Article

Significance of silent ischemia andmicroalbuminuria in predicting coronaryevents in asymptomatic patients with type 2 diabetes

Department of Medicine, University of Newcastle upon Tyne, Newcastle upon Tyne, United Kingdom.
Journal of the American College of Cardiology (Impact Factor: 15.34). 08/2002; 40(1):56-61. DOI: 10.1016/S0735-1097(02)01910-1
Source: PubMed

ABSTRACT The aim of this study was to investigate the relationships between future coronary heart disease (CHD) events and baseline silent myocardial ischemia (SMI) and microalbuminuria (MA) in subjects with type 2 diabetes (T2D) free from known CHD.
Coronary heart disease is often asymptomatic in subjects with diabetes. There is limited information on the prognostic value of SMI and MA in this group.
Eighty-six patients with T2D and no history of CHD were studied (43 with MA individually matched with 43 normoalbuminuric patients; mean [SD] age 62 [+/-7] years, 62 men). Metabolic assessment, three timed overnight urine collections for albumin excretion rate, a treadmill exercise test and ankle brachial index (ABI) were performed at baseline. Patients were followed for 2.8 years.
Forty-five (52%) patients had SMI during treadmill testing. At review, there had been 23 coronary (CHD) events in 15 patients. Univariate Cox regression analysis showed that CHD events were significantly related to baseline ABI (p = 0.014), SMI (p = 0.020), MA (p = 0.046), 10-year Framingham CHD risk >30% (p = 0.035) and fibrinogen (p = 0.026). In multivariate analysis, SMI was the strongest independent predictor of CHD events (p = 0.008); risk ratio (95% confidence interval) for SMI: 21 (2 to 204). In the prediction of CHD events, SMI showed higher sensitivity and positive predictive value than MA or Framingham calculated CHD risk.
The presence of baseline SMI and MA are associated with future CHD events in asymptomatic patients with T2D and may be of practical use in risk stratification.

0 Followers
 · 
71 Views
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Der koronaren Herzkrankheit (KHK) kommt bei Diabetikern eine äußerst wichtige Bedeutung zu, da Diabetiker mit einer KHK eine stark erhöhte Mortalität aufweisen. Die Frage stellt sich, ob und wie Diabetiker auf eine KHK gescreent werden sollten. Bei Patienten mit Angina Pectoris und auch atypischen sowie anginaäquivalenten Symptomen (v. a. Dyspnoe) ist eine weitere Abklärung indiziert. Ein generelles Screening von asymptomatischen Patienten scheint unselektioniert nicht sinnvoll zu sein. Die einzige große prospektive Studie in dieser Hinsicht hat keinen Überlebensvorteil für gescreente Patienten gezeigt. Allerdings stellt sich die Frage, ob besondere Hochrisikogruppen identifiziert und gescreent werden sollten. Eine spezielle Situation stellt in dieser Hinsicht die präoperative Risikostratifikation dar. Werden die Patienten gescreent, stellt sich die Frage, ob beim Screening ein anatomischer Test (z. B. Kalzium-Scoring oder nichtinvasive Koronarangiographie) oder ein funktioneller Test (Ischämiesuche) zur Anwendung kommen soll. Bei Diabetikern mit bereits ausgebauter Therapie hinsichtlich koronarer Prävention dürfte eine anatomische Darstellung als erster Schritt weniger Sinn machen als eine funktionelle (außer bei fehlenden Veränderungen mit dann ausgezeichnet negativ prädiktivem Wert). Diese Aussage begründet sich damit, dass lediglich eine prognostisch relevante Ischämie eine invasive Abklärung nach sich ziehen würde, wogegen Verkalkungen oder weiche Plaques ohne Ischämie darin bestärken, dass Diabetiker eine gute Prävention brauchen. Somit ist es wichtig, Patienten individuell zu beraten und langfristig zu begleiten, insbesondere solange keine evidenzbasierten Guidelines verfügbar sind.
    Herz 05/2012; 37(3). DOI:10.1007/s00059-012-3601-5 · 0.91 Impact Factor
  • Source
    Medicina Clínica 01/2003; 121(2):68-73. DOI:10.1157/13048923 · 1.25 Impact Factor
  • Source
    Diabetes Care 05/2003; 26(4):1313-4. DOI:10.2337/diacare.26.4.1313 · 8.57 Impact Factor

Preview

Download
3 Downloads
Available from