Article

Augmentation with TightRope™ and gracilis tendon after failed acromioclavicular joint stabilization

Universitätsspital Basel Clinical Trial Unit Basel Schweiz
Arthroskopie 01/2008; 21(3):122-129. DOI: 10.1007/s00142-008-0465-z

ABSTRACT Die Korrektur der primär fehlgeschlagenen AC-Gelenkstabilisierungen und der chronisch gewordenen Akromioklavikulargelenkluxationen
stellt eine hohe Herausforderung dar. Es werden in der Literatur verschiedene Rekonstruktionsverfahren beschrieben. In diesem
Artikel möchten wir ein minimal-invasives Verfahren zur Rekonstruktion vorstellen. Hierbei wird zur Wiederherstellung der
korakoklavikulären Bänder eine Grazilissehne an den anatomischen Insertionspunkten transossär durch Klavikula und Korakoid
gezogen, zusätzlich als „Achtertour“ um das Korakoid und die Klavikula geschlungen und mit einem TightRope™ (Arthrex, Naples,
FL, USA) stabilisiert. Dieses Verfahren ermöglicht eine optimale Stabilisierung in Verbindung mit einer Wiederherstellung
der Anatomie der korakoklavikulären Ligamente.
The treatment of primary failed ac-joint stabilizations and chronic acromioclavicular joint dislocations can be challenging.
Different surgical procedures have been described in literature. In this article we present a minimally invasive reconstruction
procedure. To restore the coracoclavicular ligaments, a gracilis tendon graft is shuttled through the anatomicdrilled clavicle
and coracoid, looped in a figure-eight shape around the clavicula and coracoid and additionally secured with a TightRope™
(Arthrex, Naples, FL, USA). This technique allows an optimal stabilization in combination with an anatomic reconstruction
of the acromioclavicular ligaments.

0 Bookmarks
 · 
52 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Chronische Akromioklavikulargelenk (ACG)-Stabilisierungen sowie Revisionen nach fehlgeschlagenen Initialstabilisierungen stellen weiterhin eine große Herausforderung für den behandelnden Orthopäden dar. In diesen Fällen ist von einer Heilung der korakoklavikulären (CC) Ligamente mit einer suffizienten ACG-Stabilität nicht auszugehen. Verschiedene Verfahren wurden zur Behandlung der chronischen Instabilitäten beschrieben, wobei sich diese in anatomische und nichtanatomische Techniken unterteilen lassen. Der Grundgedanke dieser Verfahren ist neben einer suffizienten Stabilität eine biologische Basis zur späteren Ligamentisation der CC-Ligamente zu schaffen. So entwickelte sich die anatomische, minimalinvasive Operationstechnik mittels TightRope™ (Fa. Arthrex, FL/USA) oder ähnlichen Flaschenzugsystemen in Kombination mit einem freien Sehnentransplantat in den letzten Jahren zu einer akzeptierten und sich zunehmend verbreitenden Behandlungsoption von chronischen ACG-Instabilitäten. Revision surgery following unsuccessful acromioclavicular (AC) joint stabilization and chronic joint instability presents a great challenge in orthopedics. In those cases, sufficient healing of the coracoclavicular (CC) ligaments cannot be expected. Different kinds of procedures are described for the operative treatment of chronic AC joint instability that can be divided into anatomic and non-anatomic techniques. The basic idea is to provide stability and a biological basis for the ligamentization process of the CC ligaments. The anatomic, minimally invasive operation techniques using TightRope™ or similar pulley systems in combination with a free tendon autograft have turned to a widely accepted and used treatment for chronic acromioclavicular (AC) joint separations. SchlüsselwörterAkromioklavikulargelenk–Gelenkinstabilität–i-ROPE–Autologe Transplantation–TightRope™ KeywordsAcromioclavicular joint–Joint instability–i-ROPE–Transplantation, autologous–TightRope™
    Obere Extremität 6(2):99-107.
  • Source