Article

Das „flexible Tandemsetting“ bei Gruppendynamik-Trainings

Gruppendynamik und Organisationsberatung (Impact Factor: 0.05). 01/2009; 40(4):377-391. DOI: 10.1007/s11612-009-0089-4

ABSTRACT Das neue „flexible Tandemsetting“ verbindet klassisches GD und Tandemdesign und ermöglicht auch mit nur einer T-Gruppe Erfahrungen
an der Nahtstelle zu Organisation im Gruppenbildungsprozess reflektierend zu experimentieren. Das neue Setting und drei praktische
Erfahrungen werden im Folgenden beschrieben und die speziellen neuen Lernfelder im Bereich Team- und Organisationslernen für
dieses Settings werden herausgearbeitet. Schließlich werden neue betriebliche Anwendungsbereiche und ihr Nutzen skizziert.
The new “Flexible Tandem Setting” combines both elements of the classic group dynamic design and tandem design and allows
to gather valuable experiences in group building process in the context of organizational learning and to reflect them. This
new setting and three practical case studies are described and the specific new learning fields in team learning and organizational
learning for these settings are focused. In the end new operational areas of application and their benefits are sketched.

0 Bookmarks
 · 
124 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: 50 articles dealing with stages of group development over time are separated by group setting: therapy-group studies, T-group studies, and natural- and laboratory-group studies. The stages identified in these articles are separated into those descriptive of social or interpersonal group activities and those descriptive of group-task activities. 4 general stages of development are proposed, and the review consists of fitting the stages identified in the literature to those proposed. In the social realm, these stages in the developmental sequence are testing-dependence, conflict, cohesion, and functional roles. In the task realm, they are orientation, emotionality, relevant opinion exchange, and the emergence of solutions. There is a good fit between observed stages and the proposed model. (62 ref.)
    Psychological Bulletin 07/1965; 63:384-99. · 15.58 Impact Factor
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Funktion der Teamarbeit in Organisationen hat sich seit ihrem ersten Boom vor etwa einem halben Jahrhundert radikal verändert. War sie ursprünglich eine Notlösung zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit einer eher teamfeindlichen Organisationsform, so stellt sie heute eine zentrale Arbeitsform, vielmehr noch ein konstitutives Element der Organisation dar (Wimmer, 1998).
    01/2006;
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der anhaltende Erfolg gruppendynamischer Lernmodelle wird dadurch verständlich, dass in ihnen offenbar auch die Kompetenz zum Umgang mit Organisationen als entscheidender Herausforderung unserer Zeit sowohl für Führungskräfte als auch für Berater geschult wird. Dass und inwiefern dies insbesondere auch im Lernmodell Trainingsgruppe der Fall ist, will der folgende Beitrag zeigen. Dabei wird der Begriff „organisationale Kompetenz“ eingeführt, um die spezifische Fähigkeit einer Person zu bezeichnen, Entwicklungs- und Veränderungsprozesse in Organisationen bewusst mit zu gestalten und zu verantworten. Es lässt sich beschreiben, wie im gruppendynamischen Lernen fast nebenbei eine Schlüsselqualifikation gefordert und gefördert wird, welche die Gleichzeitigkeit von distanziertem Beobachten und engagiertem Handeln fokussiert und damit die personale Voraussetzung für die reflektierte Beteiligung an den Entwicklungsprozessen von Organisationen begründet. On of the main reasons for the ongoing success of group-dynamic learning models is obviously their ability to convey skills required to handle organizations, a key challenge nowadays both for executives and consultants. The following contribution intends to illustrate how and to what extent this applies particularly in the training-group learning model. The term “organizational skills” has been introduced for this purpose, designating the specific ability of a person to consciously shape and take responsibility concerning change processes in organizations. The description shows how, as if by itself, a key qualification is required and promoted in group-dynamic learning, focusing the simultaneity of distanced observation and committed action and thus forging the personal qualification for a reflective participation in the development processes of organizations.
    Gruppendynamik und Organisationsberatung 01/2004; 35(2):161-170. · 0.05 Impact Factor