Article

Anal fistula plug and fibrin glue versus conventional treatment in repair of complex anal fistulas.

Division of General Surgery, St Paul's Hospital, University of British Columbia, Vancouver, BC, Canada.
American journal of surgery (Impact Factor: 2.36). 06/2009; 197(5):604-8. DOI: 10.1016/j.amjsurg.2008.12.013
Source: PubMed

ABSTRACT High transsphincteric fistulas are difficult to treat because fistulotomy of involved sphincter muscle results in incontinence. We compare our outcomes for anal fistula plug, fibrin glue, advancement flap closure, and seton drain insertion.
This is a retrospective study of patients treated for high transsphincteric anal fistulas. The primary outcome was full healing at 12 weeks postoperatively.
Between 1997 and 2008, 232 patients with anal fistula were identified in the St. Paul's Hospital Anal Fistula Database. Postoperative healing rates at the 12-week follow-up for the fistula plug, fibrin glue, flap advancement, and seton drain groups were 59.3%, 39.1%, 60.4%, and 32.6%, respectively (P < .0001).
Closure of the primary fistula opening using a biological anal fistula plug and anal flap advancement result in similar fistula healing rates in patients with high transsphincteric fistulae. These 2 strategies are superior to seton placement and fibrin glue. Given the low morbidity and relative simplicity of the procedure, the anal fistula plug is a viable alternative treatment for patients with high transsphincteric anal fistulas.

0 Bookmarks
 · 
294 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fragestellung und Hintergrund Die optimale Behandlungsmethode bei hohen/komplexen Analfisteln ist unklar. Hier wurden die Ergebnisse eines Operateurs bei proximalen Fisteln über einen Zeitraum von 10 Jahren untersucht. Patienten und Methodik Demographische und Behandlungsdaten sowie eine Fistelanatomie wurden für alle Patienten aufgezeichnet, die sich einem Eingriff wegen Analfisteln unterzogen. Es wurden die Ergebnisse aller Patienten dokumentiert, die mindestens 4 Wochen nachverfolgt worden waren. Ergebnisse Insgesamt 180 Patienten wurden untersucht. Ergebnisdaten waren für 52 niedrige und 84 hohe Fisteln verfügbar. Bei 50 niedrigen und 48 hohen Fisteln wurde eine Fistulotomie durchgeführt mit Heilungsraten von 98 bzw. 96%. Bei 2 Patienten mit proximalen Fisteln traten Rezidive auf. Die Symptome einer Kontinenzstörung waren nach Fistulotomie bei niedrigen und hohen Fisteln vergleichbar. Die Behandlung einer proximalen Fistel mittels Fadendrainage hatte gegenüber einer Fistulotomie eine geringere Rate unbeabsichtigter Inkontinenz für Flatus, aber eine ähnliche Rate von minimalem Stuhlschmieren. Schlussfolgerung Die Fistulotomie niedriger und hoher Analfisteln ist effektiv und mit einer vergleichbaren, vorhersagbaren Rate geringer Sphinkterstörungen assoziiert, wobei ein Drittel bis ein Viertel der Patienten von geringem Verlust von Flatus und Mukus betroffen sind. Patienten mit proximalen Fisteln können geheilt werden. Im Zweifelsfall sollte jedoch vor dem definitiven Eingriff eine zweite Meinung von einem Expertenzentrum eingeholt werden.
    coloproctology 33(6).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fistula-in-ano when complicated by Fournier's gangrene is an unusual finding and always carries high morbidity. This study details our experience in managing 10 cases. Case files of all patients managed in University of Maiduguri Teaching Hospital and Federal Medical Center of Yola and Gombe from January, 2007 to December, 2011 were retrieved from Medical Record Departments and other Hospital Records. These were analyzed for demographic, clinical and pathological variables, the type of treatment and follow-up. A total of 10 men with a mean age of 50.5 years (35-60) were managed in the period of study. Nearly, 50% of the patients were farmers, 30% businessmen and 20% were civil servant. 7 (70%) of these patients presented with Fournier's gangrene within 4 weeks of development of fistula-in-ano and the rest within 8 weeks. 4 (40%) of these patients had inadequate drainage of their perianal abscess and 2 (20%) had incision and drainage. Another 4 (40%) had spontaneously rupture of the perianal abscess. 6 (60%) of the fistula-in-ano was submuscular, 30% subcutaneous and 10% were complex or recurrent. Nearly, 20% of patients had fistulotomy and seton application for adequate drainage. Mucosal advancement flap was performed in 5 (50%) and fistulotomy in 3 (30%) patients. Another 30% had fistulotomy and continuing sitz bath. Cryptoglandular infection is an important cause of perianal abscesses and fistula-in-ano and if poorly managed results in Fournier's gangrene. Early broad spectrum parenteral antibiotic therapy and primary surgical treatment can prevent Fournier's gangrene.
    Nigerian journal of surgery : official publication of the Nigerian Surgical Research Society. 07/2013; 19(2):56-60.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fragestellung Der Fistelplug wurde als neues Verfahren zur Behandlung hoher Analfisteln eingeführt. Ziel dieses Reviews ist die Darstellung und Auswertung der derzeit vorliegenden Literatur. Methodik Das Review beruht auf einer umfangreichen Recherche der zugänglichen Literatur unter Nutzung von PubMed und unter Einschluss deutschsprachiger Arbeiten. Ergebnisse Es konnten insgesamt 36 Publikationen identifiziert werden, die Ergebnisse für die derzeit in Deutschland eingesetzten Plugs der Firmen Cook und Gore bieten. Weiterhin wurden 2 englischsprachige Reviews ausgewertet. Die Literatur mit Ergebnissen für den Fistelplug ist sehr heterogen mit Heilungsraten zwischen 14 und über 90%. Randomisierte Studien berichten für den Biodesign-Plug (vormals „Surgisis-Plug“) Heilungsraten von 20 bzw. 29%. Kontinenzstörungen nach der Plugimplantation werden nur selten untersucht, scheinen jedoch selten zu sein. Ein Problem stellt der Plugverlust mit Persistieren der Fistel dar. Neuere Plugmodelle können diesen Nachteil möglicherweise durch eine bessere Verankerungsmöglichkeit ausgleichen. Verlässliche Daten liegen derzeit aber noch nicht vor. Schlussfolgerung Die derzeitige Literatur lässt nur eingeschränkte Schlussfolgerungen für den Plug zu. Trotz der niedrigeren Erfolgsrate scheint er wegen seiner geringeren Invasivität eine Alternative zu den herkömmlichen Verfahren bei hohen Analfisteln darzustellen.
    coloproctology 34(5).