Article

Autorenschaft wissenschaftlicher Veröffentlichungen Analyse der Zeitschrift “Strahlentherapie und Onkologie”

Strahlentherapie und Onkologie (Impact Factor: 2.73). 10/2001; 177(10). DOI: 10.1007/PL00002366

ABSTRACT Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die wissenschaftliche Qualität der Beiträge in “Strahlentherapie und Onkologie” zu verbessern und damit auch den Impact Factor anzuheben.

Material und Methoden: In allen 164 Arbeiten der Rubriken “Aktuelles Forum”, “Originalarbeiten” und “Kurzmitteilungen” der Jahrgänge 1999 und 2000 wurde der Umgang mit der Autorenschaft untersucht.

Ergebnis: Im Median waren fünf Autoren und zwei Institutionen an den Publikationen beteiligt. In keinem einzigen Fall war der Beitrag der einzelnen Autoren zur Publikation spezifiziert. Der Frauenanteil in der radioonkologischen Forschung ist signifikant geringer als der Frauenanteil unter den DEGRO-Mitgliedern (p < 0,0001). Der letzte Platz auf der Autorenliste (“Senior Author”) wird in nur acht Fällen von Frauen eingenommen und liegt statistisch signifikant unter dem Erwartungswert (p = 0,001). Der Anteil weiblicher Erstautoren entspricht dem Anteil der Frauen an den Autoren.

Schlussfolgerung: Es ist wünschenswert, dass die DFG-Kriterien zur Autorenschaft berücksichtigt werden. Bei mehreren Autoren sollte der Beitrag eines jeden dokumentiert werden. Der Anteil der Frauen in der Forschung und auf leitenden Stellen in der Radioonkologie scheint deutlich geringer zu sein als ihr Anteil unter DEGRO-Mitgliedern.

1 Follower
 · 
89 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: For clinical studies, the use of a databases combined with a computer is becoming popular for data capturing. Commercially available database software has a logical checking function, which can restrict the type of data and their range. The study presented here quantitatively and prospectively evaluated the effectiveness for data management with this function using the database of Patterns of Care Study (PCS) in Japan. The first external audit was performed from September 1998 to March 1999 using the PCS database without the function, and the second from April to September 1999 with the function. We analyzed the numbers and patterns of erroneous data for these two periods obtained with and without the function. In the database without the function, the number of incorrect data was 2,812 out of 596,186 (0.47%), while the corresponding number with the function was significantly reduced to 161 out of 533,656 (0.03%, p < 0.0001). The data accuracy was improved by using the computer database more extensively than the conventional case report form. By adding the logical checking function to the PCS database, significant improvement in the accuracy of data entry was accomplished. This indicates the potential for increasing the accuracy of data capturing with the aid of a computer.
    Strahlentherapie und Onkologie 03/2003; 179(2):107-12. DOI:10.1007/s00066-003-1011-6 · 2.73 Impact Factor