Article

Child abuse and neglect in Ontario: incidence and characteristics.

Faculty of Social Work, University of Toronto, ON.
Child welfare (Impact Factor: 0.59). 01/1995; 74(3):563-86.
Source: PubMed

ABSTRACT This article presents descriptive findings from the Ontario Incidence Study of Reported Child Abuse and Neglect (OIS). OIS is the first Canadian study to examine the incidence and characteristics of reported maltreatment. The study is based on a survey form completed by child protection workers on a representative sample of 2,447 investigated children. OIS found an incidence rate of reported maltreatment of 21 per thousand children, and a 27% substantiation rate. These rates are compared to those in the United States.

2 Bookmarks
 · 
172 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Whereas the negative consequences of the psychological maltreatment of children are now acknowledged, the extent of this phenomenon remains largely unknown. This study presents information collected from child welfare practitioners working in the Province of Quebec on all cases retained for investigation during a three-month period (N= 4775). The study describes the number and characteristics of children who are psychologically maltreated, the co-occurrence of this problem with various other types of maltreatment, and the factors that best distinguish these children from those who have not experienced this type of maltreatment. The findings demonstrate the extent of this problem and indicate that children who have been psychologically maltreated are often victims of other types of maltreatment. The family environment of these children gives cause for great concern.
    Journal of Emotional Abuse 01/2005; 5(1):65-94.
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In der vorliegenden Studie wurden die Daten von insgesamt 104 psychisch belasteten Müttern aus Mecklenburg-Vorpommern mit Kindern im Alter von 0 Monaten bis drei Jahren berücksichtigt. Mithilfe von Fremd- und Selbstratings wurden die psychologische Symptomatik, soziale Unterstützung, elterliche Belastung und das Verhalten der Kinder erfasst. Mittelwertvergleiche wurden bei der Auswertung genutzt, um jugendliche mit erwachsenen Müttern zu vergleichen. 46,1% der Mütter sind jugendliche Mütter. Alle Mütter weisen eine Vielzahl psychologischer Probleme auf. Während erwachsene Mütter signifikant häufiger unter Affekt- und Angststörungen leiden, sind sexueller Missbrauch und Essstörungen signifikant häufiger bei jugendlichen Müttern zu finden. Jugendliche Mütter empfinden signifikant weniger soziale Unterstützung bei mehr elterlicher Belastung als die Gruppe der erwachsenen Mütter. Die Kinder werden von beiden Subgruppen als unauffällig beschrieben. Kontakte zur Jugendhilfe oder zu Haus- beziehungsweise Kinderärzten bestehen bei über 80% der Mütter. Psychiatrische oder psychologische Hilfe hatten im Vorfeld nur 23%. Zusammenfassend zeigen die Daten eine starke Belastung beider Gruppen. Es besteht großer Bedarf für Hilfen sowohl aus dem medizinischen als auch aus dem Jugendhilfebereich.
    Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 01/2010; 53(11). · 0.72 Impact Factor