Conference Paper

An improved equalizing scheme for orthogonal frequency division multiplexing systems for time-variant channels

Telecommun. Lab., Tampere Univ. of Technol.
DOI: 10.1109/GLOCOM.1995.502530 Conference: Global Telecommunications Conference, 1995. GLOBECOM '95., IEEE, Volume: 2
Source: IEEE Xplore

ABSTRACT We present an improved equalizing scheme to be used with
orthogonal frequency division multiplexing (OFDM) systems in
time-variant channels. We compare the performance of this method with a
method that has been used earlier with OFDM. For the performance
evaluation we apply a widely used frequency non-selective fading mobile
channel model with additive white Gaussian noise (AWGN)

1 Bookmark
 · 
84 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: An improved equalizing scheme to be used in orthogonal frequency division multiplexing (OFDM) systems in fading multipath channels is presented. The suggested scheme uses a conventional least mean square algorithm with an additional tuning coefficient to speed up the adaptation of the equalizer. The performance of this method is compared with methods that have been used previously with OFDM. For the performance evaluation, a frequency selective fading channel model with an exponential power delay profile is applied
    Vehicular Technology Conference, 1996. 'Mobile Technology for the Human Race'., IEEE 46th; 01/1996
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Kurzfassung. Die Entzerrung von Inter-Symbol Interfe- renzen und von Orthogonalitätsverlusten zwischen den einzelnen Unterträgern einer Orthogonal Frequency Di- vision Multiple Access Uplink-Verbindung mit Hilfe von Schutzintervallen und parallelen Frequenzbereichsent- zerrern wird im Kontext breitbandiger drahtloser Festan- schlüsse mit Kapazität 26 Mb/s bzw. 156 Mb/s untersucht. Im Mittelpunkt stehen zum einen die Berech- nung des Signal-Interferenz Abstands, wenn die Echo- laufzeit des Kanals länger als das Schutzintervall ist, zum anderen das Adaptionsverhalten des Least Mean Squares Algorithmus zur adaptiven Einstellung der Entzerrerko- effizienten. 1. Einleitung Breitbandige drahtlose Festanschlüsse in der soge- nannten Last Mile (Broadband Radio in the Local Loop - BRITL) bieten gegenüber kabelgebundenen Anschlüssen eine Reihe von Vorteilen: Zum einen sind sie kostengün- stig, weil keine Erdarbeiten durchgeführt werden müs- sen, zum anderen weisen sie eine hohe Flexibilität auf, können ohne hohe Vorleistungen dem momentanen Be- darf angepaßt werden und erlauben grundsätzlich sogar Mobilität. (1) enthält eine Übersicht der Vor- und Nach- teile von BRITL gegenüber anderen Technologien für die Last Mile, die auf der Nutzung bereits vorhandener Infra- struktur (symmetrische Kupferdoppeladern, Koaxialka- bel) oder auf Fiber-to-the-home Konzepten basieren.