Article

Alfred Storch (1888 - 1962) : Daseinsanalyse und anthropologische Psychiatrie

Giessen : Schmitz 2004 (Arbeiten zur Geschichte der Medizin in Gießen ; 36)
Source: OAI

ABSTRACT Alfred Storch wurde in Hamburg als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er arbeitete als Psychiater in Tübingen und Gießen, wurde 1933 entlassen und emigrierte nach Münsingen nahe Bern, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war ein berühmter Vertreter der Daseinsanalyse, anthropologischen Psychiatrie und Tiefenpsychologie bzw. Psychoanalyse. Seine eigenen Werke sind reich an Metaphern und zeigen sein Interesse an der Phänomenologie der Schizophrenie die innere Beschäftigung mit der Schoah. Die im Anhang angefügten Briefe zeigen den Austausch mit Walter von Baeyer, Walter Berendsohn, Ludwig Binswanger, Manfred Bleuler, Ernst Blum, Sigmund Freud, Robert Gaupp, Ernst Kretschmer, Hans Kunz, Rene Laforgue, Heinrich Meng, Max Mueller, Walther Riese, John Rittmeister, Robert Sommer und anderen. Alfred Storch was born to a Jewish-German family in Hamburg. He became a psychiatrist, worked in Tuebingen und Giessen, was fired in 1933 and emigrated to Münsingen near Berne in Switzerland where he lived until his death. He was a famous representative of dasein analysis,existential analysis, humanistic and depth psychology. His own works are rich in metaphers and show beside of his interest in the phenomenology of schizophrenia the inner occupation with the Shoah. The added letter collection includes names like Walter von Baeyer, Walter Berendsohn, Ludwig Binswanger, Manfred Bleuler, Ernst Blum, Sigmund Freud, Robert Gaupp, Ernst Kretschmer, Hans Kunz, Rene Laforgue, Heinrich Meng, Max Mueller, Walther Riese, John Rittmeister, Robert Sommer and others.

0 0
 · 
0 Bookmarks
 · 
117 Views

Full-text

View
0 Downloads
Available from