 ausgeführt. In 90 Fällen (54 %) lag eine Übereinstimmung mit der jeweiligen Referenzklassifikation vor. 69 Ergebnisse (41 %) ergaben eine abweichender Fraktur, welche aber keine Änderung in dem zu verwendenden operativen Zugang zur Folge gehabt hätte. Eine Fehlklassifikation lag 8-mal (5 %) vor. Entsprechend des Weiterbildungsstatus erzielten die Oberärzte 54 % und die Assistenzärzte 53 % Übereinstimmung. Bei den Oberärzten lag eine Fehlklassifikation in 7,5 % vor. 93 % der Befragten wünschten sich für die Klassifikation mehr CT-Schichten.Die vorgeschlagene CT-basierte Klassifikationshilfe stellt eine Anpassung an den heutigen Standard der diagnostischen Bildgebung bei Acetabulumfrakturen dar und bedeutet damit einen Schritt zur Vereinfachung der Klassifikation. Sie eignet sich zur zugangsrelevanten Einschätzung des Verletzungsausmaßes und Frakturverlaufes. Für die exakte Klassifikation und die Zuordnung der Fraktur zu einem der Frakturtypen nach dem System von Judet und Letournel sind jedoch mehr Schichten und Rekonstruktionen erforderlich.
    Der Unfallchirurg 01/2013; 116(11). DOI:10.1007/s00113-013-2494-y · 0.61 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Acetabular fractures are frequently missed on plain view radiographs of the hip and pelvis. A high degree of clinical suspicion for an acetabular fracture should be maintained in any patient with persistent traumatic hip, pelvic, or buttock pain, and inability to ambulate.
    JAAPA: official journal of the American Academy of Physician Assistants 03/2014; 27(3):46-8. DOI:10.1097/01.JAA.0000443971.54105.18