Article

Elektrische Therapie: automatisierte externe Defibrillatoren, Defibrillation, Kardioversion und Schrittmachertherapie

Allgemeines Krankenhaus Universitätsklinik für Notfallmedizin Währinger Gürtel 18–20 A-1090 Wien Österreich Währinger Gürtel 18–20 A-1090 Wien Österreich
Notfall (Impact Factor: 0.32). 01/2006; 9(1):26-37. DOI: 10.1007/s10049-006-0793-3
0 Followers
 · 
76 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin zählen die Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der plötzliche Herztod nach wie vor weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Dabei liegt einer Vielzahl der plötzlichen Herztodfälle Kammerflimmern zugrunde, was bei Fortbestehen die Überlebenswahrscheinlichkeit der Notfallopfer dramatisch reduziert und einzig durch eine umgehende Defibrillation terminiert werden kann. Durch die Einbeziehung von Laienhelfern bei der außerklinischen kardiopulmonalen Reanimation und der zusätzlichen Anwendung von automatisierten externen Defibrillatoren (AEDs) vor Eintreffen des professionellen Rettungsdienstes im Rahmen von sog. Public Access Defibrillation (PAD) -Programmen konnte schon vor Jahren ein Meilenstein im Kampf gegen den plötzlichen Herztod gesetzt werden, was seither in den neuesten internationalen Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) und der American Heart Association (AHA) besondere Berücksichtigung findet. Dennoch bleibt es trotz dieser Empfehlungen zumeist unklar, an welchen Orten AEDs vorgehalten werden sollten. Somit setzt die Implementierung solcher Programme zunächst eine lokale Bedarfsbewertung voraus, anhand derer mögliche Hoch-Risiko-Lokalitäten für eine AED-Vorhaltung identifiziert werden können. Mit der Schaffung des Göttinger AED-Modells konnte nun erstmals eine solche Bewertungsgrundlage vorgelegt werden. Nachfolgende Studien sollten folgen, um die Validität dieses Modells zu prüfen. Despite all progress in modern medicine, cardiovascular diseases and sudden cardiac death remain one of the most frequent causes of death worldwide. As most of these cases are caused by ventricular fibrillation which rapidly reduces the chances of survival and can only be terminated by defibrillation, inclusion of lay rescuers to perform basic life support and use automated external defibrillators (AED) within a public access defibrillation program according to the latest recommendations of the European Resuscitation Council (ERC) and the American Heart Association (AHA) has become a milestone in combating sudden cardiac death. Nevertheless, correct AED placement is still a problem and implementing a public access defibrillation (PAD) program is still a challenge. Therefore, performing needs assessment should be the first step in identifying suitable sites for placement of AEDs. The Göttingen AED model provides a tool for such a needs assessment. However, this model certainly needs further validation. SchlüsselwörterKardiovaskuläre Erkrankungen-Plötzlicher Herztod-Kardiopulmonale Reanimation-Public Access Defibrillation-Automatisierte externe Defibrillatoren KeywordsCardiovascular diseases-Sudden cardiac death-Out-of-hospital cardiac arrest-Public access defibrillation-Automated external defibrillators
    Notfall 01/2010; 13(3):219-226. DOI:10.1007/s10049-010-1311-1 · 0.32 Impact Factor