Article

Trainer-to-student ratios for teaching psychomotor skills in health care fields, as applied to osteopathic manipulative medicine.

Department of Osteopathic Manipulative Medicine, A.T. Still University-Kirksville College of Osteopathic Medicine, 800 W Jefferson St, Kirksville, MO 63501-1443.
The Journal of the American Osteopathic Association 04/2012; 112(4):182-7.
Source: PubMed

ABSTRACT The hallmark of osteopathic medical education is the inclusion of hands-on instruction in osteopathic manipulative medicine (OMM), which includes palpatory diagnosis and osteopathic manipulative treatment (OMT). This OMM training typically involves a primary instructor presenting theory and techniques with step-by-step demonstrations to a large group of first- and second-year osteopathic medical students. Additional instructors, referred to as table trainers, assist the primary instructor by supervising the students as they practice the presented techniques. To the authors' knowledge, there is no currently accepted standard for a table trainer-to-student ratio in OMM skills laboratories within osteopathic medical schools in the United States. However, through a Google Web search and PubMed literature review, the authors identified published trainer-to-student ratios used in other health care skills training curricula. Psychomotor skills training courses in health care fields typically have a table trainer-to-student ratio of 1 trainer to 8 or fewer students. On the basis of these findings and psychomotor skills learning theory, the authors conclude that this ratio is likely sufficient for OMM skills training.

0 Followers
 · 
83 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Hintergrund Manipulationen werden häufig angewandt. Bisher ist unklar, wie sich die Technikparameter von Lernenden und Experten unterscheiden. Die vorliegende Literaturarbeit soll die Evidenz für die Beantwortung dieser Frage prüfen und Hinweise für einen sinnvollen Einsatz in der Schulung von Studenten liefern. Weiter wird die klinische Relevanz diskutiert. Methode Die Recherche wurde in den Datenbanken Medline/PubMed, Cochrane Library, CINAHL und PEDro durchgeführt. Insgesamt wurden 4 klinische Arbeiten bezüglich ihrer Methodik und zur Beantwortung der Fragestellung herangezogen und bewertet. Ergebnisse Die biomechanischen Parameter einer Manipulation verändern sich im Laufe des Ausbildungsprozesses. Diese Veränderung geschieht für wenigstens einen Parameter gemäß Definition. Am stärksten variiert hierbei die Geschwindigkeit in Form einer Zunahme. Diese ist nicht zwingend an eine proportionale Kraftzunahme gekoppelt. Auch die Variabilität des Krafteinsatzes und der Geschwindigkeit ändert sich in Form einer Abnahme. Schlussfolgerungen Technikparameter variieren zwischen den einzelnen Erfahrungsjahren, aber auch innerhalb eines Jahrgangs. Dabei scheint unabhängig vom Ausbildungstand eine gewisse Varianz der Technikwerte nicht vermeidbar zu sein. Ein individuelles, auf den einzelnen Studenten abgestimmtes Lernprozedere erscheint demnach sinnvoll.
    Manuelle Medizin 06/2013; 51(3). DOI:10.1007/s00337-013-1033-9