Article

Sind Frauen bei der Katarakt-Operation benachteiligt?

Spektrum der Augenheilkunde (Impact Factor: 0.18). 01/2009; 23(4):265-269. DOI: 10.1007/s00717-009-0342-9

ABSTRACT HINTERGRUND: Obwohl der Begriff "Gender Medizin" in aller Munde ist, gibt es im Bereich der Ophthalmologie nur wenige Studien
zu diesem Thema. Ziel unserer Studie ist es, genderspezifische Unterschiede bei Katarakt-PatientInnen zu erheben, um mit dem
gewonnenen Wissen besser auf die Bedürfnisse der PatientInnen eingehen zu können und somit die Versorgung der PatientInnen
zu verbessern. METHODEN: 300 konsekutive PatientInnen, die in die Augenambulanz des KH Hietzing zur Erstvorstellung für die
Kataraktoperation kamen, wurden gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Familiäre und/oder soziale perioperative Unterstützung,
die maximal akzeptable Wartezeit und die subjektive Visusbeeinträchtigung (VF-14) wurden überprüft. Weiters wurden Bildungsgrad,
sozialer Status und Familienstatus erfasst. Die PatientInnen wurden einer ophthalmologischen Untersuchung sowie einer Visusbestimmung
unterzogen. ERGEBNISSE: 275 komplett beantwortete Fragebögen wurden ausgewertet. Das Durchschnittsalter der PatientInnen betrug
75,1 ± 9,6 (SD) Jahre, 34,5% davon waren Männer. Männliche Patienten waren mit durchschnittlich 73,5 ± 9,5 Jahren jünger als
die Patientinnen (p = 0,053), hatten einen signifikant besseren Visus am besseren Auge (0,63 ± 0,24 vs. 0,55 ± 0,22; p = 0,003)
und einen signifikant höheren VF-14 Score (76,4 ± 22,2 vs. 68,8 ± 22,7; p = 0,009). Frauen hatten signifikant seltener eine
Versorgung zu Hause (68% vs. 83%; p = 0,012), konnten seltener zur postoperativen Kontrolle kommen (69,9% vs. 84,1%; p = 0,015)
und lebten signifikant häufiger alleine zu Hause (58,4% vs. 19,5%; p < 0,001). SCHLUSSFOLGERUNG: Frauen kommen mit einem signifikant
schlechteren Visus und stärker subjektiver Visusbeeinträchtigung (VF-14) zur Katarakt-Operation. Die mangelnde familiäre Unterstützung
könnte als Erklärung für das längere Zuwarten der Patientinnen gewertet werden. Durch Organisation einer häuslichen Versorgung
könnten diese Frauen einer schnelleren Operation zugeführt werden und damit die mit dem verminderten Sehvermögen verbundene
Sturzgefahr minimiert werden.
BACKGROUND: The term "Gender medicine" is resounded throughout the land, but there are only a few studies in ophthalmology
regarding this issue. Aim of our study was to evaluate gender-specific differences in cataract patients, the gained knowledge
will help to better respond to the patients' need and to improve health care and social supply. METHODS: 300 consecutive cataract
patients who were referred to the outpatient-department of the Department of Ophthalmology and Optometry, KH Hietzing, for
initial consultation have been asked to fill out a questionnaire. Social/family support, maximum acceptable waiting time,
patients' visual impairment (VF-14 score), education, profession and social status were evaluated. An ophthalmologic examination
was performed and the best corrected visual acuity (BCVA) was obtained. RESULTS: 275 complete questionnaires were analysed.
The mean age was 75.1 ± 9.6 (SD) years, 34.5% were male. Male patients were younger (73.5 ± 9.5 years, p = 0.053) than female
patients. They had a significant better BCVA (0.63 ± 0.24 vs. 0.55 ± 0.22; p = 0.003) and a significant better VF-14 score
(76.4 ± 22.2 vs. 68.8 ± 22.7; p = 0.009). Women were less likely to have social support (68% vs. 83%; p = 0.012), were more
likely to have problems to show up for postoperative check-up (69.9% vs. 84.1%; p = 0.015) and were significantly more likely
to live alone (58.4% vs. 19.5%; p < 0.001). CONCLUSIONS: Women have significant worse BCVA and VF-14 scores when they are
referred for cataract-surgery. Lack of social supply could be the explaining factor for the longer waiting to decide for surgery.
Organisation of familial or social support could help to admit these patients earlier and to minimize the risk of falls due
to visual impairment.

0 Bookmarks
 · 
88 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: HINTERGRUND: Frauen gehen laut Literatur öfter zum Arzt und zu Vorsorgeuntersuchungen. Im Bereich der Augenheilkunde gibt es nur wenige Studien zu genderspezifischen Unterschieden. Ziel dieser Studie war es, geschlechtsspezifische Unterschiede bei PatientInnen mit rhegmatogener Ablatio retinae zu evaluieren. METHODE: Retrospektiv wurden die Daten von allen PatientInnen (n = 103), die innerhalb eines Jahres mit rhegmatogener Ablatio retinae an die Universitätsaugenklinik, AKH Wien, kamen, evaluiert. Alter, Geschlecht, Symptomdauer, Vorliegen einer Facharzt-Zuweisung, Ausmaß der Ablatio, Art der Versorgung, Visus prä- und postoperativ sowie Wartezeit bis zur Operation wurden erhoben. ERGEBNISSE: 58,3% der PatientInnen waren männlich. Das Durchschnittsalter war 58,3 Jahre, Frauen waren etwas älter als Männer (57,4 vs. 59,6 Jahre, p = 0,481). Die durchschnittliche Symptomdauer war 14,2 Tage. Frauen warteten doppelt solange wie Männer (10 vs. 20 Tage, p = 0,066). Bei Patientinnen wurde häufiger eine proliferative Vitreoretinopathie (PVR) gefunden (7,0% vs. 1,7%, p = 0,306), allerdings war die Makula häufiger anliegend (72,1% vs. 53,3%, p = 0,066). Der präoperative Visus war bei Frauen tendenziell besser (0,38 vs. 0,41 Snellen, p = 0,748), auch postoperativ schnitten sie besser ab (0,38 vs. 0,48 Snellen, p = 0,166). Bezüglich des Ausmaßes der Ablatio gab es keine signifikanten Unterschiede. Die Operation erfolgte durchschnittlich nach 0,55 Tagen, auch hier zeigten sich keine signifikanten Unterschiede. Patientinnen wurden häufiger mit Plombe oder Cerclage versorgt (97,7% vs. 78,3%, p = 0,007), Patienten erhielten öfter eine Gastamponade (26,7% vs. 11,6%, p = 0,083). SCHLUSSFOLGERUNGEN: Patientinnen kommen mit deutlich längerer Symptomdauer und höherer PVR-Rate zur Ablatio-Operation. Allerdings dürfte bei Patientinnen, die Symptomatik weniger rasch fortschreiten, die Macula ist noch häufiger anliegend. Insgesamt ist eine durchschnittliche Symptomdauer von 2 Wochen als zu lang zu werten. Bessere Aufklärung der PatientInnen könnte zu einer früheren Versorgung und damit zu einer höheren Erfolgsrate beitragen. BACKGROUND: In literature, women are reported to be more likely to turn to a doctor or preventive medical checkup. In ophthalmology, there are only a few studies regarding this issue. In our study we aimed to evaluate gender specific differences in rhegmatogenous retinal detachment. METHODS: All patients with rhegmatogenous retinal detachment (n=103), referred to the Department of Ophthalmology at the Medical University of Vienna within one year, were evaluated retrospectively. Age, Gender, duration of symptoms, referral, size of detachment, kind of surgery, visual acuity pre- and postoperatively, time to surgery were collected. RESULTS: 58.3% of patients were male, 41.6% female. Mean age at time of surgery was 58.3 years. Women tended to be older than men (57.4 vs. 59.6 years, p = 0.481). Mean duration of symptoms was 14.2 days. Women waited twice as long as men (10 vs. 20 days, p = 0.066). Women were more likely to suffer from proliferative vitreoretinopathy (PVR) (7.0% vs. 1.7%, p = 0.306), men were more likely to have macula-off retinal detachment (72.1% vs. 53.3%, p = 0.066). Preoperatively visual acuity was slightly better in female patients (0.38 vs. 0.41 Snellen, p = 0.748), postoperatively visual gain was higher in women (0.38 vs. 0.48 Snellen, p = 0.166). Regarding the size of retinal detachment, no gender specific differences were found. Surgery was performed at a mean of 0.55 days without gender specific differences. Women were more likely to be treated with buckling procedures (97.7% vs. 78.3%, p = 0.007), men with gas tamponade (26.7% vs. 11.6%, p = 0.083). CONCLUSIONS: Women are treated with a longer duration of symptoms and a higher rate of PVR. Symptoms might progress slower in women, they are more likely to have macula still attached. Altogether a mean duration of symptoms of 14 days is way too long. Better education of patients could result in earlier treatment and higher success rates. SchlüsselwörterAblatio retinae–Gender–Geschlechtsspezifische Unterschiede KeywordsRetinal detachment–Gender–Gender specific differences
    Spektrum der Augenheilkunde 01/2010; 24(6):316-321. · 0.18 Impact Factor