Article

Pfählungsverletzungen des Anus und des Rektums

Der Chirurg (Impact Factor: 0.52). 08/2006; 77(9):781-789. DOI: 10.1007/s00104-006-1220-5

ABSTRACT Perianale Pfhlungsverletzungen mit oder ohne Beteiligung des Anorektums sind selten. Neben der Vielzahl mglicher Verletzungsmuster bieten sie eine ebensolche an therapeutischen und diagnostischen Mglichkeiten. Ursachen sind Schussverletzungen, Unflle und medizinische Manahmen. Diagnostisch stehen neben digital-rektaler Untersuchung die Rektoskopie bzw. flexible Endoskopie, mglichst in Narkose, an erster Stelle. Wir stellen eine eigene Klassifikation primr extraperitonealer perianaler Pfhlungsverletzungen in 4 Stadien vor, in der das Ausma der Sphinkter- und/oder Rektumverletzung eine wesentliche Rolle spielt. Diskutiert werden neben Therapie und Prognose der einzelnen Stadien auch wesentliche Aspekte wie Wundbehandlung, Stomaanlage, Drainage und Antibiotikatherapie. Vorteile dieser Klassifikation ist neben der Empfehlung stadiengerechter Manahmen die Mglichkeit einer Prognoseabschtzung als Entscheidungshilfe fr die Versorgung dieser seltenen Verletzungen.Perianal impalement injuries with or without involvement of the anorectum are rare. Apart from a high variety of injury patterns, there is a multiplicity of diagnostic and therapeutic options. Causes of perianal impalement injury are gunshot, accidents, and medical treatment. The diagnostic work-up includes digital rectal examination followed by rectoscopy and flexible endoscopy under anaesthesia. We propose a new classification for primary extraperitoneal perianal impalement injuries in four stages in which the extension of sphincter and/or rectum injury is of crucial importance. Therapeutic aspects such as wound treatment, enterostomy, drains, and antibiotic treatment are discussed. The proposed classification encompasses recommendations for stage-adapted management and prognosis of these rare injuries.

1 Bookmark
 · 
623 Views
  • Source
    coloproctology 01/2007; 29(2):93-108.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die VAC-Therapie („vacuum-assisted closure“, „topical negative pressure“) als moderne und effektive Wundtherapie wird auch in der Koloproktologie auf absehbare Zeit einen weiteren Schwerpunkt in der klinischen und ambulanten Anwendung finden. In dieser Übersicht werden Prinzipien, Komponenten, Indikationen, Kosten und spezielle Verbandsanordnungen erläutert und anhand klinischer Beispiele aus der Koloproktologie demonstriert. Das Prinzip der VAC-Therapie besteht darin, die ansonsten eng umschriebene Sogwirkung einer Drainage mittels eines entsprechenden Schwammes und zugehöriger Vakuumpumpe auf die Gesamtfläche einer Wunde auszudehnen. Der Effekt auf die Wunde besteht in einer Verkleinerung der Wundfläche durch Zusammenziehen der Wundränder, der Anregung der Granulationsgewebsbildung, der effektiven Wundreinigung und der druckbedingten Minderung eines interstitiellen Ödems. Zudem werden Wunddetritus und Sekret abgeleitet, gleichzeitig wird die Wunde feucht gehalten. Weitere Vorteile sind schmerzfreie bzw. schmerzarme Verbandswechsel, ein keimdichter Verschluss der Wunde, Geruchsneutralität, reduzierte Verbandswechsel und uneingeschränkte Mobilisation des Patienten. Durch die zunehmende Spezialisierung in der Koloproktologie mit erweiterten Therapieoptionen ist eine Zunahme komplizierter Wunden zu erwarten. Hier besteht mit der VAC-Therapie ein erfolgreicher Ansatz in der Behandlung solcher Wunden, wie die angeführten Beispiele zeigen. Die Effizienz der Methode, die Akzeptanz beim Patienten, die raschen Fortschritte bei der Wundkonsolidierung und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sind überzeugend. Auch wenn die Tagestherapiekosten dieser Verbandstechnik momentan noch recht hoch sind, wird die VAC-Therapie auch in der Koloproktologie ihren festen Platz einnehmen. VAC therapy (vacuum-assisted closure, topical negative pressure) as a modern and effective wound treatment will become a main focus also in coloproctology. In this review, principles, components, indications, costs, special wound dressings, and clinical examples in coloproctology are shown. The principle of VAC therapy is based on the expansion of the limited suction effect from a drainage tube upon the entire wound surface by use of a corresponding sponge and an associated vacuum pump. The effect exists on a diminution of wound area due to constriction of the wound edges, stimulation of granulation tissue, effective wound purgation, and reduction of the interstitial edema by negative tissue pressure. Furthermore, wound detritus and fluids are drained and the wound keeps damp. Other advantages include the changing of dressings accompanied with low pain, the closure of the wound via germs, the lack of odors, the reduction of dressing changes, and the unconfined mobilization of patients. As a result of the increasing specialization in coloproctology and the enhanced therapy options, an increase of complicated wounds can be expected. VAC therapy offers an efficient approach in the treatment of elaborate wounds, as efficiently shown in this paper. VAC therapy is efficient, manifoldly applicable and convincing by fast progress in wound consolidation and high acceptance by patients. This dressing technique will take up firm space in coloproctology, even though the daily therapy costs are exalted at the moment.
    coloproctology 01/2007; 29(2):93-108.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Wir berichten über einen 44-jährigen Landwirt, der sich eine transrektale Pfählungsverletzung mit einer Dünndarmruptur nach einem Sturz auf den Griff einer Schubkarre zugezogen hat. Nach der klinischen Diagnostik wird notfallmäßig eine mediane Laparatomie durchgeführt. Es erfolgt eine primäre Übernähung der präoperativ diagnostizierten Rektumperforation. Zusätzlich entscheiden wir uns weitere Perforationen im Ileum durch die Anlage eines Ileostomas auszuleiten. Die Rückverlagerung des künstlichen Darmausgangs erfolgt nach 7Wochen. We report the case of a 44-year-old farmer who fell from a ladder onto the handle of a wheelbarrow and sustained a rectal impalement with rupture of the small intestine. After the clinical diagnostics an emergency laparotomy was carried out with primary suturing of the rectal perforation. Furthermore there were two perforations of the small intestine which were treated with an ileostomy. The replacement of the ileostomy was carried out after 7 weeks. SchlüsselwörterPfählungsverletzung–Rektumperforation–Dünndarm–Ruptur–Laparatomie KeywordsImpalement trauma–Rectal perforation–Small intestine–Rupture–Laparotomy
    Der Chirurg 01/2011; 82(6):536-538. · 0.52 Impact Factor

Full-text (2 Sources)

Download
90 Downloads
Available from
May 31, 2014