Article

Endoanal MR imaging of the anal sphincter in fecal incontinence.

Department of Radiology, Erasmus Medical Center, Rotterdam, The Netherlands.
Radiographics (Impact Factor: 2.73). 11/1999; 19 Spec No:S171-7. DOI: 10.1148/radiographics.19.suppl_1.g99oc02s171
Source: PubMed

ABSTRACT Fecal incontinence is a major medical and social problem. The most frequent cause is a pathologic condition of the anal sphincter. Endoanal magnetic resonance (MR) imaging allows detailed visualization of the normal anatomy and pathologic conditions of the anal sphincter. The hyperintense internal sphincter appears as a continuation of the smooth muscle of the rectum; the hypointense external sphincter surrounds the lower part of the internal sphincter. A sphincteric defect is seen as a discontinuity of the muscle ring. Scarring appears as a hypointense deformation of the normal pattern of the muscle layer. Two external sphincteric patterns may be misdiagnosed as defects: a posterior discontinuity (often seen in young male patients) and an anterior discontinuity (often seen in female patients). Atrophy of the external sphincter is easily detected on coronal MR images by comparing the thicknesses of all anal muscles. Endoanal MR imaging is superior to endoanal ultrasonography because of the multiplanar capability and higher inherent contrast resolution of the former. Use of endoanal MR imaging may lead to better selection of candidates for surgery and therefore better surgical results. Endoanal MR imaging is the most accurate technique for detection and characterization of sphincteric lesions and planning of optimal therapy.

1 Follower
 · 
73 Views
  • Source
    Journal of Women s Imaging 01/2005; 7(4):163-180. DOI:10.1097/01.jwi.0000201538.37340.95
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Fecal incontinence (FI) is a major healthcare problem that is particularly embarrassing and affects about 2 to 24% of the adult population. Apart from being a social burden to the patient, FI is also a major economic burden. Several diagnostic measures are available to assess the nature and severity of FI, although guidance for conservative or surgical therapy is not always obvious. Conservative treatment consists of dietary and pharmacological treatment, bowel management, use of products and appliances and physiotherapeutic interventions. Physiotherapy is often tried before surgical treatment because it is safe and inexpensive; it is also possible to employ other treatments after its use. Promising results of physiotherapy in FI have been published, although its effectiveness should be further elucidated. Surgical treatment aims at correcting the anal sphincters and pelvic floor, using encirclement procedures and sacral nerve stimulation. When the outcomes of both conservative and surgical treatment are unsatisfactory, colostomy is the only remaining solution.
    Physical Therapy Reviews 03/2008; 13(2):71-90. DOI:10.1179/174328808X252073
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: ZusammenfassungFragestellung und Hintergrund: Durch Anwendung der endoanalen Magnetresonanz Imaging-Technik (MRI) kann eine Atrophie des externen analen Sphinkters festgestellt werden. Diese Situation wurde durch Anwendung der dreidimensionalen analen Endosonographie (3D-AE) noch nicht genau untersucht. Zweck dieser Studie war es, die 3D-AE mit der MRI prospektiv zu vergleichen, und zwar bei der Erkennung einer Atrophie wie auch von Defekten des externen analen Sphinkters bei Patienten mit fkaler Inkontinenz. Auerdem verglichen wir beide Techniken hinsichtlich der Dicke und Lnge des analen Sphinkters.Patienten und Methodik: Patienten mit fkaler Inkontinenz bekamen eine 3D-AE sowie eine MRI. Die Bilder beider endoluminaler Techniken wurden hinsichtlich einer Atrophie und Defekten des externen analen Sphinkters evaluiert. Das Scoring einer Atrophie des externen analen Sphinkters mittels 3D-AE war von der Differenzierung des externen analen Sphinkters und seinen Reflektionseigenschaften abhngig. Das Scoring einer Atrophie des externen analen Sphinkters mittels MRI war abhngig von der Muskelmasse und dem Vorliegen von Fetteinlagerungen. Der Atrophie-Score wurde als nicht vorhanden, mig, und schwer definiert. Ein Defekt wurde bei der analen Endosonographie durch eine hypoechogene Zone und bei der MRI als Diskontinuitt des Sphinkterrings und/oder Narbengewebe definiert. Unterschiede zwischen 3D-AE und MRI bei der Erkennung einer externen analen Sphinkteratrophie und Defekten wurden erarbeitet. Zustzlich verglichen wir die externe anale Sphinkterdicke und -lnge bei 3D-AE und MRI.Ergebnisse: Es wurden 18 Patienten in die Studie eingeschlossen (mittleres Alter 58 Jahre; Bereich 27–80; 15 Frauen). Die 3D-AE und die MRI unterschied sich nicht signifikant bei der Erkennung einer externen analen Sphinkteratrophie (p = 0,25) und von Defekten (p = 0,38). Die 3D-AE zeigte bei 16 Patienten und die MRI bei 13 Patienten eine Atrophie. Die 3D-AE stimmte mit der MRI bei 15 von 18 Patienten bei der Erkennung einer externen analen Sphinkteratrophie berein. Unter Anwendung des Gradingsystems erreichten 8 der 18 Patienten den gleichen Grad. Die 3D-AE erkannte sieben externe anale Sphinkterdefekte und die MRI erkannte zehn. Die 3D-AE und die MRI stimmten bei der Erkennung externer analer Sphinkterdefekte bei 13 von 18 Patienten berein. Der Vergleich zwischen 3D-AE und MRI bei der Messung von Sphinkterdicke und -lnge zeigte keine statistisch signifikante bereinstimmung und hatte keine Korrelation zu einer externen analen Sphinkteratrophie.Schlussfolgerung: Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass die 3D-AE zur Erkennung einer externen analen Sphinkteratrophie eingesetzt werden kann. Die beiden endoanalen Techniken sind bei der Erkennung einer Atrophie sowie Defekten des externen analen Sphinkters vergleichbar, es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied beim Grading einer externen analen Sphinkteratrophie. Die Korrelation zwischen 3D-AE und MRI bei der Dicke- und Lngenmessung ist schlecht. Die Unterschiede zwischen den beiden Methoden mssen noch nher untersucht werden.
    coloproctology 01/2006; 28(4):208-216. DOI:10.1007/s00053-006-6017-y