Article

Pursuing happiness: The architecture of sustainable change.

Review of General Psychology (Impact Factor: 1.78). 05/2005; 9(2):111-131. DOI: 10.1037/1089-2680.9.2.111

ABSTRACT The pursuit of happiness is an important goal for many people. However, surprisingly little scientific research has focused on the question of how happiness can be increased and then sustained, probably because of pessimism engendered by the concepts of genetic determinism and hedonic adaptation. Nevertheless, emerging sources of optimism exist regarding the possibility of permanent increases in happiness. Drawing on the past well-being literature, the authors propose that a person's chronic happiness level is governed by 3 major factors: a genetically determined set point for happiness, happiness-relevant circumstantial factors, and happiness-relevant activities and practices. The authors then consider adaptation and dynamic processes to show why the activity category offers the best opportunities for sustainably increasing happiness. Finally, existing research is discussed in support of the model, including 2 preliminary happiness-increasing interventions. (PsycINFO Database Record (c) 2012 APA, all rights reserved)

3 Followers
 · 
210 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The study examined psychological predictors and mediators of teacher subjective well-being. Participants included 174 teachers from urban middle and highschools. The first objective was to explore the psychological correlates of the teacher SWB: self-esteem, general self-efficacy (core self-evaluation), teacher self-efficacy, optimism (cognitive trait related to the psychological well-being), and perceived social support (psychosocial trait related to the psychological wellbeing. The second objective was to investigate the mediating role of self-efficacy in the association between optimism and subjective well-being. The third objective was to explore the mediating role of teacher self-efficacy in the relation between perceived social support and teacher subjective well-being. Correlation, linear regression and mediation model analyses through the Sobel test were computed. Results confirmed the research assumptions. The findings of this study enhance the understanding of personal factors associated with teacher subjective wellbeing. The constructs linked to subjective well-being (predictors and mediators) could be target of school psychologists’ interventions, in order to have more engaged and performing teachers in schools. The findings were discussed in the context of designing the interventions for enhancement of the subjective wellbeing among teachers.
    REVISTA DE CERCETARE SI INTERVENTIE SOCIALA 09/2014; 46:36-52.
  • Source
    Treffpunkt Biologische Vielfalt XIV – Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, Vilm; 08/2014
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Umsetzung der Konvention über die biologische Artenvielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) verlangt eine gute Kommunikation zwischen Wissenschaft und Politik sowie Praxis. Im Ver-tragstext der CBD wurde ein wissenschaftlich-technischer Beirat festgeschrieben, der diese Aufgabe übernehmen soll, der sogenannte Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice (SBSTTA). Jedoch hat sich über die Jahre der Implementierung der CBD die SBSTTA zu einem Ort politischer Vorverhandlungen für die eigentlichen Verhandlungen der Mitgliedsstaaten entwickelt (KOETZ et al. 2008). Während dieses Gremium damit eine wichtige politische Rolle erfüllt, wurde oft kritisiert, dass auf globaler Ebene ein unabhängiges Expertengremium fehlt, um die globale Biodiversi-tätspolitik zu beraten (UNEP 2009). Aus diesem Grund wurde die Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IP-BES) geschaffen, eine Institution die oft als „Weltbiodiversitätsrat“ bezeichnet wird. Diese Institution ist unabhängig von politischen Akteuren und Prozessen im Rahmen der CBD. IPBES soll der CBD sowie anderen relevanten Konventionen und Abkommen Expertise für deren Umsetzung bereitstellen. Ergän-zend zu dieser globalen Wissenschafts-Politik Schnittstelle gibt es auf regionaler und nationaler Ebene Institutionen, die sich um die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Umweltpolitik bemühen, wie etwa in Deutschland das Netzwerk Forum Biodiversitätsforschung, das Bundesamt für Naturschutz, und diverse Expertengremien, wie z. B. der Sachverständigenrat für Umweltfragen. Solche Schnittstellen nehmen damit auf verschiedenen Ebenen sehr verschiedene Strukturen an und verfolgen verschiedene Ziele und Ansätze. Damit treten verschiedene Schwierigkeiten und Herausforde-rungen auf. Zu diesen werden wir im Folgenden drei Kernelemente herausarbeiten die für eine Stärkung solcher Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik besondere Beachtung finden sollten: 1 Wir arbeiten zunächst ein Modell vom Verhältnis Wissenschaft und Politik heraus, das auf Ergebnissen der interdisziplinären Wissensforschung beruht. 2 Vor dem Hintergrund dieses Modells präsentieren wir eine Zusammenfassung einiger empirischer Studien, die im Rahmen des EU Projektes SPIRAL1 durchgeführt wurden. Hieraus leiten wir die Bedeutung eines weiteren Kernelementes ab: die Kommunikati-onspfade zwischen Wissenschaft und Politik. 3 Wir schließen mit der Betrachtung der Institutionalisierung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik, ihren Vor- und Nachteilen und ihren verschiedenen Formen
    Treffpunkt Biologische Vielfalt - Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, Vilm; 08/2014

Preview

Download
10 Downloads
Available from