coloproctology (Coloproctology )

Publisher: Springer Verlag

Description

colo proctology ist das offizielle Verbandsorgan der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK) und des Berufsverbandes der Coloproktologen Deutschlands e. V. (BCD). Koloproktologisch tätige Ärzte finden in colo proctology interdisziplinäre und praxisrelevante Beiträge aus der Forschung und zur Weiterbildung. International anerkannte Autoren publizieren in colo proctology in deutscher und englischer Sprache. Außerdem veröffentlichen die Gesellschaften in colo proctology Empfehlungen und Standards. Die Zeitschrift ist für alle proktologischen Ärzte zur Fort- und Weiterbildung unentbehrlich.

  • Impact factor
    0.00
  • 5-year impact
    0.00
  • Cited half-life
    0.00
  • Immediacy index
    0.00
  • Eigenfactor
    0.00
  • Article influence
    0.00
  • Website
    Coloproctology website
  • Other titles
    Coloproctology (Online)
  • ISSN
    0174-2442
  • OCLC
    44813330
  • Material type
    Document, Periodical, Internet resource
  • Document type
    Internet Resource, Computer File, Journal / Magazine / Newspaper

Publisher details

Springer Verlag

  • Pre-print
    • Author can archive a pre-print version
  • Post-print
    • Author can archive a post-print version
  • Conditions
    • Authors own final version only can be archived
    • Publisher's version/PDF cannot be used
    • On author's website or institutional repository
    • On funders designated website/repository after 12 months at the funders request or as a result of legal obligation
    • Published source must be acknowledged
    • Must link to publisher version
    • Set phrase to accompany link to published version (The original publication is available at www.springerlink.com)
    • Articles in some journals can be made Open Access on payment of additional charge
  • Classification
    ​ green

Publications in this journal

  • [show abstract] [hide abstract]
    ABSTRACT: Journal Club - Kommentar zur Arbeit von: Faucheron J-L, Voirin D, Riboud R et al (2012) Laparoscopic anterior rectopexy to the promontory for full-thickness rectal prolapse in 175 consecutive patients: short- and long-term follow-up. Dis Colon Rectum 55:660–665
    coloproctology 02/2014;
  • Source
    coloproctology 01/2011; 33(1):47-47.
  • [show abstract] [hide abstract]
    ABSTRACT: Ein 77-jähriger Patient beklagt eine seit Jahren bestehende rezidivierende, schmerzlose, anale Schwellung mit intermittierender Abgabe trüber, purulenter Flüssigkeit. Klinisch zeigt sich ein nichtentzündlicher, nichtverschieblicher, prallelastischer, ca. 2,5cm großer Tumor bei 12Uhr Steinschnittlage am Afterrand. Die histologische Aufarbeitung der aus dem Intersphinktärbereich resezierten Raumforderung erbringt die seltene Entität einer abszedierten Proktodealdrüse. A 77-year-old man has been suffering from a recurrent painless anal swelling with intermittent pus discharge for years. The clinical examination shows a non-inflamed fixed, firm-elastic, approx. 2.5cm large tumor at 12o’clock in the supine position on the anal edge. After its resection from the intersphincteric space, histological assessment of the tumor revealed the rare entity of an abscess of the anal gland. SchlüsselwörterProktodealdrüse–Analabszess–Intersphinktärbereich–Tumor–Anus KeywordsProctodeal gland–Anal abscess–Intersphincter region–Tumor–Anus
    coloproctology 01/2011; 33(5):283-285.
  • coloproctology 01/2011; 33(5):292-293.
  • [show abstract] [hide abstract]
    ABSTRACT: Abstract Die chirurgische Therapie des drittgradigen Rektumprolapses und seiner Folgezustände bei alten Patienten stellt auch heute noch eine Herausforderung dar. Eine 92-jährige Patientin stellte sich wegen eines perianalen Ulkus vor. Es bestand seit mindestens 2Jahren ein drittgradiger Rektumprolaps. Schon 16Jahre zuvor war sie wegen eines Rektumprolapses mit einer Rektopexie versorgt worden. Zur Versorgung des perianalen Ulkus erfolgten die Anlage eines doppelläufigen Kolostomas sowie die Rektopexie. In gleicher Sitzung wurde eine Probeentnahme aus dem Ulkus gewonnen, die den Befund eines Plattenepithelkarzinoms erbrachte. In dem vorliegenden Fall handelte es sich um ein Analrandkarzinom als Folge eines lange bestehenden Rezidivrektumprolapses. Der Patientin war zuvor vermittelt worden, dass dieses Krankheitsbild im hohen Lebensalter nicht mehr operabel sei, jedoch kann aus diesem Fall gefolgert werden, dass ein Rektumprolaps zur Vermeidung schwerwiegender Folgezustände in jedem Alter operiert werden sollte. Surgery for third degree rectal prolapse and its sequelae in the elderly still represents a challenge. We report the case of a 92-year-old patient with a history of recurrent third degree rectal prolapse of at least 2years’ standing. The patient had already had abdominal rectopexy for the same disease 16 years previously. In addition, she now suffered a large perianal ulcer. The patient underwent abdominal rectopexy and biopsy from the ulcer. The histology from the ulcer margin revealed a squamous cell anal cancer. In conclusion, we postulate that the anal cancer can be considered as a consequence of the long-standing rectal prolapse. The patient had previously been informed by her family practitioner that the prolapse could not be operated due to her advanced age. This case highlights that a third degree rectal prolapse should be operated regardless of age in order to avoid late sequelae. SchlüsselwörterRektumprolaps–Analkarzinom–Rektopexie–Kolostomaanlage–Pathomechanismus KeywordsRectal prolapse–Anal carcinoma–Rectopexy–Colostomy–Pathomechanism
    coloproctology 01/2011; 33(2):125-127.
  • coloproctology 01/2011; 33(1):45-46.
  • [show abstract] [hide abstract]
    ABSTRACT: Fragestellung und HintergrundDie korrekte Einschätzung der histologischen Ergebnisse und der Invasionstiefe bei der frühen kolorektalen Neoplasie ist für die Behandlung eines Patienten essenziell. Deshalb sollte in dieser prospektiven Studie untersucht werden, ob die Morphologie der Oberflächeneinsenkung einer kolorektalen Neoplasie für die Vorhersage von Histologie und Invasionstiefe benutzt werden kann. Patienten und MethodikEs wurde eine Serie von 228konsekutiven Patienten mit 296kolorektalen Läsionen untersucht. Alle Läsionen wurden mithilfe der Vergrößerungschromoendoskopie evaluiert. Die Oberflächensenkung der Läsion wurde vermerkt, und die Morphologie der Einsenkung wurde weiter in zwei Untergruppen, Typ I und Typ II, aufgeteilt. Alle Läsionen wurden zum Vergleich endoskopisch oder chirurgisch reseziert und histologisch untersucht. ErgebnisseInsgesamt wurden 296Läsionen untersucht; davon wiesen 66(22,3%) einen Bereich mit zentraler Einsenkung auf, darunter 43bei nichtpolypoiden (flache und gesenkte, 66%) und 23bei polypoiden (10%) Läsionen. Die Gesamtgenauigkeit der Senkungsmorphologie zur Unterscheidung zwischen einer Low-Grade-Dysplasie und einer High-Grade-Dysplasie/einem invasiven Karzinom sowie zwischen m-sm1 und sm2-sm3 betrug 86,4% bzw. 84,8%. SchlussfolgerungEine Einsenkung lag vorwiegend bei nichtpolypoiden kolorektalen Neoplasien vor. Die durch die Vergrößerungschromoendoskopie festgestellte Senkungsmorphologie könnte als ergänzende Methode zur Beurteilung des Atypiegrads und der Invasionstiefe bei kolorektalen Neoplasien eingesetzt werden. Background and purposeEstimation of histology and depth of invasion in early colorectal neoplasia is essential for patient treatment. We therefore conducted a prospective study to examine whether the morphology of depression area contained at the surface of colorectal neoplasia can be used for predicting the histology and invasive depth. Patients and methodsA series of 228consecutive patients with 296colorectal lesions were studied. All lesions were evaluated by magnifying chromocolonoscopy. Surface depression contained in the lesions was noted and the depressive morphology was further divided into two subgroups of type I and type II. All of the lesions were resected endoscopically or surgically and examined histologically for comparison. ResultsA total of 296lesions were evaluated, of which 66(22.3%) contained an area of central depression, including 43in nonpolypoid (flat and depressed) lesions (66%) and 23in polypoid (10%). The overall accuracy of depressive morphology for distinction between low-grade dysplasia and high-grade dysplasia/invasive cancer, and between m-sm1 and sm2-sm3 was 86.4% and 84.8%, respectively. ConclusionDepression was predominantly contained in nonpolypoid colorectal neoplasia. Morphology of depression observed by magnifying chromocolonoscopy could be used as a complementary method to assess the degree of atypia and invasive depth in colorectal neoplasia. SchlüsselwörterKolorektale Neoplasie-Vergrößerungschromoendoskopie KeywordsColorectal neoplasia-Magnifying chromocolonoscopy
    coloproctology 01/2010; 32(5):259-266.
  • Source
    coloproctology 01/2010; 32(3):188-189.
  • Source
    coloproctology 01/2010; 32(3):192-193.
  • coloproctology 01/2010; 32(2):143-146.
  • Source
    coloproctology 01/2010; 32(1):68-70.
  • coloproctology 01/2010; 32(1):30-33.
  • coloproctology 12/2009; 31(6).
  • [show abstract] [hide abstract]
    ABSTRACT: Das Ulcus Dieulafoy ist eine seltene, jedoch mitunter lebensbedrohliche Ursache gastrointestinaler Blutungen. 1898 vom Pariser Chirurgen Georges D. Dieulafoy als Gefäßveränderung im Magen beschrieben, findet sich das Ulcus Dieulafoy zwar in den meisten Fällen im Magen, kann jedoch im gesamten Gastrointestinaltrakt vorkommen und muss bei der Differentialdiagnose gastrointestinaler Blutungen bedacht werden. Therapie der Wahl ist die endoskopische Blutstillung. Nur in Ausnahmefällen ist die operative Therapie als Ultima Ratio unumgänglich. In der vorliegenden Arbeit wird über zwei Patienten mit Dieulafoy-Läsionen des Rektums und unterschiedlichen klinisch-therapeutischen Verläufen berichtet. In beiden Fällen konnte das Ulcus Dieulafoy histologisch verifiziert werden. Dieulafoy’s ulcer is a rare, but potentially life-threatening cause of gastrointestinal bleeding. First described in 1898 by the Paris surgeon Georges D. Dieulafoy as a vascular malformation, the lesion is most commonly found in the stomach, but can occur anywhere within the gastrointestinal tract. Therefore, it must always be taken into consideration for the differential diagnosis of a gastrointestinal hemorrhage. The treatment of choice is endoscopic management of the bleeding. In exceptional cases, however, surgical treatment may sometimes be unavoidable as a last resort. Two patients with a Dieulafoy lesion in the rectum are reported, in whom both clinical course and treatment differed. In each case Dieulafoy’s ulcer was verified histologically.
    coloproctology 01/2009; 31(4):219-223.
  • coloproctology 01/2009; 31(3):180-185.

Related Journals