Article

Healthy outcome under olanzapine treatment in a pregnant woman.

Institute for Clinical Pharmacology, Charité, Humboldt University Berlin, Germany.
Pharmacopsychiatry (Impact Factor: 2.17). 04/2000; 33(2):78-80. DOI: 10.1055/s-2000-7974
Source: PubMed

ABSTRACT Our report focuses on the case of a pregnant women with recurrent, paranoid schizophrenia. The patient was treated with Olanzapine from the 18th gestational week until delivery and during breast-feeding. No adverse events occurred during pregnancy, and the outcome was healthy. After delivery, the plasma level of olanzapine in the infant was one-third of the maternal plasma level, and during breast-feeding, it decreased to an undetectable limit.

2 Followers
 · 
158 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In dieser Übersichtsarbeit diskutieren wir, ob es geschlechtsspezifische Unterschiede im Nebenwirkungsprofil von Antipsychotika (AP) der 2. Generation gibt. Die Ergebnisse stützen sich auf eine Medline-Suche für die Jahre 1974 bis Dezember 2005. Obwohl sich Frauen und Männer in ihrer Pharmakokinetik unterscheiden, wurden höhere Plasmaspiegel bei Frauen bisher nur für Clozapin und Olanzapin nachgewiesen. Eine Hyperprolaktinämie, die besonders unter Risperidon und Amisulprid gefunden wird, ist bei Frauen im Vergleich zu Männern stärker ausgeprägt. Die meisten Studien zeigen, dass Clozapin und Olanzapin mit der stärksten Gewichtszunahme einhergehen und dass diese bei Frauen tendenziell stärker ist. Die wenigen Studien, die es gibt, geben weiter eine höhere Prävalenz des metabolischen Syndroms bei Frauen an. Für die neueren AP gibt es sehr wahrscheinlich keine geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Häufigkeit und Schwere von akuten oder chronischen Bewegungsstörungen. Frauen besitzen hingegen ein erhöhtes Risiko einer Störung der kardialen Repolarisation (QT-Verlängerung) mit der Gefahr von Torsades-de-Pointes-Arrhythmien unter antipsychotischer Therapie. Zusammenfassend finden sich zwar deutliche Hinweise auf geschlechtsspezifische Unterschiede im Nebenwirkungsprofil der neueren AP, doch gerade in der Beurteilung etwaiger klinischer Konsequenzen bleibt vieles zurzeit noch spekulativ. Wir benötigen prospektive Studien, die geschlechtsspezifische Aspekte als primäre Untersuchungsparameter haben, um die Bedeutung dieser Unterschiede für die Behandlung von Frauen verlässlich abschätzen zu können.
    Der Nervenarzt 01/2007; 78(1). · 0.86 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Women with schizophrenia have a high risk for symptom exacerbation or relapse during pregnancy and thereafter. Relapses are more frequent when antipsychotics are discontinued. This paper describes the case of a 28-year old woman with schizophrenia who continued treatment with olanzapine during the first trimester. Olanzapine, a second-generation antipsychotic, was administered at a therapeutic dose from week 1 of gestation until week 13 when she reported the pregnancy to her psychiatrist. Despite the psychiatrist's recommendation to continue treatment, the patient stopped olanzapine at 20 weeks. She was hospitalized at week 36 for a schizophrenia relapse and was transferred to the obstetrics department where she gave birth by Cesarean section to a normal child. This case is important, illustrating the perils of unplanned pregnancy during antipsychotic treatment and abrupt discontinuation. Ultimately, clinical decisions should be made on a case-by-case basis, weighing the risks to the mother in terms of symptom exacerbation and relapse if antipsychotic treatment is discontinued, and the potential risk to the fetus regarding possible teratogenic effects of continued antipsychotic treatment.
    Therapeutics and Clinical Risk Management 01/2014; 10:901-4. DOI:10.2147/TCRM.S70545 · 1.34 Impact Factor
  • Source