Article

Streptokokkeninfektionen der Haut

Klinik 1, Allgemeine Kinderheilkunde und Jugendmedizin Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
Monatsschrift Kinderheilkunde (Impact Factor: 0.28). 01/2005; 153(4):322-329. DOI: 10.1007/s00112-005-1111-8

ABSTRACT Streptokokken der Gruppe A (Streptococcus pyogenes) sind gemeinsam mit Staphylococcus aureus die hufigsten Erreger bakterieller Hautinfektionen im Kindesalter. Die ber 80 M-Serotypen von S.pyogenes gehen mit verschiedenen streptokokkenassoziierten Krankheitsbildern einher. Klassische Hautmanifestation ist die sehr leicht bertragbare Impetigo contagiosa. Einzeleffloreszenz ist ein subkorneales Eiterblschen, das platzt, eintrocknet und sich mit einer honiggelben Borke bedeckt. Durch Verschmieren des Inhalts zerkratzter Pusteln entstehen weitere Effloreszenzen. Die kleinblasige Form ist eher durch Streptokokken, die groblasige eher durch Staphylokokken verursacht. Als Folgeerkrankung kann eine hmorrhagische Nephritis auftreten. Weichteilinfektionen mit Manifestationen an der Haut sind Erysipel und Phlegmone mit Erregerausbreitung in den oberflchlichen Lymphbahnen. Charakteristisch sind eine sich rasch zentrifugal ausbreitende Rtung und Schwellung. Der Rand des Erythems ist erhaben, unregelmig und scharf abgesetzt. Die Haut ist deutlich berwrmt. Die Phlegmone ist die schwere Verlaufsform des Erysipels. Sie kann in eine nekrotisierende Fasziitis bergehen. Klinisch kann das Bild vom streptococcal toxic-shock syndrome (STSS) begleitet sein. Bei der antibiotischen Behandlung ist Penizillin Mittel der Wahl. Beim STSS wird zustzlich mit Clindamycin und Immunglobulinen behandelt. Streptococcus pyogenes (a group A streptococcus) and Staphylococcus aureus are still the most common bacterial pathogens causing skin infections in childhood. There are more than 80 M-serotypes of S.pyogenes, which are linked with various streptococcus-associated clinical pictures. Impetigo is a highly contagious disease and is the classic dermatological manifestation of streprococcal infection. An isolated efflorescence is a subcorneal pustule, which bursts, dries out and becomes covered with a honey-coloured scab. Further efflorescences are caused when the content of pustles is spread by scratching. The form with small pustules is more often caused by streptococci and the form with large pustules, more frequently by staphylococci. Hemorrhagic nephritis can follow streptococcal impetigo. Soft tissue infections with dermatological manifestations are erysipelas and phlegmon with the pathogen spreading in the superficial lymph tracts. Characteristically, redness and swelling spread out rapidly from a central focus. The skin is decidedly overheated. Phlegmon is the severe form of erysipelas and can degenerate into necrotizing fasciitis; in clinical practice there can be a concomitant streptococcal toxic shock syndrome (STSS). For antibiotic treatment penicillin is the medication of choice. In the case of STSS clindamycin and immunoglobulins are also administered.

0 Bookmarks
 · 
102 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The review summarises the general microbiological bases of onset, transmission and management of surgical infections. The severity of infections is determined by the amount of inoculated microbes. It also depends upon the virulence of its causative agent and the host defence. Diagnostics of surgical infections include rapid and structured evaluation of the disease. A microbiologic study should always be performed. The prognosis in operatively treated patients depends on an early and complete source control. If systemic signs of inflammation are present or significant co-morbidity exists, application of antibiotics is indicated. Skin and soft tissue infections are widespread, surgically relevant diseases with heterogeneous aetiology. These infections can develop into life-threatening systemic illnesses very rapidly. The key to success in the daily surgical routine is the correct clinical and morphologic classification of soft tissue infections and the differentiation according to the surgical treatment. Standard infection control practices, predominantly hand disinfection, are clearly the basic requirement for preventing the transmission of pathogens.
    Perioperative Medizin 06/2009; 1(2):69-84. DOI:10.1016/j.periop.2009.02.001
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Anhand einer Auswahl hufig vorkommender und wichtiger, seltener auftretender bakteriell bedingter Hautkrankheiten werden detaillierte praxisorientierte Untersuchungsverfahren zur mikrobiologischen Diagnostik vorgestellt. Es soll gezeigt werden, wie in vielen Fllen trotz Verfgbarkeit technisch ausgefeilter und hochsensitiver Methoden mit einfachsten Mitteln differenzialdiagnostische Fragen gelst und nicht selten zeitnah therapeutisch wegweisende Entscheidungen getroffen werden knnen. Andererseits soll der klinisch ttige Kollege in die Lage versetzt werden, die Punkte richtig einzuschtzen, die fr das Gelingen labortechnisch z.T. aufwndiger Diagnostikverfahren essenziell sind und bei ungezieltem Einsatz einen nicht unerheblichen Anteil an der Entstehung u.U. betrchtlicher Laborkosten ausmachen knnen. Dabei ist es wichtig, die Entscheidungskriterien und Labormethoden auch dem berwiegend klinisch ttigen Kollegen so darzustellen, dass fr die Umsetzung keine Spezialkenntnisse vorausgesetzt werden mssen. Die Wertigkeit aller Untersuchungen wird unter dem Blickwinkel der Dermatologie erlutert, wobei der Pranalytik mit Probenahme und Verarbeitung ein fundamentaler Stellenwert zukommt.Using as examples either common or important but less frequent bacterial skin diseases, detailed practice-oriented information is provided on microbiologic diagnostic procedures. Despite the availability of many advanced techniques, often the simplest measures can provide the correct diagnosis and help guide therapy. The practicing physician must also know what is required for more advanced diagnostic procedures; if they are used improperly, unnecessary costs accumulate. Conversely, the decision process and technical methods must be understandable for those without special background in microbiology. The value of all methods is discussed from the perspective of dermatology with emphasis on appropriate sampling and handling of specimens.
    Der Hautarzt 01/2005; 56(8):715-730. DOI:10.1007/s00105-005-0988-4 · 0.54 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Akute Halsschmerzen sind eine der häufigsten Ursachen für kinder- und hausärztliche Konsultationen. In den meisten Fällen liegt eine virale Ursache zugrunde, aber auch bei einer GAS-Tonsillopharyngitis (GAS: Gruppe-A-Streptokokken) ist der Spontanverlauf günstig. Um die bislang sehr häufige antibiotische Therapie bei Halsschmerzen zu begrenzen, wurde 2009 von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) eine Leitlinie Beratungsanlass: Halsschmerzen veröffentlicht. Nur bei ausgeprägten Symptomen und dem hochgradigen klinischen Verdacht und – bei Kindern und Jugendlichen – dem Nachweis von GAS oder aber komplizierten Verläufen wird heute eine antibiotische Therapie empfohlen. Die Indikation zur antibiotischen Therapie des klassischen Scharlachs, invasiver Infektionen oder Haut- und Weichteilinfektionen durch GAS ändert sich durch die neue Leitlinie nicht.
    Monatsschrift Kinderheilkunde 08/2011; DOI:10.1007/s00112-011-2451-1 · 0.28 Impact Factor