Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft Impact Factor & Information

Publisher: Wiley

Journal description

Das JDDG fühlt sich der klinischen Forschung und Lehre auf höchstem Niveau im Bereich der Dermatovenerologie und deren Nebenfächern verpflichtet. Es dient vorwiegend der deutschsprachigen Dermatologenschaft in Klinik und Praxis. Um dem internationalen Anspruch zu genügen, werden jedoch auch englische Originalien und Übersichtsartikel publiziert. Oberstes Ziel ist die hohe Qualität der Beiträge, die durch ein strenges Peer-Review-System gewährleistet werden soll.

Current impact factor: 1.40

Impact Factor Rankings

2015 Impact Factor Available summer 2015
2011 Impact Factor 1.471

Additional details

5-year impact 1.40
Cited half-life 4.10
Immediacy index 0.38
Eigenfactor 0.00
Article influence 0.40
Website JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft website
ISSN 1610-0387
OCLC 66471017
Material type Periodical, Internet resource
Document type Internet Resource, Journal / Magazine / Newspaper

Publisher details

Wiley

  • Pre-print
    • Author can archive a pre-print version
  • Post-print
    • Author cannot archive a post-print version
  • Restrictions
    • 12 months embargo for scientific, technical and medicine titles
    • 2 years embargo for humanities and social science titles
  • Conditions
    • Some journals have separate policies, please check with each journal directly
    • On author's personal website, institutional repositories, arXiv, AgEcon, PhilPapers, PubMed Central, RePEc or Social Science Research Network
    • Author's pre-print may not be updated with Publisher's Version/PDF
    • Author's pre-print must acknowledge acceptance for publication
    • On a non-profit server
    • Publisher's version/PDF cannot be used
    • Publisher source must be acknowledged with citation
    • Must link to publisher version with set statement (see policy)
    • If OnlineOpen is available, BBSRC, EPSRC, MRC, NERC and STFC authors, may self-archive after 12 months
    • If OnlineOpen is not available, BBSRC, EPSRC, MRC, NERC and STFC authors, may self-archive after 6 months
    • If OnlineOpen is available, AHRC and ESRC authors, may self-archive after 24 months
    • If OnlineOpen is not available, AHRC and ESRC authors, may self-archive after 12 months
    • Reviewed 18/03/14
    • Please see former John Wiley & Sons and Blackwell Publishing policies for articles published prior to February 2007
  • Classification
    ​ yellow

Publications in this journal

  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12586
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):381-2. DOI:10.1111/ddg.12704
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12692
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):488-9. DOI:10.1111/ddg.12693
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die chronische spontane Urtikaria (CSU) stellt in der vertragsärztlichen dermatologischen Versorgung eine häufige und herausfordernde Erkrankung dar. Ist beispielsweise ein Antihistaminikum der 2. Generation nicht erfolgreich, empfiehlt die aktuelle Leitlinie weitere therapeutische Optionen, jedoch sind die meisten außerhalb der Zulassung. Diese erhebliche Diskrepanz zwischen leitliniengerechter Behandlung und der Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln verunsichert den behandelnden Arzt. Zudem fragen sich Behandler, wie der Behandlungserfolg zu messen und dokumentieren ist. Messinstrumente sind in der täglichen Praxis bisher nicht etabliert. Eine Arbeitsgruppe aus niedergelassenen Dermatologen und spezialisierten Urtikaria-Zentren hat im Konsensverfahren die Therapieempfehlungen der aktuellen Urtikaria-Leitlinie für die Praxis umsetzbar definiert. Ein diagnostischer und therapeutischer CSU-Behandlungspfad werden vorgestellt. Die Verordnung inklusive Aufdosierung von Antihistaminika in der täglichen Praxis entsprechend Wirtschaftlichkeitsgebot und Zulassungsstatus wird anhand der Studienlage und aktuellen Rechtsprechung erläutert. In der höchsten Therapiestufe werden der Einsatz von Ciclosporin A, Montelukast und die neu verfügbare Option Omalizumab besprochen. Als Dokumentationshilfe wird der Urtikariakontrolltest (UCT) vorgestellt. Der entwickelte Behandlungspfad soll niedergelassenen Ärzten als leitlinienadaptierte Entscheidungshilfe dienen. Er berücksichtigt die Anforderungen kassenärztlicher Tätigkeit. Es werden hiermit die individualisierte Anamneseerhebung oder Therapie der CSU nicht ersetzt, sondern vielmehr Orientierungspunkte und Hilfestellungen für Diagnostik und Behandlung gegeben. © 2015 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12633_suppl
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Behandlung der Dermatophytosen basiert auf dem klinischen Bild und dem mykologischen Erregernachweis. Die Onychomykose kann bei richtiger Indikationsstellung topisch mit antimykotischem Nagellack behandelt werden. Die atraumatische Nagelabrasion mit 40 % Harnstoff-Salbe hat einen günstigen Einfluss auf die Heilung. Die kontinuierliche Behandlung der Onychomykose mit Terbinafin ist die wirksamste systemische Therapieform. Terbinafin oder Itraconazol sind die sichersten und wirksamsten Antimykotika zur Behandlung der Onychomykose im Kindesalter. Zur Lasertherapie der Onychomykose liegen bislang wenige Studien zur klinischen Wirksamkeit vor. Für die Tinea capitis wird heute eine gezielte "Spezies-spezifische" Therapie der Dermatophytosen des Kapillitiums empfohlen. Terbinafin, jedoch auch Itraconazol und Fluconazol sind wirksam bei Tinea capitis durch Trichophyton-Arten. Microsporum-Infektionen der Kopfhaut lassen sich am besten mit Griseofulvin behandeln, alternativ mit Itraconazol oder Fluconazol, Terbinafin ist weniger wirksam. Kutane intertriginöse Candidosen werden mit Nystatin, aber auch mit Azolen oder Ciclopirox topisch antimykotisch behandelt. Die systemische Therapie erfolgt mit Fluconazol oder Itraconazol. Topische und systemisch applizierbare Antimykotika sind ebenbürtige Therapieformen bei akuten Formen der vulvovaginalen Mykose. Mittel der Wahl zur Therapie der chronisch-rezidivierenden Vulvovaginalmykosen durch Candida albicans ist Fluconazol. Ketoconazol hat eine sehr gute Wirkung bei Pityriasis versicolor. Für die systemische Behandlung bei ausgeprägter großflächiger Pityriasis versicolor ist Itraconazol das Mittel der Wahl. © 2015 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):387-413. DOI:10.1111/ddg.12689_suppl
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Basistherapie spielt bei Psoriasis vulgaris eine wichtige Rolle. Dies gilt unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung oder dem angewendeten Therapiekonzept. Sie trägt dazu bei, Symptome wie Juckreiz und Schuppenbildung zu vermindern, Exazerbationen zu reduzieren und somit die Remission nach einer erfolgreichen Therapie zu verlängern. Entsprechend kann durch eine adäquate Basistherapie auch die stark beeinträchtigte Lebensqualität von Psoriasis-Patienten positiv beeinflusst werden. Bedauerlicherweise wird jedoch der Stellenwert einer Basistherapie bei Psoriasis noch immer unterschätzt. Im folgenden Review wird anhand von Studiendaten die Effizienz und das Potenzial der Basistherapie aufgezeigt und auf neue Daten und Entwicklungen in diesem Bereich eingegangen. © 2015 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):415-8. DOI:10.1111/ddg.12615_suppl
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12598_suppl
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12618
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Treatment of dermatophyte infections is based on the clinical picture and mycological detection of the causative pathogen. Based on the appropriate indication, onychomycosis can be treated topically using an antimycotic nail lacquer. Atraumatic nail abrasion with 40 % urea ointment has a beneficial effect on healing. Continuous treatment of onychomycosis with terbinafine represents the most effective systemic therapy. Terbinafine or itraconazole are the safest and most effective antimycotic agents for the treatment of onychomycosis in children. For laser therapy of onychomycosis, only a few studies on clinical efficacy are available. Regarding tinea capitis, targeted species-specific therapy of dermatophytosis of the scalp is currently recommended. Terbinafine, yet also itraconazole and fluconazole, are effective in tinea capitis caused by Trichophyton species. Microsporum infections of the scalp are preferably treated with griseofulvin, alternatively with itraconazole or fluconazole. Terbinafine is less effective. Candidal intertrigo are topically treated with nystatin, but azoles or ciclopirox olamine are also suitable candidates. Systemically, fluconazole or itraconazole are used. Topical and systemic antimycotics are equivalent forms of therapy in acute vulvovaginal mycosis. Fluconazole is the drug of choice in chronic recurrent vulvovaginal mycosis caused by Candida albicans. Ketoconazole shows very good efficacy in tinea versicolor. With respect to systemic treatment of severe and widespread tinea versicolor, itraconazole is the drug of choice. © 2015 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12689
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):453-4. DOI:10.1111/ddg.12587
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5):453-4. DOI:10.1111/ddg.12587_suppl
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12618_suppl
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Background In Germany, the number of actinic keratoses (AKs) diagnosed and dermatologically treated has steadily risen in recent years. As AKs represent an early form of squamous cell carcinoma, prompt initiation of treatment is pivotal. The objective of this non-interventional study (NIS) was to determine the efficacy of a low-dose (0.5 %) fluorouracil/10 % salicylic acid (low-dose 5-FU/SA) solution in the treatment of AKs (clinical grade I and II according to Olsen) in relation to treatment duration.Patients and methodsThis NIS followed 1,051 AK patients from 212 centers who were treated with low-dose 5-FU/SA. Data were collected at the start of treatment, at an optional follow-up appointment during the treatment period, at the end of treatment, and during the final assessment.ResultsDuring the observation period, there was a decrease in the mean number of lesions by approximately 70 % and in mean size by approximately 80 %. Roughly one-half of the patients were treated for less than six weeks. In the final global assessment, efficacy was rated as very good or good in approximately 89 % of patients; tolerability as very good or good in 87 %.Conclusions Under routine clinical conditions, treatment with low-dose 5-FU/SA effectively reduced AK lesions even during short treatment periods, while exhibiting good tolerability. These findings are in keeping with results obtained from a clinical phase III trial.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12685
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12599_suppl
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12591_suppl
  • Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12615
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Das angiomatöse fibröse Histiozytom (AFH) ist eine seltene, geringgradig maligne, subkutane Neoplasie bei Kindern oder jungen Erwachsenen. AFH in verschiedenen Krankheitsstadien wurden histologisch, teilweise auch immunhistologisch, sowie mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung untersucht. Abhängig vom Grad der Fibrosklerose wurden neun AFH in folgende Kategorien eingeteilt: klassischer Typ (n = 3): umschriebene subkutane Läsion, bestehend aus multinodulären Spindel- bis epitheloiden (histiozytoiden) Zellen, die einen pseudoangiomatösen, mit Blut gefüllten Raum umgeben. Peripher befinden sich eine fibröse Pseudokapsel sowie ein entzündliches Infiltrat. Früher sklerotischer Typ (n = 4): die fibröse Kapsel dehnt sich mehr zum inneren Bereich der Läsion aus und ersetzt fokal den zellulären, neoplastischen Bestandteil und die pseudoangiomatösen Räume. Später sklerotischer Typ (n = 2): die Architektur des AFH mit seiner zonenartigen Anordnung eines äußeren fibrösen und inneren zellulären Bestandteils wird größtenteils durch die Fibrose ersetzt, die den pseudovaskulären Raum im Zentrum der Läsion verschließt. Eine Immunhistochemie war in 5 von 9 Fällen möglich, mit einer Positivität für EMA (5/5), Desmin (3/5), Caldesmon (1/2) und CD99 (2/5). Einer der beiden getesteten Fälle zeigte eine EWSR1-Umlagerung. Ein AFH im Spätstadium kann mit deutlicher Fibrose einhergehen, die die wahre Natur der Läsion verschleiert und so als harmloses fibrotisches Geschehen fehlinterpretiert werden. © 2015 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.
    Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 05/2015; 13(5). DOI:10.1111/ddg.12600_suppl