Article

Meibomian Gland Diagnostic Expressibility: Correlation With Dry Eye Symptoms and Gland Location

Korb Associates, Boston, MA 02215, USA.
Cornea (Impact Factor: 2.36). 01/2009; 27(10):1142-7. DOI: 10.1097/ICO.0b013e3181814cff
Source: PubMed

ABSTRACT To determine (1) if the number of meibomian glands yielding liquid secretion (MGYLS) is correlated with dry eye symptoms and (2) the mean number of MGYLS in the nasal, central, and temporal regions of the lower eyelid in a random clinical sample.
Subjects presenting for routine eye examinations were recruited (n = 133; 90 females, 43 males; mean age = 50.3 +/- 14.7 years). The sample included symptomatic and asymptomatic individuals using the Standard Patient Evaluation of Eye Dryness questionnaire. Meibomian gland evaluations were performed using a standardized technique and diagnostic instrument.
The mean number of MGYLS in the lower eyelid correlated with dry eye symptoms, p = 0.0002. The mean numbers of MGYLS in each third of the lower eyelid were significantly different, p <or= 0.0001: temporal = 0.27 +/- 0.06, central = 2.14 +/- 0.13, and nasal = 3.10 +/- 0.15. The temporal third of the lower lid was 14 times as likely as the nasal third to have zero MGYLS; 86% of temporal versus 6% of nasal thirds had zero MGYLS.
This is the first report to document the following: (1) a correlation between the number of MGYLS in the lower eyelid and dry eye symptoms; (2) the number of MGYLS varies significantly across the lower eyelid, with the highest number of MGYLS in the nasal third and the lowest number of MGYLS in the temporal third of the lower eyelid; and (3) instrumentation to standardize diagnostic meibomian gland expression is desirable if not mandatory for the evaluation of meibomian gland function.

3 Followers
 · 
111 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: To examine the role of elevated corneal temperature in the development of rubbing/massage-related corneal deformation and the possibility that warm compresses in the management of meibomian gland dysfunction or chalazion could contribute to such adverse responses. With reference to reports of corneal deformation associated with meibomian gland dysfunction, chalazion, dacryocystoceles and post-trabeculectomy, the mechanisms for increased corneal temperature due to ocular massage, especially when combined with warm compresses are examined. Several mechanisms for rubbing/massage to elevate corneal temperature have been described, apart from the application of warm compresses or other forms of heat. Raised corneal temperature helps to explain corneal deformation which develops in association with rubbing or massage in conditions such as keratoconus, chalazion, post-trabeculectomy, post-laser assisted in situ keratomileusis, post-graft and dacryocystoceles. When combined with warm compresses or other methods of heat delivery to the eye, the elevation of corneal temperature appears to explain how meibomian gland dysfunction treatment involving warm compresses and massage could induce rubbing-related deformation. Patients whose management involves iatrogenic ocular massage appear to require screening for risk of corneal deformation. Risk may be increased for patients with a concurrent habit of rubbing their eyes abnormally in response to allergic itch for example. It appears to be possible to modify ocular massage techniques to reduce the risk of corneal deformation. Careful tutoring and follow-up using corneal topography appears to be required when massage is prescribed, especially when used in conjunction with heat application.
    Contact lens & anterior eye: the journal of the British Contact Lens Association 02/2012; 35(4):148-54. DOI:10.1016/j.clae.2012.01.001 · 2.00 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das ölige Sekret (Meibum) der Meibom-Drüsen bildet die oberflächliche Lipidschicht des präokulären Tränenfilms und vermindert die Verdunstung der wässrigen Phase. Meibum ist eine komplexe Mischung aus verschiedenen Lipiden sowie kleineren Anteilen von Proteinen und weiteren Bestandteilen der sekretorischen Meibozyten, die bei Körpertemperatur ein klares Öl bilden. Seine Komposition und Funktion sind noch teilweise ungeklärt, speziell die Interaktion der wasserunlöslichen apolaren Lipide mit polaren, partiell wasserlöslichen Lipiden und möglicherweise Proteinen, die zusammen die Verbindung mit der unterliegenden wässrigen Tränenphase herstellen. Meibum wird innerhalb der Drüsen durch den Druck der kontinuierlichen Sekretion sowie durch Muskelkräfte des M. orbicularis oculi und des Riolan-Muskels beim Lidschlag transportiert. Nach der Freisetzung auf den hinteren Lidrand, gelangt das Öl aus dem Lidrandreservoir auf den Tränenmeniskus und wird bei jeder Lidöffnung als dünne Schicht auf dem präokularen Tränenfilm ausgezogen. Beim Lidschluss wird es wieder zusammengeschoben, wobei immer ein kleiner Teil der Lipidschicht des Tränenfilms erneuert wird. Meibum hat auch eine Barrierefunktion gegen das Auslaufen der Tränen über die innere Lidkante und gegen das Eindringen des Hautfettes (Sebum) vom freien Lidrand.
    Der Ophthalmologe 10/2009; 106(10). DOI:10.1007/s00347-009-2019-9 · 0.72 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Eine obstruktive Dysfunktion der Meibom-Drüsen (MGD) kommt überraschend häufig in der Normalbevölkerung vor und nimmt mit dem Alter zu. Klinisch werden oft nur die unmittelbaren Folgen an der Augenoberfläche im Sinne von Benetzungsstörung und trockenem Auge betrachtet. Zusätzlich führt aber die chronische Obstruktion der Meibom-Drüsen auch zu einer Degeneration von sekretorischem Drüsengewebe, die in einer persistierenden sekundären Mindersekretion resultieren kann, auch wenn die primär auslösende Obstruktion später therapeutisch beseitigt wird. Entscheidende Einflussfaktoren in der Pathogenese der obstruktiven MGD und ihrer Interaktion beim Forschreiten der Erkrankung werden systematisch analysiert und in einem Flussdiagramm dargestellt. Alter, hormonelle Störungen und Umwelteinflüsse wie Kontaktlinsen sowie qualitative Veränderungen des Meibom-Öls führen zu verstärkter Verhornung des Gangepithels und erhöhter Viskosität des Sekrets, die allein oder zusammen in einer Obstruktion des Ausführungsgangs resultieren. Dies führt zu einem Mangel des Meibom-Öls auf dem Lidrand und Tränenfilm mit nachfolgenden Benetzungsstörungen im Sinne eines evaporativen trockenen Auges. Gleichzeitig resultiert die Obstruktion in einer Stase des Sekrets innerhalb der Meibom-Drüsen mit erhöhtem Druck und nachfolgender Dilatation der Gänge sowie Atrophie der Azini mit Rarefizierung der sekretorischen Meibozyten und klinisch darstellbarem Ausfall von aktivem Drüsengewebe („gland dropout“). Stase kann auch das Wachstum kommensaler Bakterien, die Bildung fettspaltender Enzyme (Lipasen) und die Freisetzung toxischer Mediatoren begünstigen. Diese Faktoren können im Sinne selbstverstärkender „Teufelskreise“ die zugrunde liegende Hyperkeratinisierung und Sekretveränderung erhöhen und zu einer progredienten Erkrankung der Meibom-Drüsen führen.
    Der Ophthalmologe 11/2009; 106(11). DOI:10.1007/s00347-009-2044-8 · 0.72 Impact Factor