Article

The Oxford Happiness Questionnaire: a compact scale for the measurement of psychological well-being

The Oxford Happiness Project, School of Psychology, Oxford Brookes University, Headington Campus, Gipsy Lane, Oxford OX3 0BP, UK
Personality and Individual Differences (Impact Factor: 1.86). 11/2002; 33(7):1073-1082. DOI: 10.1016/S0191-8869(01)00213-6

ABSTRACT An improved instrument, the Oxford Happiness Questionnaire (OHQ), has been derived from the Oxford Happiness Inventory, (OHI). The OHI comprises 29 items, each involving the selection of one of four options that are different for each item. The OHQ includes similar items to those of the OHI, each presented as a single statement which can be endorsed on a uniform six-point Likert scale. The revised instrument is compact, easy to administer and allows endorsements over an extended range. When tested against the OHI, the validity of the OHQ was satisfactory and the associations between the scales and a battery of personality variables known to be associated with well-being, were stronger for the OHQ than for the OHI. Although parallel factor analyses of OHI and the OHQ produced virtually identical statistical results, the solution for the OHQ could not be interpreted. The previously reported factorisability of the OHI may owe more to the way the items are formatted and presented, than to the nature of the items themselves. Sequential orthogonal factor analyses of the OHQ identified a single higher order factor, which suggests that the construct of well-being it measures is uni-dimensional. Discriminant analysis has been employed to produce a short-form version of the OHQ with eight items.

3 Followers
 · 
787 Views
  • Source
    Treffpunkt Biologische Vielfalt XIV – Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, Vilm; 08/2014
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Wellbeing is the ultimate goal for everyone, not only for adolescence. Present study explored the relationships between gratitude and forgiveness with happiness among college student. A total of 81 undergarduate psychology students were recruited in this study from a private university in Jogjakarta. 29.6% (24) of the sample were males and 70.4% (57) were females. Regression analysis was used to predict the relationship between all variables. Regression analysis predict relationship between gratitude and forgiveness with happiness, explaining 28.9% of the variance (Adjusted R 2 = 0.289).Gratitude give the biggest contribution to happiness (= .536 p= .000), but forgiveness has no significance relationship to happiness (= .078, p= .414). This result means that gratitude is an important factor contributes to happiness among undergraduate student in this sample.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Umsetzung der Konvention über die biologische Artenvielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) verlangt eine gute Kommunikation zwischen Wissenschaft und Politik sowie Praxis. Im Ver-tragstext der CBD wurde ein wissenschaftlich-technischer Beirat festgeschrieben, der diese Aufgabe übernehmen soll, der sogenannte Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice (SBSTTA). Jedoch hat sich über die Jahre der Implementierung der CBD die SBSTTA zu einem Ort politischer Vorverhandlungen für die eigentlichen Verhandlungen der Mitgliedsstaaten entwickelt (KOETZ et al. 2008). Während dieses Gremium damit eine wichtige politische Rolle erfüllt, wurde oft kritisiert, dass auf globaler Ebene ein unabhängiges Expertengremium fehlt, um die globale Biodiversi-tätspolitik zu beraten (UNEP 2009). Aus diesem Grund wurde die Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IP-BES) geschaffen, eine Institution die oft als „Weltbiodiversitätsrat“ bezeichnet wird. Diese Institution ist unabhängig von politischen Akteuren und Prozessen im Rahmen der CBD. IPBES soll der CBD sowie anderen relevanten Konventionen und Abkommen Expertise für deren Umsetzung bereitstellen. Ergän-zend zu dieser globalen Wissenschafts-Politik Schnittstelle gibt es auf regionaler und nationaler Ebene Institutionen, die sich um die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Umweltpolitik bemühen, wie etwa in Deutschland das Netzwerk Forum Biodiversitätsforschung, das Bundesamt für Naturschutz, und diverse Expertengremien, wie z. B. der Sachverständigenrat für Umweltfragen. Solche Schnittstellen nehmen damit auf verschiedenen Ebenen sehr verschiedene Strukturen an und verfolgen verschiedene Ziele und Ansätze. Damit treten verschiedene Schwierigkeiten und Herausforde-rungen auf. Zu diesen werden wir im Folgenden drei Kernelemente herausarbeiten die für eine Stärkung solcher Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik besondere Beachtung finden sollten: 1 Wir arbeiten zunächst ein Modell vom Verhältnis Wissenschaft und Politik heraus, das auf Ergebnissen der interdisziplinären Wissensforschung beruht. 2 Vor dem Hintergrund dieses Modells präsentieren wir eine Zusammenfassung einiger empirischer Studien, die im Rahmen des EU Projektes SPIRAL1 durchgeführt wurden. Hieraus leiten wir die Bedeutung eines weiteren Kernelementes ab: die Kommunikati-onspfade zwischen Wissenschaft und Politik. 3 Wir schließen mit der Betrachtung der Institutionalisierung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik, ihren Vor- und Nachteilen und ihren verschiedenen Formen
    Treffpunkt Biologische Vielfalt - Interdisziplinärer Forschungsaustausch im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt, Vilm; 08/2014

Preview

Download
27 Downloads
Available from