Article

Erhebung zur Praxis der Durchführung von Multiplen Schlaflatenztests (MSLT) in akkreditierten Schlaflaboren

Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin 05/2006; 10:43-52. DOI: 10.1007/j.1439-054X.2006.00085.x

ABSTRACT ZusammenfassungFragestellung Vor dem Hintergrund der Ergebnisse einer von der Arbeitsgruppe Methodik der Deutschen Gesellschaft fr Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) durchgefhrten Untersuchung zur Reliabilitt der visuellen Auswertung von Schlafstadien in akkreditierten Schlaflaboren [18] hat die Arbeitsgruppe Vigilanz der DGSM eine Studie zur Reliabilitt von Ergebnissen aus Multiplen Schlaflatenztests (MSLT) in akkreditierten Schlaflaboren initiiert. Die Studie wird in 2 Schritten durchgefhrt. In diesem Beitrag werden zunchst die Ergebnisse einer Fragebogenaktion zur Erfassung der Praxis der Durchfhrung des MSLT dargestellt.Methodik Es wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dem Informationen zur Durchfhrung von MSLT erhoben wurden. Dieser Fragebogen wurde im Januar 2004 an alle zu dieser Zeit akkreditierten Schlaflabore (N=268) verschickt. Die Responserate betrug bis Anfang April 2004 73,1%.Ergebnisse Die Ergebnisse belegen eine groe Variabilitt hinsichtlich der durchschnittlichen Anzahl der pro Jahr durchgefhrten MSLT, der Anzahl der Tests pro Untersuchungstag, des Spektrums von Verdachtsdiagnosen, bei denen ein MSLT durchgefhrt wird sowie der Kriterien zur Definition des Schlafbeginns, der REM-Schlaf-Latenz, der Beendigung eines MSLT-Durchgangs und der Bewertung von Ergebnissen als pathologisch.Schlussfolgerung Die beschriebene Heterogenitt in der Durchfhrung und Bewertung von MSLT in akkreditierten Schlaflaboren hat Konsequenzen fr die Reliabilitt der Ergebnisse im Hinblick auf einen Vergleich der Ergebnisparameter mit Referenzdaten, die sich auf eine standardisierte Datenerhebung [1, 2, 7, 17, 22] beziehen. Eine Durchfhrung und Bewertung von MSLT nach den publizierten Richtlinien ist deshalb dringend zu empfehlen.

0 Bookmarks
 · 
81 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In the present paper, the assessment of sleepiness in general and the status quo in “Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin” (DGSM; German Sleep Society)-accredited sleep laboratories are examined. The first question deals with the definition of sleepiness; the second question refers to different methods of assessing sleepiness with a special focus on the Multiple Sleep Latency Test (MSLT), which is considered the gold standard to measure sleepiness. The main outcomes are mean sleep latency and the number of sleep onset REM periods (SOREMPs). Two or more SOREMPs are indicative for the diagnosis of narcolepsy; therefore, correct scoring and interpretation are relevant. The third question is related to the implementation of the MSLT in DGSM-accredited laboratories and whether the MSLT is performed in compliance with the latest guidelines. A questionnaire survey on implementation of the MSLT revealed that 82% apply the MSLT. Questions on the protocol and interpretation of MSLTs indicated that the practice is inhomogeneous. Results of a scoring study, in which DGSM-accredited laboratories were asked to score in total 19 MSLT sessions of 4 different patients, indicated that not only the performance of MSLTs but also evaluation varies across laboratories. For the present article, we focus on the results of the REM sleep parameters scored and reported by the laboratories, and discuss possible reasons for the relatively high heterogeneity between the laboratories, and in some cases differences between the scoring of REM and the reported REM latency and/or SOREMPs. While the scoring of REM per se seems difficult and might not be adequately detected, there is no generally applicable definition of SOREMPs. In several guidelines an observation period of 15 min after the onset of sleep is recommended, while in the German Leitlinie S3 10 min is proposed. Since the length of the recording period has consequences for the definition of SOREMPs, the apparently small difference of 5 min can have detrimental effects on the diagnosis of narcolepsy.
    Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin 17(1).