Article

Angioplasty and stenting for mechanical thrombectomy in acute ischemic stroke

Correspondence & reprint requests to Dr. Xavier: .
Neurology (Impact Factor: 8.3). 09/2012; 79(13 Suppl 1):S142-7. DOI: 10.1212/WNL.0b013e3182695896
Source: PubMed

ABSTRACT A large number of patients presenting with acute ischemic stroke have large artery intracranial occlusions, and timely recanalization of these occlusions often leads to improved neurologic outcome. Starting with the widespread use of IV tissue plasminogen activator, a wide variety of pharmacologic and mechanical methods have been introduced to improve vessel recanalization and clinical outcome of patients with acute ischemic stroke, which include endovascular therapies such as intra-arterial thrombolytics and mechanical thrombectomy devices. One of the potential therapies is angioplasty and stenting, and this has been evaluated in multiple case reports and small series published by various centers regarding its use in this setting. In this article, we review the current literature on stenting with and without angioplasty, used alone or as a part of multimodal therapy for recanalization for acute cerebrovascular occlusions.

0 Followers
 · 
63 Views
 · 
0 Downloads
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Acute ischemic stroke (AIS) due to thrombo-embolic occlusion in the cerebral vasculature is a major cause of morbidity and mortality in the United States and throughout the world. Although the prognosis is poor for many patients with AIS, a variety of strategies and devices are now available for achieving recanalization in patients with this disease. Here, we review the treatment options for cerebrovascular thromboembolic occlusion with a focus on the evolution of strategies and devices that are utilized for achieving endovascular clot extraction. In order to demonstrate the progression of this treatment strategy over the past decade, we will also present a single-center case series of AIS patients treated with endovascular thrombectomy.
    06/2013; 3(2):521-39. DOI:10.3390/brainsci3020521
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die endovaskuläre Schlaganfalltherapie hat sich seit ihrer Einführung zunehmend, vor allem in den letzten Jahren, weiterentwickelt. In dieser Übersicht wird ein Resümee der bisherigen Möglichkeiten, hauptsächlich der mechanischen Rekanalisierung, gegeben. Diese stellt heute die am weitesten verbreitete und nach aktuellen Studien die erfolgreichste Methode der endovaskulären Therapie dar. Das deutlichste Entwicklungspotential hatte hierbei die Einführung der stentähnlichen Retriever. Auch nach den 2013 erschienenen randomisierten Studien ist das allgemeine Fazit, dass nach Patientenselektion eine endovaskuläre Therapie mit einem modernen Stent-Retriever durchaus das klinische Outcome verbessern kann. In diesen Studien wurden lediglich ältere Geräte oder ein lokal rekombinanter gewebespezifischer Plasminogenaktivator (rtPA, „recombinant tissue-type plasminogen activator“) verwendet, jedoch keine Stent-Retriever. Damit wird u. a. auch dadurch die Dateninterpretation etwas eingeschränkt und die Diskussion durchaus kontrovers. Was kann also als aktueller Konsens angesehen werden? Für die A.-basilaris-Thrombose ist die endovaskuläre Therapie die mittlerweile akzeptierte Methode der Wahl. Im vorderen Kreislauf gelten nach Studienlage die langstreckigen Thromben als Indikationen für das endovaskuläre Vorgehen. Zudem sind für die Patientenauswahl wichtige bildgebungsgestützte Parameter entwickelt worden. Falls notwendig, können in der akuten Phase auch Gefäßdilatationen erfolgen; das Einbringen eines Stents ist möglich, muss aber aufgrund der erforderlichen Thrombozytenfunktionshemmung gut abgewogen werden. Weitere Studien, die randomisiert die i.v.-Thrombolyse und die Thrombektomie mit modernen Geräten vergleichen sollen, sind nun wichtig und derzeit in Planung oder gerade begonnen worden. Patienten, bei denen eine Thrombektomie erwogen wird, sollten in diese Studien eingeschlossen werden.
    04/2014; 17(2):32-39. DOI:10.1007/s00740-014-0193-0