Article

Oil biodegradation around roots.

Nature (Impact Factor: 38.6). 08/1995; 376(6538):302. DOI: 10.1038/376302a0
Source: PubMed
0 Bookmarks
 · 
70 Views
  • Source
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Phytoremediation, also die Sanierung schadstoffbelasteter Standorte mit Hilfe von Pflanzen, ist eine relativ neue Technik. Die Verfahren der Phytoremediation sind kostengünstig, werden von der Öffentlichkeit akzeptiert und bieten ökologische Vorteile gegenüber herkömmlichen technologischen Verfahren. Bislang gibt es erst wenige Beispiele für gelungene Sanierungen. Dies liegt unter anderem daran, dass die stattfindenden Prozesse vielfältig sind und die Sanierung im allgemeinen mehrere Jahre benötigt. Pflanzen beeinflussen die Wasserbilanz des Standortes, die Redox- und pH-Bedingungen und die mikrobielle Aktivität des Bodens. Bereits durch diese indirekten Einflüsse kann der Abbau im Wurzelraum verstärkt oder die Auswaschung von Schadstoffen in das Grundwasser verringert werden. Aufgenommene Schadstoffe können in der Pflanze abgebaut werden, dort verbleiben oder ausgasen. Daraus leiten sich die verschiedenen Phytoremediationsverfahren ab: Phytoextraktion, Rhizofiltration, Phytostabilisierung, Rhizo- und Phytodegradation, Pump and Tree, Land farming, Phytoausgasung, hydraulische Kontrolle und andere. Bereits eingesetzt werden Pflanzen (vorwiegend Bäume aus der Gattung der Weidengewächse und Gräser) unter anderem zum Abbau von Petroleumprodukten, aromatischen Kohlenwasserstoffen (BTEX), chlorierten Lösungsmitteln, Sprengstoffrückständen und Cyaniden. Phytotoxizität und Schadstoffbilanz im Freilandversuch wurden nur bei wenigen Sanierungsfällen dokumentiert. Eine Erfolgskontrolle steht bei vielen Projekten noch aus, und man ist derzeit auf Abschätzungen über die Anwendbarkeit und die Wirksamkeit der Methode angewiesen. Der Mangel an Erfahrungen über Möglichkeiten und Grenzen der Phytoremediationsverfahren erweist sich als Hindernis bei ihrer Einführung. Phytoremediation is the quite novel technique of cleaning polluted sites through the use of plants. Phytoremediation methods are comparatively cheap, are accepted by the public and are ecologically advantageous, compared to common technological approaches. Until today, there have been only a few examples for successful applications. One reason is that the processes occurring are complex, and a full clean up may require many years. Plants have an influence on the water balance of a site, they change redox potential and pH, and stimulate microbial activity of the soil. These indirect influences may accelerate degradation in the root zone or reduce the leaching of compounds into the groundwater. Compounds taken up into plants may be metabolised, accumulate, or volatilise into air. Based on these processes, several phytoremediation methods have been developed: Phytoextraction, rhizofiltration, phytostabilisation, rhizound phytodegradation, pump and tree, land farming, phytovolatilisation, hydraulic control and even more. Already in use are plants (and here mainly willows, poplars and grasses) for the degradation of petroleum products, aromatic hydrocarbons (BTEX), chlorinated solvents, explosives and cyanides. Phytotoxicity and pollutants mass balance have rarely been documented carefully. Often, the success of the projects was not controlled, and only estimates can be made about the applicability and the potential of phytoremediation. This lack of experience about possibilities and limitations seems to be a hindrance for a broader use of these techniques.
    Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 04/2012; 12(5):246-255.
  • Source