Article

The explosion craters of Basotu, Tanganyika Territory

Bulletin of Volcanology (Impact Factor: 2.65). 24(1):389-420. DOI: 10.1007/BF02599357
0 Bookmarks
 · 
35 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The Neogene tectonics and volcanism in the rift area of northern Tanzania are intimately related. A major phase of late Tertiary faulting, giving rise to a broad tectonic depression, was followed by extrusion of large amounts of basaltic to trachyte magmas from large shield volcanoes. This was separated by a second major phase of faulting at about 1.2 Ma from a Late Pleistocene-Recent phase of small volume, explosive nephelinite-phonolite-carbonatite volcanism that contrasts with the earlier phase in its volume, dominant magma type and eruptive style.In both its tectonic expression and contemporaneous magmatism, the northern Tanzania province contrasts with the southern Kenya sector of the Rift Valley. The area of tectonic disturbance is considerably broader in Tanzania where ultrabasic-basic magmatism predominates. The major episodes of basaltic magmatism. representing major thermal perturbations of the mantle, have moved southwards down the rift since the mid Tertiary.
    Tectonophysics 03/1992; 204:81-92. · 2.68 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Die Assimilation von Evaporiten und Solen durch basaltisches Magma in Zonen von kontinentalen Rifts dürfte für alkalischen Magmatismus und Metasomatismus verantwortlich sein. Die Spilite könnten das ozeanische Äquivalent der Alkalisyenite darstellen. Die Remobilisierung von alkalischem Material, ausgehend von Evaporiten und Solen, wäre auch für die Feldspatisation (z. B. die alpine Albitisierung) verantwortlich. Außerdem könnte dieser Vorgang eine wichtige Rolle bei der Bildung von Glaukophangesteinen spielen. Es ist von besonderer Bedeutung, daß die ältesten heute bekannten Lagerstätten von Evaporiten, Nephelinsyeniten und Glaukophanschiefern dem oberen Präkambrium (bzw. dem Eokambrium) angehören. Diese Gesteine scheinen mit abnehmendem Alter in ihrer Häufigkeit zuzunehmen. Dies könnte eine Evolution im Alkaligehalt des Meerwassers widerspiegeln, eine Erscheinung, welche ihrerseits einer zunehmenden Alkalisierung der Erdkruste entsprechen könnte.
    Geologische Rundschau. 07/1974; 63(2).
  • Geological Magazine 01/1964; 101(04). · 2.27 Impact Factor