Article

Ungewöhnliche Ursache rezidivierender AP-Beschwerden bei einem Ausdauersportler

Universität Freiburg Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin, Medizinische Klinik Hugstetter Straße 55 79106 Freiburg
Herz (Impact Factor: 0.91). 11/2007; 32(8):665-668. DOI: 10.1007/s00059-008-2974-y

ABSTRACT Anamnese:Ein 48-jähriger hochtrainierter und leistungsfähiger Patient ohne klassische myokardiale Risikofaktoren wurde nach rezidivierenden
pektanginösen Beschwerden mit leichtem Troponin-T-Anstieg (cTnT) zur Abklärung aufgenommen. Eine vorangehende kardiologische
Untersuchung einschließlich Szintigraphie und Koronarangiographie hatte keinen pathologischen Befund ergeben. Anamnestisch
waren eine rheumatoide Arthritis mit persistierender Raynaud-Symptomatik sowie Hämoglobin- und Hämatokritwerte im oberen Normbereich
bekannt.

Untersuchungen und Verlauf:Während einer Langzeitbelastung auf dem Ergometer traten nach 1,55 h plötzlich Angina pectoris und massive ST-Hebungen in
II, III und aVF auf. Die anschließend durchgeführte Koronarangiographie zeigte jedoch ein unauffälliges Koronarsystem. Bei
einem Anstieg des cTnT auf maximal 0,979 ng/ml wurde von einem Infarktgeschehen infolge eines Vasospasmus bei sonst freien
Koronararterien ausgegangen und eine antivasospastische Therapie eingeleitet.

6 Monate später traten erneut bei geringerer Belastung Thoraxschmerzen auf. Bei der Aufnahme ST-Absenkung in V4 und V5 mit präterminal negativen T bei normalen Herzenzymen inklusive cTnT. In der daraufhin durchgeführten Mehrschicht-CT-Koronardarstellung
zeigte sich eine koronare Eingefäßerkrankung mit filiformer Stenose des proximalen RIVA, die nachfolgend kathetertechnisch
dilatiert und mit einem Stent versorgt wurde. Im Rahmen der Abklärung der erhöhten Hämatokrit- und Hämoglobinwerte wurde eine
Polycythaemia vera bei Vorliegen einer JAK2-V617-Mutation gesichert.

Der weitere Verlauf war unter der Medikation mit Acetylsalicylsäure, Clopidogrel, Candesartan, Atorvastatin und intermittierenden
Aderlässen komplikationslos.

Schlussfolgerung:Auch wenn eine relative Gewichtung schwierig ist, dürfte das Zusammentreffen einer Hyperkoagulabilität bei Polycythaemia vera,
einer erhöhten spastischen koronaren Reagibilität, möglicherweise verstärkt durch physischen Belastungsstress, sowie einer
belastungsinduzierten Hämokonzentration die Ursache für rezidivierende thrombotische koronare Ereignisse bzw. den subtotalen
Verschluss des RIVA gewesen sein. Umfangreiches Ausdauertraining und fehlende „klassische“ myokardiale Risikofaktoren schließen
das bei dieser Konstellation offensichtlich nicht aus.

Anamnesis:Here, the case of a 48-year-old highly trained patient without classic myocardial risk factors is described who reported on
frequent and recurrent angina pectoris. In a previous examination, the test for cardiac troponin T (cTnT) was slightly positive,
however, cardiac examination including myocardial perfusion scintigraphy and coronary catheterization was without pathologic
findings. Worth mentioning in the past medical history was a rheumatoid arthritis with persistent Raynaud's symptoms and hemoglobin
as well as hematocrit levels in the upper normal range.

Examinations and Course of Events:The patient reported that symptoms would occur most likely during long-term endurance exercise. Therefore, a bicycle ergometry
with 180 W and open ending was performed. After 1.55 h, the patient complained of severe angina pectoris. The ECG showed massive
ST segment elevations in II, III, and aVF (Figure 2). However, coronary catheterization showed no major stenosis or occlusion.
Nevertheless, cTnT increased to 0.979 ng/ml. (Therefore, the reason for the symptomatic ST elevation was believed to be a
myocardial tissue damage due to coronary vasospasm and the patient received an antivasospastic medication (amlodipine, atorvastatin,
and acetylsalicylic acid [ASS]).

After 6 months, the patient had a relapse during moderate physical activity. The ECG showed an ST segment depression in V4 and V5 while markers for myocardial tissue damage including cTnT were negative. A coronary CT angiography was performed that revealed
a subtotal stenosis of the proximal LAD (Fig ure 3), which was successfully treated by angioplasty with subsequent stenting.
In the course of further examinations, a polycythemia vera (JAK2-V617 mutation) was diagnosed as the cause for the high hemoglobin
and hematocrit levels.

Since then, the patient was without further events under a medication consisting of ASS, atorvastatin, candesartan, and intermittent
phlebotomy.

Conclusion:Although a relative weighting is difficult, it can be assumed that the combined effects of a polycythemia- associated hypercoagulability,
an increased reagibility of the coronary arteries (aggravated by physical stress) as well as a hemoconcentration following
prolonged exercise, could account for symptomatic recurrent minor thrombotic coronary events as well as the subtotal occlusion
of the LAD. Obviously, this could not be prevented by a healthy lifestyle, regular physical activity, and the absence of classic
coronary risk factors.

0 Followers
 · 
324 Views