Article

Phobic postural vertigo: a first follow-up

Neurologische Universitätsklinik, Klinikum Grosshadern, München, Germany.
Journal of Neurology (Impact Factor: 3.84). 03/1994; 241(4):191-5. DOI: 10.1007/BF00863767
Source: PubMed

ABSTRACT Seventy-eight patients with phobic postural vertigo (PPV) and 17 patients with psychogenic disorder of stance and gait (PSG) were asked to evaluate their condition 6 months to 5.5 years after their original referral and short-term psychotherapy. Two results seem most important: (1) PPV had a favorable course with a 72% improvement rate (22% of patients becoming symptom free), whereas the majority of patients with PSG (52%) remained unchanged; (2) the majority of patients with PPV experienced complete remission or considerable improvement even if their condition had lasted between 1 and 20 years prior to diagnosis. Complete remission of PSG was observed only if the disorder has been present less than 4 months; there was no improvement if it had lasted longer than 2 years. PPV can be defined as a distinct clinical entity with a relatively benign course. It can be reliably diagnosed on the basis of typical features.

0 Followers
 · 
84 Views
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: To study the diagnostic panorama at a primary health care centre where the physiotherapist is specialized in dizziness. To study balance measures of dizzy patients as well as measures of self-perceived handicap and to analyse whether these measures correlate. Retrospective study of computerized medical records. A primary health care centre in Malmö, Sweden. A total of 119 patients with dizziness, 73 women and 46 men, aged from 22 to 90 years. Diagnoses according to specified criteria. Four balance measures: tandem standing, standing on one leg, walking in a figure of eight, and walking heel to toe on a line. The Dizziness Handicap Inventory (DHI). Six different groups of diagnoses were found: multisensory dizziness, peripheral vestibular disorder, dizziness as a symptom caused by whiplash-associated disorder, unspecific dizziness, phobic postural vertigo, and dizziness of cervical origin. The group with multisensory dizziness performed poorer on the balance measures than the other groups. The group with phobic postural vertigo had the highest total scores on DHI, while the vestibular group had the lowest total score. Subjects over 65 years old had more disturbances in balance, but a lower level of self-perceived handicap, than subjects aged 65 or younger. DHI did not correlate with any of the balance measures. Self-perceived handicap, measured with DHI, and disturbed balance measured with clinical methods, do not necessarily correlate. Elderly patients with dizziness seem to have more disturbances in balance than younger patients but a lower level of self-perceived handicap.
    Scandinavian Journal of Primary Health Care 01/2006; 23(4):215-20. DOI:10.1080/02813430500287299 · 1.61 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Previous studies have reported vestibular dysfunction and impaired balance in patients with agoraphobia. Vestibular dysfunction may lead to an information processing strategy focusing on spatial stimuli from two nonvestibular sensory channels, vision and proprioception. This nonvestibular balance control strategy may in turn lead to discomfort in situations involving inadequate visual or proprioceptive spatial cues (space and motion discomfort). The objective of this study was to examine sensory integration of spatial information in agoraphobia. Because of previous findings that space and motion discomfort and vestibular dysfunction are common in agoraphobia, we hypothesized that agoraphobics would use a nonvestibular balance control strategy. Using computerized dynamic posturography, we examined balance performance in patients with panic disorder with agoraphobia, uncomplicated panic disorder, nonpanic anxiety disorders, and depression without anxiety, as well as healthy subjects for comparison. The posturography procedure included six sensory conditions in which visual and proprioceptive balance information was manipulated experimentally by permutations of sway-referencing the support surface or the visual surround or by having patients close their eyes. The agoraphobics had impaired balance when proprioceptive balance information was minimized by sway-referencing the support surface (p < 0.02). This pattern, called surface dependence, tended to be more pronounced in agoraphobics who reported space and motion discomfort, including fear of heights or boats. Agoraphobics rely on proprioceptive cues for maintenance of upright balance. This strategy may lead to intolerance of situations characterized by unstable support.
    Psychosomatic Medicine 59(3):323-30. · 4.09 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Lagewahrnehmung als Gegenstand wissenschaftlicher Forschung blickt auf eine lange Tradition zurück. Gegenwärtig rückt sie wieder vermehrt in den Fokus der Forschung, wobei insbesondere die Untersuchung der Subjektiven Horizontalen Position (SHP) und der Subjektiven Visuellen Vertikalen (SVV) im Vordergrund stehen. Die Entwicklung von Modellen und Theorien hat in dem tierexperimentellen Bereich begonnen und sich auf den Humanbereich ausgeweitet. Es liegen zahlreiche Befunde sowohl im Tier- als auch im Humanbereich vor, die sich mit den Funktionsweisen des visuellen Systems, der Propriozeption und des Vestibularorgans nicht erklären lassen. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit des Vorhandenseins eines weiteren Systems, dessen sich die Lagewahrnehmung bedient und das möglicherweise auf die Verteilung des Blutvolumens innerhalb des Körpers reagiert. Auf dieser Basis wurde eine Versuchsanordnung entwickelt, die den Nachweis eines gravizeptiven Systems ermöglichen sollte. In den im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Untersuchungen sollten verschieden Aspekte des Einflusses von Über- und Unterdruck auf die Lagewahrnehmung und das visuelle System betrachtet werden. In Studie 1, 2 und 5 wurde das bereits zuvor von Vaitl, Mittelstaedt und Baisch (1997) erfolgreich eingesetzte Versuchsdesign erneut verwendet. Hierbei stellte sich die auf einem Kippbett liegende Versuchsperson in den 4 Experimental-Phasen mit Hilfe einer Fernbedienung in einem vollkommen abgedunkelten Raum aus 16 vorgegebenen Winkeln in die Position ein, die sie als waagerecht empfand (Subjektive Horizontale Position, SHP). Die vier Experimental-Phasen unterscheiden sich durch den Druck, der mit Hilfe einer Druckkammer auf den Unterkörper ausgeübt wurde (Baseline 1 (0 mmHg), Lower Body Positive Pressure (LBPP, +30 mmHg), Baseline 2 (0 mmHg), Lower Body Negative Pressure (LBNP, -30 mmHg)). In der Untersuchung zur Stabilität der Effekte von LBPP und LBNP (Kögel, 1998: Studie 1) wurden hohe Korrelationen in den Einstellungen der SHP zwischen den beiden Untersuchungszeitpunkten gefunden. LBPP und LBNP bewirken somit reliable Veränderungen der Einstellung des Kippbetts. In Studie 2 wurden größere Winkelbeträge vorgegeben und zu jeder Einstellung der SHP ein Sicherheitsurteil abgefragt. Es zeigte sich, das die Vorgabe größerer Winkelbeträge keinen Einfluss auf die Einstellung der SHP hat. Bei den Studien 3 und 6 wurde das Kippbett in horizontaler Position belassen. Mit dem Experiment 3 wurde der Versuch unternommen, eine Schwellenbestimmung des gravizeptiven Systems vorzunehmen, in dem im Grenzverfahren auf- und absteigende Druckfolgen sowohl bei Unter- als auch bei Überdruck vorgegeben wurden. Aufgabe der Versuchsperson war es hierbei, die Reizgröße zu bestimmen, bei der eine Empfindungsänderung bezüglich ihrer Lagewahrnehmung auftrat (von der Empfindung "geneigt" zu "waagerecht" bzw. von "waagerecht" zu "geneigt"). Es zeigte sich, das eine Schwellenbestimmung sehr schwierig ist: Die Versuchspersonen zeigten sehr heterogene Muster, die nur bei einem Teil der Versuchspersonen eine Schwellenbestimmung zuließ. Studie 4 untersucht die Adaptationsvorgänge des gravizeptiven Systems durch die Analyse der SHP innerhalb der vier Experimentalphasen. Hierbei konnte nur bei wenigen Probanden ein Verlauf beobachtet werden, der für eine Adaptation charakteristisch ist. Somit muss aufgrund der vorliegenden Daten davon ausgegangen werden, dass keine Adaptation in untersuchten Zeitfenster zu beobachten ist. In Studie 5 wurde die Flussgeschwindigkeit der Arteria cerebri media (ACM) als abhängige Variable erhoben. Die Daten zeigen eine Zunahme der cerebralen Flussgeschwindigkeit in der linksseitigen ACM unter LBPP und eine Abnahme unter LBNP. Die bislang beobachteten Effekte bei der Einstellung der SHP (unter LBPP stellen sich die Versuchspersonen mit dem Kopf nach oben, unter LBNP mit dem Kopf nach unten ein) konnten auch in diesem Versuch repliziert werden. Durch thorakale Volumenverschiebung wird deutlich mehr Varianz der SHP aufgeklärt als durch die cerebrale Flussgeschwindigkeit. In Experiment 6 wurde der Einfluss von Über- und Unterdruck auf die Subjektive Visuelle Vertikale (SVV) untersucht und somit auf das visuelle System untersucht, das in den bisherigen Versuchen konsequent ausgeschlossen wurde. Es konnte gezeigt werden, das der Über- und Unterdruck auf den Unterkörper nicht nur einen Effekt auf die SHP hat, sondern auch auf die Einstellung einer Leuchtlinie. Unter LBPP wurde die Leuchtlinie aus Sicht der Versuchspersonen weiter nach rechts eingestellt als in der Baseline-Bedingung ohne Druck, in der LBNP-Phase hingegen weiter nach links. Somit konnten erstmals Einflüsse des Über- und Unterdrucks auf das visuelle System nachgewiesen werden, die nach gegenwärtigem Erkenntnisstand über das gravizeptive System vermittelt werden. In der letzten Fragestellung (Studie 7) wurden mehrere Stichproben zusammengefasst, um einen Gesamtüberblick über die Effekte von LBPP und LBNP auf das thorakale Volumen und die SHP zu bekommen. Insgesamt trägt diese Arbeit dazu bei, die physiologischen Grundlagen des angenommenen gravizeptiven Systems zu erschließen und dessen Auswirkungen auf grundlegende Wahrnehmungsleistungen des Menschen nachzuweisen.