Article

Transkulturelle Aspekte der Depression

Charité – Universitätsmedizin Berlin BRD
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz (Impact Factor: 1.01). 04/2008; 51(4):436-442. DOI: 10.1007/s00103-008-0512-y

ABSTRACT Lange Zeit wurde angenommen, dass depressive Erkrankungen ein klassisch westliches, für die Industriestaaten spezifisches
Problem seien. Jedoch zeigte eine Untersuchung der Weltbank bereits 1993, dass die Depression in Entwicklungsländern bereits
an fünfter Stelle in der Liste der Erkrankungen stand, die den stärksten Teil zum Global Burden of Disease (GBD) beitragen.
Affekt- und Verhaltensstörungen sowie somatische Beschwerden stellen die 3 zentralen Symptomkategorien der Depression dar.
In westlichen Kulturen gilt die Störung des Affektes als Hauptmerkmal einer Depression, in anderen Kulturen können andere
Symptome im Vordergrund stehen. Für eine optimale Behandlung ist es wichtig, dass die Behandelnden den kulturellen Hintergrund
ihrer Patienten bei Diagnostik und Therapie beachten. Zu den Zielen der transkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie zählt
nicht nur die Entwicklung kulturadäquater Behandlungskonzepte und Einrichtungen, sondern auch die Erweiterung des Wissens
über die Psychopathologie und Epidemiologie psychischer Erkrankungen in Migrantengruppen sowie die Untersuchung der Nutzung
von Versorgungsmöglichkeiten durch diese.
For many decades it was assumed that depressive disorders are mainly a problem of Western societies. However, a World Bank
report published in 1993 revealed that Major Depression is already the fifth leading contributor to the Global Burden of Disease
(GBD) among women in developmentally disadvantaged countries. The core symptoms of depression are disorders of affect, conduct
and somatic complaints. In Western societies, the key symptom of depression is regarded to be a disorder of affect. However,
in other cultural settings, different symptoms may be more central for depression. Nowadays mental health specialists have
regular contact with patients from different cultural backgrounds. In order to achieve optimal results in diagnosing and treating
mental disorders, it is important to consider the cultural background of a patient and her or his explanatory model of the
disease. Transcultural psychiatry and psychotherapy aims at developing culturesensitive concepts for treatment and mental
health services and tries to increase insight in culture-related psychopathology and epidemiology.

2 Followers
 · 
142 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hintergrund: Depressive Störungen gehen damit einher, dass Personen sich und andere negativ wahrnehmen. Über diese negative Wahrnehmungstendenz hinaus hat das depressive Beziehungserleben einen spezifischen interpersonalen Gehalt: Depressive Personen suchen auf exzessive Weise nach Bestätigung und erleben sich anderen gegenüber eher submissiv. Außerdem erleben sie ihre Mitmenschen wenig unterstützend und eher kritisch und ablehnend. Diese Befunde basieren fast ausnahmslos auf Studien an nordamerikanischen oder mitteleuropäischen Stichproben. In der vorliegenden Arbeit werden depressive Patienten und Kontrollpersonen aus Deutschland und Chile hinsichtlich ihres dysfunktionalen Beziehungserlebens verglichen. Die explorative Fragestellung lautet, ob Kultur das depressionsspezifische Beziehungserleben beeinflusst und welche kulturvermittelnden Prozesse dafür verantwortlich sind. Methode: Vor der Prüfung der Hauptfragestellung wurden theoretische, konzeptuelle und empirische Vorarbeiten durchgeführt. Hierzu gehören (a) ein empirisches Review zu interpersonalen Variablen und Depression, (b) die Entwicklung eines Q-Sort-Instruments („Beziehungsmuster-Q-Sort“; OPD-BQS) zur Erfassung dysfunktionalen Beziehungserlebens, (c) eine empirische geleitete Auswahl von Selbstbild, Geschlechtsrollenüberzeugungen und familiärer Normgebundenheit als potentiell kulturvermittelnden Wirkmechanismen, (d) die Entwicklung eines formalen Modells zur Prüfung des kulturvermittelnden Effekts, (e) die empirische Konstruktion von BQS-Subskalen zur Erfassung von individuellen Unterschieden im dysfunktionalen Erleben von Nähe und Macht (n = 12) und (f) die empirische Untersuchung der Bedeutungsäquivalenz der BQS-Items in Deutschland und Chile (n = 406). In der Hauptstudie wurde der BQS mit jeweils 15 depressiven Patienten und 15 Kontrollpersonen aus Deutschland und Chile durchgeführt. Parallel wurden Daten zu Depressivität (BDI; Beck et al., 1961) sowie Selbstbild, Geschlechtsrollenüberzeugungen und familiärer Normgebundenheit (KFB; Freund et al., im Druck) erhoben. Durch die Bildung von „matched samples“ wurde sichergestellt, dass es zwischen deutschen und chilenischen Teilnehmern hinsichtlich Depressivität und soziodemographischen Variablen keine bedeutsamen Unterschiede gab. Ergebnisse: Auf BQS-Skalenebene zeigte sich, dass depressive Patienten im Vergleich zu Kontrollpersonen (a) sich und anderen insgesamt mehr dysfunktionale interpersonale Verhaltensweisen zuschreiben und (b) andere als besonders autokratisch erleben. Hinsichtlich des interpersonalen Selbsterlebens ergab sich der erwartete Interaktionseffekt von Nation und Depression. Demnach geht Depression in Deutschland mit einem submissiven Selbsterleben einhergeht, in Chile aber nicht. Auf Itemebene ließ sich dieser Interaktionseffekt weiter präzisieren: Depressive Patienten aus Deutschland erlebten es als besonders typisch, Einflussnahme auf andere zu vermeiden, sich selbst klein zu machen und sich von anderen abzuschotten. Depressive Patienten aus Chile erlebten es als besonders typisch, sich anderen aufzudrängen und zu widersetzen. Allerdings konnten diese Unterschiede nicht durch kulturvermittelnde Variablen erklärt werden. Diskussion: Die Ergebnisse legen nahe, dass depressive Störungen in Deutschland und Chile mit einer unterschiedlichen interpersonalen Dynamik assoziiert sind. Daher lassen sich die Befunde an nordamerikanischen und mitteleuropäischen Stichproben nicht auf Chile verallgemeinern. Aufgrund der geringen Teststärke und fehlender SKID-Diagnostik muss allerdings offen bleiben, ob die gefundenen Unterschiede durch kulturelle Faktoren wie z.B. Unterschiede im Selbstbild und in familiärer Normgebundenheit oder durch klinische Faktoren wie z.B. Unterschiede in Chronizität und Komorbidität zustande kommen. Background: “Surprisingly few studies have examined whether individuals diagnosed with depression (…) show the same types of impairments in emotional, cognitive, and social functioning across cultures” (Tsai & Chentsova-Dutton, 2002, p. 480). In line with this suggestion, this study aims at testing whether culture shapes the interpersonal nature of depression. Method: Fifteen depressed inpatients and fifteen non-depressed controls were recruited both in Germany (Heidelberg) and Chile (Santiago de Chile). Subjects were matched across culture for gender, age, and severity of depressive symptoms. Subjects described their maladaptive interpersonal patterns by means of a newly developed Q-sort instrument based on Operationalized Psychodynamic Diagnosis (OPD-2: OPD Task Force, 2008). The Q-sort ranking procedure minimizes common methodological problems in cross-cultural research such as the reference group effect or culture-specific response styles. Because previous studies suggest that Chileans have tighter family networks, more traditional sex role ideologies, and more pronounced self-construals than Germans, these variables were assessed as potential “active cultural ingredients” (Matsumoto & Yoo, 2006) that might explain cultural differences in depressotypic interpersonal patterns. Results: Compared to controls, depressed patients perceived more maladaptive interpersonal patterns in self and others across cultures (main effect of depression). However, the specific interpersonal content of depressotypic behavior differed across cultures (interaction effect of depression and culture): Depressed Germans tended to perceive themselves as being more submissive, whereas depressed Chileans did not differ from controls. This interaction effect could not be explained by cultural differences in family tightness, sex role ideologies, or self-construals. Discussion: This study is one of the first to show culture-specific interpersonal dynamics in unipolar depression. However, due to low power, an empirical explanation for this finding remains open.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Mental healthcare services need to be sensitive towards the cultural needs of patients. Cross-cultural opening is an organizational process to fulfil these needs. This study aims to provide representative structural and procedural data regarding the use of German outpatient mental healthcare services by allochthonous patients, the diversity of psychotherapists in outpatient mental healthcare service, the cross-cultural encounters of therapists and the cross-cultural sensitivity of psychotherapists working in this healthcare area. Of all public outpatient psychotherapists in Hamburg, 81% (n=485) participated in this survey. Regarding the distribution of the population in this metropolis, allochthonous therapists were underrepresented. Unlike the overall distribution of foreign inhabitants, the largest groups of immigrant therapists came from England, German-speaking countries and other countries within the European Union. The proportion of allochthonous patients in outpatient mental healthcare service was almost half of the proportion of the allochthonous in the general population. Psychotherapists with a migration background regarded themselves as having a higher level of cross-cultural sensitivity than their native colleagues, especially those who have had fewer cross-cultural encounters. Overall, psychotherapists named different challenges in providing cross-cultural treatment. For the German outpatient mental healthcare service to be more accessible to immigrants and their descendants, a greater number of bilingual psychotherapists must gain access to the mental healthcare service, and more advanced cross-cultural sensitivity training and supervision should be provided. Copyright (c) 2012 John Wiley & Sons, Ltd.
    Clinical Psychology & Psychotherapy 02/2012; 20(5). DOI:10.1002/cpp.1785 · 2.59 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Depression stellt ein kulturübergreifendes Erkrankungsbild dar. Es bestehen jedoch kulturspezifische Unterschiede bezüglich der Symptompräsentation und Prävalenz. Der kulturspezifische Leitfaden zur Beurteilung kultureller Einflussfaktoren, zur Anamneseerhebung und Therapie sowie die Berücksichtigung migrationsassoziierter Stressoren können zu einer systematischen Betrachtung des soziokulturellen Umfeldes eines Patienten mit Migrationshintergrund verhelfen und die Differenzialdiagnose erleichtern. Damit wäre die Psychiatrie und Psychotherapie angesichts der Tatsache, dass knapp jeder 5. Bürger in Deutschland einen Migrationshintergrund besitzt, auf diese große, heterogene Gruppe von Menschen mit Migrationshintergrund besser vorbereitet. Anhand einer Kasuistik werden diese Zusammenhänge exemplarisch dargestellt.
    Der Nervenarzt 01/2010; 81(7). · 0.86 Impact Factor