Article

Current approaches to hematopoietic stem-cell purging in chronic myeloid leukemia.

Journal of Clinical Oncology (Impact Factor: 17.88). 04/1995; 13(3):541-6.
Source: PubMed
0 Followers
 · 
19 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: From the discovery of the Ph-chromosome, there has been an extraordinary progress in our understanding of chronic myeloid leukemia (CML). During the last three decades, new findings arising from dissection of the genetic abnormalities at a molecular level have received the most attention, but there have also been important new observations arising from studies of the biologic behaviour of normal and leukemic stem cells and, more recently, from clinical investigations. In this review we first report the most important observations relevant to understanding the oncogenic potential of the BCR-ABL chimeric gene, and the behaviour and the relationships of normal and leukemic stem cells. From a clinical point of view, allogeneic stem cell transplantation is the only procedure able to cure CML. The main issues are: who can receive this procedure, and when and how it can be given. The situation is more complex in unrelated transplants. In patients without HLA compatible donors, many large trials in different countries have demonstrated that interferon alpha therapy is indicated and effective in the majority of patients. On the other hand, autologous stem cell transplantation is still an experimental procedure. These aspects will be analyzed in detail and, at the end, a therapeutic algorithm of a possible approach to the patients with untreated CML is provided. The method used for preparing this review was an informal consensus development. All the authors of the present review have been working in the field of chronic myeloid leukemia, and have contributed original papers in peer-reviewed journals. In addition, the material examined in the present review includes articles and abstracts published in journals covered by the Science Citation Index and Medline. The oncogenic potential of BCR-ABL has been demonstrated in a number of in vitro and in vivo model systems. Current research efforts are focused on defining the mechanism by which BCR-ABL transforms primary hematopoietic cells. The fact that BCR-ABL contains tyrosine residues, an SH2 domain, an SH3 domain, and proline-rich sequences raises the possibility of multiple protein-protein interactions. Indeed, BCR-ABL is reported to bind and/or phosphorylate more than 20 proteins. The insights into the signal transduction pathways activated by BCR-ABL will hopefully provide a new basis for the treatment of CML patients. Clinical evidence of the existence of a transplantable CML stem cell population has recently been extended to xenogeneic recipients of transplanted CML cells and by retroviral marking to autograft recipients. The potential of using immunodeficient mice as recipients of CML stem cells to create an in vivo model of chronic phase CML should be invaluable for testing novel therapies designed to eliminate residual disease in the patient. Current therapeutic options include conventional chemotherapy, IFN-a and allogeneic stem cell transplantation as established procedures, and autografting as an experimental procedure. While IFN-a as a first line therapy does not seem to jeopardize further treatments, autografting, according to the Genoa approach or other procedures, i.e. Ph-positive cells collected at diagnosis without mobilization therapy, raises the question of an ideal sequential strategy in the management of CML patients. There seems to be a general agreement that a patient less than 50 years old, with an HLA identical sibling, should receive an allogeneic stem cell transplant. This approach should be offered also to younger patients (< or = 40 years) who are able to find an unrelated matched donor. Since it seems that the normal hematopoietic reservoir declines with time, it may be desiderable to mobilize and collect peripheral stem cells in order to store Ph-negative progenitors as soon after diagnosis as possible when the WBC count has been controlled by hydroxyurea while searchin
    Haematologica 82(4):478-95. · 5.87 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die chronisch myeloische Leukämie (CML) ist die häufigste myeloproliferative Erkrankung und stellt pathophysiologisch die erste hämatologische Erkrankung dar, bei der eine charakteristische Chromosomenaberration, das sogenannte Philadelphia-Chromosom (Ph+), beschrieben wurde. Dieses Chromosom stellt das Produkt einer reziproken Translokation zwischen den Chromosomen 9 und 22 (t(9;22)(q34;q11)) dar. In 98 % der Ph+-positiven Fälle führt diese Translokation auf dem Philadelphia-Chromosom zur Bildung eines pathophysiologisch relevanten Fusionsgens, des BCR/ABL-Gens. Es gilt als gesichert, daß die Bildung des BCR/ABL-Gens in hämatopoetischen Stammzellen ein wesentlicher Schritt in der Veränderung des Wachstums- und Regulationsverhaltens der Stammzelle ist, die zum charakteristischen hämatologischen und klinischen Bild der CML führt. Daher stellt das Philadelphia-Chromosom für die CML ein wichtiges diagnostisches und prognostisches Kriterium dar. Ziel dieser Arbeit war es, eine Methode zur Detektion und Quantifizierung des Transkriptes des BCR/ABL-Fusionsgens zu entwickeln, die sich für die Routineanlytik eignet und einen möglichst sensitiven Nachweis erlaubt. Unter diesen Voraussetzungen boten sich prinzipiell nur Methoden an, die auf der Polymerase-Kettenreaktion basieren. Da die Bruchpunkte, die zur Translokation führen, über einen weiten Bereich gestreut vorkommen, war es sinnvoll, die Quantifizierung des BCR/ABL-Fusionsgens über dessen Transkript zu führen und somit eine quantitative RT-PCR zu etablieren. Die Quantifizierung wurde zunächst über eine quantitative kompetitive RT-PCR durchgeführt. Zur Generierung eines internen Standards, der mit der gleichen Effizienz amplifiziert wird wie die Wildtyp-Sequenz wurde ein Plasmid mit integriertem BCR/ABL-cDNA-Fragment generiert, welches sich in einer singulären Restriktionsschnittstelle von der BCR/ABL-Wildtyp-Sequenz unterscheidet. Von diesem Plasmid wurde ein definiertes in-vitro-Transkripte synthetisiert und isoliert. Im Anschluß daran durchgeführte Titrationsexperimente bestätigten, daß es sich bei dem gewählten Standard um einen idealen Standard handelt, der mit der gleichen Effizienz wie die Wildtyp-Sequenz amplifiziert wird. Neben der Quantifizierung der RT-PCR-Produkte nach spezifischer Restriktionsspaltung mittels densitometrischer Gelbildanalyse wird hier eine neue Quantifizierungsmethode mittels kapillar-elektrophoretischer Auftrennung und LIF-Detektion der Fluorophor-markierten Spaltfragmente beschrieben. sie ist aber durch einfachere Handhabung und automatische Prozessierung der Proben und automatische Analyse der gewonnenen Daten besser für die Durchführung einer Routineanalyse geeignet. Im zweiten Teil dieser Arbeit wurde eine neue, auf real-time-Detektion basierende RT-PCR-Methode zur Quantifizierung des BCR/ABL-Transkriptes entwickelt. Diese Methode basiert auf einer online-Fluoreszenzdetektion während der PCR. In dieser Arbeit wurde eine Ein-Schritt real-time RT-PCR entwickelt, die in der Lage ist, eine Leukämiezelle in 105 gesunden Zellen nachzuweisen und zudem eine genaue Quantifizierung bis hinunter zu 100 Transkriptkopien erlaubt. Weiterhin erlaubt sie erstmals Quantifizierungen über einen linearen Meßbereich von 6 Größenordnungen. Durch Verwendung von BCR/ABL-spezifischen HybProbes entfällt aufgrund der hohen Spezifität der Sonden eine weitere Analyse der Proben. Um mögliche Qualitätsunterschiede der Patienten-RNA auszugleichen, wurde zudem ein Primer/Sonden-System für das Transkript des housekeeping-Gens PBGD etabliert und die Methode durch Analyse von CML-Patienten-Proben verifiziert.
  • Source