Article

Ruptured abdominal aortic aneurysm after endovascular aortic aneurysm repair.

Department of Thoracic and Cardiovascular Surgery, School of Medicine, Pusan National University, Korea.
The Korean journal of thoracic and cardiovascular surgery 02/2011; 44(1):68-71. DOI: 10.5090/kjtcs.2011.44.1.68
Source: PubMed

ABSTRACT In treating uncomplicated abdominal aortic aenurysm, endovascular aortic aneurysm repair (EVAR) has been employed as a good alternative to open repair with low perioperative morbidity and mortality. However, the aneurysm can enlarge or rupture even after EVAR as a result of device failure, endoleak, or graft migration. We experienced two cases of aneurismal rupture after EVAR, which were successfully treated by surgical extra-anatomic bypass.

0 Bookmarks
 · 
84 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Zusammenfassung Konversionsoperationen sind Folge einer insuffizienten endovaskulären Ausschaltung infrarenaler Aortenaneurysmen. Eine Indikation zu Konversionsoperation kann sich aus dem Vorliegen von Endoleckagen, dem Auftreten von Prothesenverschlüssen oder aus einem Aneurysmawachstum ergeben. In der eigenen Klinik wurden in einem Zeitraum von 9,5 Jahren 235 endovaskuläre Aneurysmaausschaltungen vorgenommen. Es wurden insgesamt 19 Konversionseingriffe, 5 primäre Sofortkonversionen und 14 Spätkonversionen (>30 Tage) erforderlich. Das entspricht einer Konversionsrate von 8,1%.Die Sofortkonversionen zeigten eine hohe Mortalitätsrate von 20,0%, die elektiven Spätkonversionen eine Mortalitätsrate von 7,7%. Im Stadium der Ruptur liegt die Mortalitätsrate um ein vielfaches höher. Konversionseingriffe sind technisch anspruchsvoll und sollten daher unter Elektivbedingungen erfolgen. Dies setzt eine sorgfältige Verlaufskontrolle voraus. Das Risiko der Konversionsoperation muss in die differenzialtherapeutischen Überlegungen vor jeder endovaskulären Aneurysmaausschaltung mit einbezogen werden. Durch eine stringente Indikationsstellung und technisch verbesserte Endoprothesen lässt sich das Risiko einer Konversionsoperation reduzieren.
    Gefässchirurgie 08/2006; 11(4):253-260. · 0.24 Impact Factor
  • Gefasschirurgie. 01/2006; 11(4):253-260.
  • Korean Circulation Journal 01/2007; 37(10).

Full-text

Download
0 Downloads
Available from