Article

High Calcium Intake Linked to Heart Disease, Death.

JAMA The Journal of the American Medical Association (Impact Factor: 30.39). 03/2013; 309(10):972. DOI: 10.1001/jama.2013.2123
Source: PubMed
0 Followers
 · 
47 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Objective To study the relation between serum calcium level and elevated BaPWV in Chinese subjects. Methods The relation between serum calcium level and elevated BaPWV was studied in 9 615 subjects. The mean value of left and right BaPWV was analyzed. BaPWV was defined as high when it was. 1 752.5 cm/s (the upper quartile) either side. Results The BaPWV and its elevated percentage progressively increased across the quartiles of the serum calcium level (P<0.05). The prevalence of elevated BaPWV was significantly higher in subjects of the second, third and highest quartiles than in those of the lowest quartile (26.9%, 28.4%, and 33.2% vs 23.7%, P=0.0116, P=0.0004, and P<0.0001). Logistic regression analysis revealed that the risk of elevated BaPWV was 1.32-fold higher in subjects of the highest quartile than in those of the lowest quartile (OR=1.32, 95% CI: 1.08-1.60). Conclusion The elevated serum calcium level is related to an elevated BaPWV and a higher risk of arterial stiffness, independent of conventional risk factors, in middle-aged and elderly Chinese subjects.
    Biomedical and Environmental Sciences 08/2014; 27(8):594-600. DOI:10.3967/bes2014.091 · 1.26 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Osteoporose ist eine altersassoziierte Erkrankung, die zu einer verminderten Knochenfestigkeit und einem erhöhten Frakturrisiko führt. Patienten mit einem Typ-2-Diabetes mellitus zeigen trotz einer normalen oder sogar gesteigerten Knochendichte ein erhöhtes Frakturrisiko, das auf ein Missverhältnis zwischen der osteoblastären Knochenneubildung und dem Knochenabbau durch Osteoklasten zurückgeführt wird. Komplexe pathophysiologische Mechanismen in Folge der Insulinresistenz und der Hyperglykämie liegen diesen Veränderungen zugrunde. Diskutiert wird auch ein möglicher Einfluss der Qualität und Form der antidiabetischen Therapie auf das Frakturrisiko. Für die klinische Praxis von Bedeutung ist die Beurteilung des Sturzrisikos, das bei Patienten mit Diabetes aufgrund diabetischer Spätkomplikationen, wie der Neuropathie, aber auch infolge von Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie gegenüber einer nichtdiabetischen Vergleichspopulation erhöht ist. Lebensstilmaßnahmen stellen die Basisintervention in der Prävention und Therapie des Diabetes mellitus wie auch der Osteoporose dar. Die Supplementierung mit Vitamin D zeigt neben den präventiven Effekten auf das Sturz- und Frakturrisiko eine günstige Einflussnahme auf die Insulinsensitivität. Die Effektivität und Sicherheit spezifischer Formen der Osteoporosetherapie (Bisphosphonate, Denosumab, selektive Östrogenrezeptormodulatoren) zeigt entsprechend der vorliegenden Daten aus der Literatur keinen Unterschied zwischen Patienten mit und ohne Diabetes mellitus.
    Zeitschrift für Gerontologie + Geriatrie 07/2013; 46(5). DOI:10.1007/s00391-013-0518-4 · 1.02 Impact Factor