Article

Sexually abused women after multimodal group therapy: A long-term follow-up study

Tønsberg Psychiatric Center, Ørsnesalle, Norway.
Nordic Journal of Psychiatry (Impact Factor: 1.5). 02/2002; 56(3):215-21. DOI: 10.1080/080394802317607200
Source: PubMed

ABSTRACT This study reports a long-term follow-up of 38 of 54 (70%) women who had participated in time-limited multimodal group treatment for the psychological sequelae of sexual abuse. The women had been highly symptomatic at the onset and were generally improved following treatment and at follow-up (M = 4.7, SD = 2.0 years). Nonetheless, many remained moderately symptomatic. Previous therapy and pre-therapy level of symptoms predicted a higher level of post-treatment symptoms, while better post-treatment status and younger age predicted fewer symptoms at the time of follow-up. Interpersonal functioning at follow-up was predicted by post-treatment interpersonal functioning. On the whole, clients perceived their interpersonal functioning as better at follow-up than it had been after treatment. Their use of any mental health services was modest in the follow-up period. In general, the long-term follow-up status of these women was encouragingly positive.

0 Followers
 · 
47 Views
 · 
0 Downloads
  • Source
    • "Nine of 14 studies had relevant follow-up data (Table V). Twelve studies had follow-up time up to one year and two had long-term follow-up (Bagley & Young, 1998; Vaa et al., 2002), and frequently data on attrition rates and additional treatment were missing. "
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Abstract There are few empirical outcome studies of psychotherapies with women exposed to childhood sexual abuse (CSA). The aims of this review were to examine designs and outcomes of such studies. Several publication databases were searched for studies based on defined inclusion criteria. Meta-analysis with weighted standardized effect sizes was performed on 12 controlled studies, and unweighted effect sizes were calculated for pre-post treatment gains of 11 noncontrolled studies. Persistence of gains from posttreatment to follow-up was mostly found in 9 follow-up studies. Fifteen studies examined short-term group (≤20 sessions) psychotherapies. All studies examined treatment effectiveness, and they mostly had a low quality of design. For posttreatment gains, mean total effect size was .63 in controlled studies. Effect sizes for noncontrolled studies were somewhat higher. Minimal changes from posttreatment to follow-up were observed. Multicenter studies with better design are needed, but the theoretical underpinnings for specific therapies in women with CSA should first be reexamined.
    Psychotherapy Research 07/2005; 15(3):304-15. DOI:10.1080/10503300500091835 · 1.75 Impact Factor
  • Source
    [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Untersuchungen zur Behandlung von Traumafolgestörungen sind seit einigen Jahren Gegenstand intensiver Forschung. Dabei variieren sowohl die angewandten Therapiemethoden, als auch die Qualität der durchgeführten Studien beträchtlich, so dass es schwer fällt, den Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu behalten. Diese Arbeit gibt einen Literaturüberblick und bewertet die Effektivität der einzelnen Therapieverfahren in Bezug auf die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen sowie von psychischen Krankheitsbildern, die stark mit Traumata in Zusammenhang gebracht werden, wie die Borderline-Persönlichkeitsstörung und die dissoziative Störung. Um die Aktualität waren zu können sowie zur Einschränkung der enormen Datenmenge, wurde die Suche auf die Jahre 1994 bis 2004 begrenzt. Dadurch wurde die Möglichkeit gegeben, nach vielen einzelnen, teilweise unbekannteren Therapieverfahren zu suchen. Andererseits muss darauf hingewiesen werden, dass durch die zeitliche Eingrenzung vor allem im Bereich der etablierten und bekannten Therapieverfahren evtl. wichtige, früh veröffentlichte Artikel nicht mit ausgewertet werden konnten. Die Literatur wurde mit elektronischen Datenbanken (PubMed, PsycINFO, Psyndex und EBMR) ausfindig gemacht. Um einen quantitativen Überblick zu geben wurden randomisiert-kontrollierte und einfach kontrollierte Studien, Anwendungsbeobachtungen, Fallbeschreibungen, narrative Reviews und Artikel, die unspezifisch über relevante Themen berichteten sowie systematische Reviews voneinander getrennt aufgeführt. Die fünf erstgenannten Studientypen wurden zur Bewertung der Effektivität der Behandlungsmethoden herangezogen, wobei auf die randomisiert-kontrollierten Artikel gesondert eingegangen wurde. Von 34 verschiedenen Therapieverfahren können neun in Evidenzstufe I eingeordnet werden und gehören damit zu den Methoden in der Traumabehandlung, die am besten evaluiert und zu empfehlen sind. Dabei handelt es sich um mehrere verhaltenstherapeutisch orientierte Therapieformen und verschiedene Psychopharmaka, aber auch um psychodynamische, psychoanalytische und körperorientierte Psychotherapien sowie um Entspannungverfahren. Allerdings bleibt hier anzumerken, dass auch in dieser Gruppe die Evidenz stark differiert und einige der genannten Verfahren den anderen überlegen und daher vorzuziehen sind. Generell lässt sich zusammenfassen, dass die Qualität der Studien häufig zu bemängeln war und unter der enormen Menge an gefundenen Artikeln nur wenig aussagekräftige randomisiert-kontrollierte Studien aufzufinden waren. Hier zeigt sich die generelle Problematik der Durchführung guter Studien im psychologisch/psychiatrischen Bereich.
  • Source
Show more