Article

[Atypical metastasis of renal cell carcinoma. Contribution of comparative genomic hybridisation to diagnosis].

Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck.
Der Urologe (Impact Factor: 0.44). 03/2010; 49(3):407-10.
Source: PubMed

ABSTRACT In patients younger than 40 years, renal cell carcinoma and metastases to the bladder are rare. Comparative genomic hybridisation (CGH) may be useful to differentiate between metastatic renal cell carcinoma and secondary malignancies of the genitourinary tract, which can occur in all histologic types. We report the case of a 35-year-old patient with renal cell carcinoma in whom only CGH could help differentiate between a second primary malignancy in the bladder and an atypical bladder metastasis.

0 Followers
 · 
83 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Blasenmetastasen bei Nierenzelltumor sind äußerst selten, besonders wenn es sich um synchrone Metastasen handelt. Die Prognose ist sehr schlecht, und zwar unabhängig von der durchgeführten Therapie. Die Patienten versterben meist innerhalb des ersten Jahres. Es sollte deshalb eine möglichst konservative Behandlung angestrebt werden. Wir berichten über eine synchrone, solitäre Blasenmetastase bei Nierenzellkarzinom, die transurethral entfernt wurde. Nach zwei Jahren ist der Patient tumorfrei. Metastases to the bladder from renal cell carcinoma are extremely rare. The prognosis is poor and seems not related to the type of treatment. Most patients die within 1 year of diagnosis. The treatment should be therefore as conservative as possible. We report a case of solitary, synchronous bladder metastasis treated by transurethral resection. At 24 months the patient is free of recurrence.
    Der Urologe 04/2012; 39(1):52-54. DOI:10.1007/s001200050010 · 0.44 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Die WHO-Klassifikation der Nierenzellkarzinome (NZ-Ca) berücksichtigt chromosomale Veränderungen. Neuere zytogenetische Techniken wie komparative genomische Hybridisierung (CGH) und Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) bieten Alternativen zur klassischen Zytogenetik. Bei klarzelligen NZ-Ca sind Verluste in 3p die häufigste Veränderung. Papilläre NZ-Ca sind durch Tri-/Tetrasomien und Verlust des Y-Chromosoms charakterisiert. CGH-Analysen zeigen, dass die Anzahl der DNA-Zugewinne bei papillären NZ-Ca des Typ I signifikant höher ist als bei Typ II. In chromophoben NZ-Ca dominieren DNA-Verluste der Chromosomen 1, 2, 6, 10, 13, 17 und 21. Onkozytome werden in eine Gruppe mit Rearrangements der Region 11q13 und eine mit Verlusten des Chromosoms 1 und der Geschlechtschromosomen unterteilt. Translokationen mit Beteiligung des Chromosoms 3, wie t(3;8)(p14.2;q24.13) und t(2;3)(q35;q21) sind bei familiären klarzelligen NZ-Ca beschrieben. Bei einigen männlichen Patienten mit tubulopapillären Nierentumoren ist die Translokation t(X;1)(p11.2;q21.2) beschrieben. Obwohl zur histopathologischen Nierentumordiagnostik meist keine Zusatzuntersuchungen nötig sind, können CGH und FISH die Diagnosestellung stützen und in einzelnen, sehr schwierigen Fällen eine definitive Diagnosefindung ermöglichen.
    Der Urologe 03/2006; 45(3):316-322. DOI:10.1007/s00120-006-1004-z · 0.44 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: We report, herein, a case of metastatic renal cell carcinoma of the urinary bladder. A 76-year-old man presented to our hospital. He had undergone right radical nephrectomy at 64 years of age. Cystoscopy revealed a solitary, spherical tumor 1.5 cm in size protruding into the urinary bladder. Transurethral resection was performed and the pathological diagnosis of the lesion was clear cell carcinoma. The patient is alive 12 months after recurrence to the bladder, under the administration of interleukin-2.
    International Journal of Urology 09/2003; 10(8):453-5. DOI:10.1046/j.1442-2042.2003.00652.x · 1.80 Impact Factor