Article

Relationships between beliefs about medications and adherence

School of Medicine, George-town University, Washington, DC, USA.
American journal of health-system pharmacy: AJHP: official journal of the American Society of Health-System Pharmacists (Impact Factor: 2.21). 04/2009; 66(7):657-64. DOI: 10.2146/ajhp080064
Source: PubMed

ABSTRACT The relationships between beliefs about medications, health literacy, and self-reported medication adherence are examined.
Patients from an inner-city hospital pharmacy completed an in-person, interviewer-assisted questionnaire that included the Morisky 8-item Medication Adherence Scale (MMAS-8), the Beliefs About Medicines Questionnaire (BMQ), and the Rapid Estimate of Adult Literacy in Medicine (REALM). Multivariable logistic regression was used to determine predictors of self-reported medication adherence as determined by the MMAS-8. Variables included in the model were summary scores from the BMQ, REALM, and patient or regimen characteristics that were significantly associated with the MMAS-8.
A majority of the 275 study participants were African-American (86.2%), were women (73.1%), and could read at less than a high school reading level (59.7%). The average age was 53.9 years. Approximately half of the patients (52.7%) reported low medication adherence (MMAS-8 score of >2). Multivariate analyses indicated several factors were associated with low self-reported adherence, including negative beliefs about medications, younger age, low medication self-efficacy, and hyperlipidemia. Health literacy was not independently associated with beliefs or adherence.
Patients who had negative beliefs about medications, who were <65 years of age, or who had low medication self-efficacy reported low medication adherence.

8 Followers
 · 
447 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: agents administered during hospi- talization at a tertiary care acade- mic medical center. The retrospec- tive analysis was conducted over 1 year. A total of 416 allergies were reported among 300 patients; more than 1 allergy was reported by more than one-fourth of study patients (82/300 (27.3%)). Only 36.3% (151/416) of allergies reported were accompanied by a reaction description (95% confi- dence interval (CI), 31.7% to
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Ziel der Studie war es, die subjektiven Krankheits- und medikamentenbezogenen Konzepte von PatientInnen mit FMS zu beschreiben. Das Fibromyalgiesyndrom, das charakteristischerweise chronische, ausgedehnte muskuloskeletale Schmerzen in verschiedenen Körperregionen aufweist und häufig von unspezifischen Symptomen wie Steifigkeit, Schlafschwierigkeiten, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen begleitet wird, weist eine hohe Krankheitslast für die PatientInnen sowie für die Gesellschaft auf. Pathogenetisch werden verschiedene Faktoren wie chronische Stressoren im psychosozialen Bereich, neurobiologische Mechanismen, Veränderungen des Muskelstoffwechsels, genetische Faktoren und Veränderungen der zentralen Schmerzverarbeitung diskutiert. Ferner werden insbesondere psychosoziale Faktoren wie belastende Lebensereignisse, Katastrophisieren oder eine maladaptive Krankheitsbewältigung für den Verlauf des FMS als relevant erachtet. Die Fragestellungen der vorliegenden Arbeit gliederten sich in zwei Bereiche: Zum einen standen in einem ersten Teil methodische Fragen im Hinblick auf die eingesetzten Instrumente zur Messung subjektiver Krankheits- und Behandlungskonzepte im Fokus, der zweite Teil befasste sich mit inhaltlichen Fragestellungen zu den subjektiven Konzepten der PatientInnen. Im Rahmen der inhaltlichen Fragestellungen wurden die subjektiven Krankheitskonzepte und medikamentenbezogenen Überzeugungen beschrieben und deren Zusammenhang geprüft. Inwieweit subjektive Krankheitskonzepte und medikamentenbezogene Überzeugungen Prädiktoren des kurz- und mittelfristigen Outcomes darstellen war ebenfalls Gegenstand der Untersuchung. Die Ausgangsstichprobe bilden 313 PatientInnen, von denen zu den beiden Messzeitpunkten Rehabilitationsbeginn (t0) und Rehabilitationsende (t1) komplette Datensätze vorlagen. Die psychometrischen Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden: Der Fragebogen „Beliefs about Medicines Questionnaire“, der im Rahmen der vorliegenden Studie ins Deutsche übersetzt wurde, besitzt ausreichend gute psychometrische Kennwerte und misst nach den bisherigen Analysen reliabel und valide die medikamentenbezogenen Überzeugungen der PatientInnen mit Fibromyalgiesyndrom. Mit Blick auf die inhaltlichen Fragestellungen wurden zum einen die subjektiven Krankheitskonzepte, sowie die medikamentenbezogenen Überzeugungen von FibromyalgiepatientInnen beschrieben. Die im Rahmen der subjektiven Krankheitskonzepte am häufigsten genannten Symptome sind Schmerzen, Erschöpfung, Kraftlosigkeit sowie Schlafstörungen, wobei diese Symptome auch ursächlich mit dem Fibromyalgiesyndrom in Verbindung gebracht werden. Anhand des Musters der Ursachenrepräsentation wird deutlich, dass die PatientInnen die Umstände für die Krankheitsentstehung eher im psychischen bzw. psychosozialen Bereich sehen. Die kognitiven Krankheitsrepräsentationen der PatientInnen sind weiterhin gekennzeichnet durch die Wahrnehmung eines eher chronischen bzw. zyklischen Krankheitsverlaufs, der Erwartung ausgeprägter Konsequenzen und ausgeprägter emotionaler Belastung durch die Erkrankung. Demgegenüber stehen ein eher geringes Kohärenzerleben sowie die insuffiziente Kontrollierbarkeit und persönliche Kontrolle. In Bezug auf die individuelle Medikation zeigen sich sehr heterogene Einschätzungen auf der Einzelitemebene, wobei die Tendenz dahin geht, dass die individuelle Medikation als notwendig erachtet wird, die Befürchtungen in Bezug auf die individuelle Medikation jedoch sehr ausgeprägt sind. Der zweite Bereich der inhaltlichen Fragestellungen befasste sich mit der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen subjektiven Krankheitskonzepten und medikamentenbezogenen Überzeugungen. Insgesamt waren die Richtungen der Korrelationen zwar plausibel, die Korrelationen substanziell allerdings sehr gering. Die dritte inhaltliche Fragestellung hatte zum Ziel, zu untersuchen, ob subjektive Krankheitskonzepte und medikamentenbezogene Überzeugungen - auch bei Berücksichtigung sonstiger relevanter Confounder wie z.B. der Selbstwirksamkeitserwartung der PatientInnen - das kurz- und mittelfristige Outcome der Rehabilitationsmaßnahme prädizieren, also ob die subjektiven Überzeugungen der PatientInnen im Hinblick auf Krankheit und Medikation das Rehabilitationsergebnis vorhersagen. Insgesamt lassen sich die Ergebnisse dahingehend interpretieren, dass die Eingangsbelastung jeweils den stärksten Prädiktor des Rehabilitationsergebnisses darstellt, was sich sehr gut mit anderen Studien deckt. Die subjektiven Krankheitskonzepte der PatientInnen, zeigten sich als Prädiktoren sowohl des kurz- als auch des mittelfristigen Rehabilitationsergebnisses. Abschließend lässt sich sagen, dass der Fragebogen „Beliefs about Medicines Questionnaire“ in seiner deutschen Übersetzung geeignet ist, die subjektiven medikamentösen Behandlungskonzepte zu messen. Vor dem Hintergrund, dass  PatientInnen ihre Krankheit sehr gravierend wahrnehmen,  bzgl. des medikamentösen Behandlungskonzeptes sehr heterogene Vorstellungen der PatientInnen existieren und  subjektive Krankheitskonzepte neben der Eingangsbelastung die nahezu einzigen Prädiktoren des Outcomes sind, lohnt es sich, den subjektiven Krankheits- und medikamentösen Behandlungskonzepten bei dieser PatientInnengruppe weiterhin Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Concern beliefs in medicines are patients' anxieties about the harmful effects of a specific prescribed medication. Three papers examined the importance of concern beliefs in medicine, specifically its relationship to patient outcomes such as self-reported adverse drug events (ADEs) and symptom attribution, and the factors that might drive a change in concern beliefs over time. For the first and second paper, a cross-sectional internet survey of Medicare enrollees who were English speakers, 65 years and older and enrolled in the Medicare Part D program was done. In the third paper, a longitudinal internet survey of the same sample was done before Medicare Part D in 2005 and after Medicare Part D in 2007, and adults 40 years and older with physical limitations were interviewed using telephone. Multiple logistic regressions showed that having stronger concern beliefs in medicine and more symptoms was related to self-reported ADE, rather than using an inappropriate medicine or the number of inappropriate medicines used. Using independent sample t-tests, concern beliefs in medicine were found to be unrelated to symptom attribution for any causal reason, irrespective of whether there was patient-clinician agreement on attribution. Multiple linear regressions showed that concern beliefs changed over time for some older adults and having an ADE in the past year was related to this change. Among adults with physical limitations, though concern beliefs changed for some individuals; only one factor included in this study, changes in number of medicines, was related to this change. Establishing the importance of concern beliefs in medicines as a socio-psychological variable to consider in medication use outcomes will enhance the understanding of clinical researchers and practitioners concerning the mechanism of ADEs and symptom reporting.
Show more