Article

Transkulturelle Aspekte der Depression

Charité – Universitätsmedizin Berlin BRD; Charité – Universitätsmedizin Berlin, CCM Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charitéplatz 1 10117 Berlin BRD
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz (Impact Factor: 1.01). 01/2008; 51(4):436-442. DOI: 10.1007/s00103-008-0512-y

ABSTRACT Lange Zeit wurde angenommen, dass depressive Erkrankungen ein klassisch westliches, für die Industriestaaten spezifisches
Problem seien. Jedoch zeigte eine Untersuchung der Weltbank bereits 1993, dass die Depression in Entwicklungsländern bereits
an fünfter Stelle in der Liste der Erkrankungen stand, die den stärksten Teil zum Global Burden of Disease (GBD) beitragen.
Affekt- und Verhaltensstörungen sowie somatische Beschwerden stellen die 3 zentralen Symptomkategorien der Depression dar.
In westlichen Kulturen gilt die Störung des Affektes als Hauptmerkmal einer Depression, in anderen Kulturen können andere
Symptome im Vordergrund stehen. Für eine optimale Behandlung ist es wichtig, dass die Behandelnden den kulturellen Hintergrund
ihrer Patienten bei Diagnostik und Therapie beachten. Zu den Zielen der transkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie zählt
nicht nur die Entwicklung kulturadäquater Behandlungskonzepte und Einrichtungen, sondern auch die Erweiterung des Wissens
über die Psychopathologie und Epidemiologie psychischer Erkrankungen in Migrantengruppen sowie die Untersuchung der Nutzung
von Versorgungsmöglichkeiten durch diese.
For many decades it was assumed that depressive disorders are mainly a problem of Western societies. However, a World Bank
report published in 1993 revealed that Major Depression is already the fifth leading contributor to the Global Burden of Disease
(GBD) among women in developmentally disadvantaged countries. The core symptoms of depression are disorders of affect, conduct
and somatic complaints. In Western societies, the key symptom of depression is regarded to be a disorder of affect. However,
in other cultural settings, different symptoms may be more central for depression. Nowadays mental health specialists have
regular contact with patients from different cultural backgrounds. In order to achieve optimal results in diagnosing and treating
mental disorders, it is important to consider the cultural background of a patient and her or his explanatory model of the
disease. Transcultural psychiatry and psychotherapy aims at developing culturesensitive concepts for treatment and mental
health services and tries to increase insight in culture-related psychopathology and epidemiology.

1 Bookmark
 · 
112 Views