Der Hautarzt (HAUTARZT )

Publisher: Deutsche Dermatologische Gesellschaft, Springer Verlag

Description

Der Hautarzt ist als Organ der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft eine international angesehene Zeitschrift und informiert regelmäßig alle in Klinik und Praxis tätigen Dermatologen über wichtige Entwicklungen in der gesamten Dermatologie einschließlich Allergologie Venerologie und ihrer verwandten Gebiete. In Originalarbeiten werden wichtige klinisch relevante Studien und Forschungsergebnisse veröffentlicht. Kritisch und kompetent widmet sich der Aktuelle Kommentar einer im Brennpunkt stehenden Fragestellung. Die Übersicht führt den Leser in ein zentrales Thema seines klinischen Alltags ein und gibt den Überblick über den state of the art. In den Farbbildkasuistiken zeigen Fallbeispiele Wege der rationalen Diagnostik und Entscheidungsfindung. In der Rubrik Weiterbildung wird dem Assistenzarzt in Weiterbildung zum Facharzt didaktisch aufgearbeiteter Wissensstoff und dem Niedergelassenen ein optimiertes Repetitorium vermittelt. In den Gelben Seiten informiert die DDG regelmäßig über die Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaften und des Vorstands Fakten zur Gesundheitspolitik und Kongreßaktivitäten. Die Anfragen aus der Praxis spiegeln den Dialog der Leser mit ihrer Facharztzeitschrift wider. In Gehört - Gelesen - Nachgefragt wird über aktuelle Themen von grundsätzlicher medizinischer bzw. interdisziplinärer Bedeutung berichtet. Zur Publikation eingereichte Manuskripte müssen bei Untersuchungen an Probanden oder Patienten die Erklärung enthalten daß das Versuchsprotokoll von einer Ethikkommission begutachtet wurde und somit den ethischen Standards der Deklaration von Helsinki 1964 in der jeweils gültigen Fassung (Pharm. Ind. Nr. 12/1990 sowie Bundesanzeiger Nr. 243a vom 29. 12. 1989) entspricht. Gleichzeitig ist - gegebenenfalls - die Einwilligung des Patienten nach Aufklärung im Text des Manuskriptes zu fixieren. Hinweise die auf die Identität schließen lassen sind zu vermeiden. Tierversuchsprogramme müssen den Passus enthalten daß die "Principles of laboratory animal care" (NIH publication No. 86-23 revised 1985) eingehalten wurden soweit nicht zusätzlich besondere nationale Regelungen zu beachten sind (für die Bundesrepublik Deutschland ist dies das Tierschutzgesetz in aktueller Fassung). Die Schriftleitung behält sich deshalb das Recht vor Manuskripte abzulehnen die den o.g. Anforderungen nicht entsprechen. Der Autor haftet bei Verstoß gegen die o.g. Anforderungen oder bei falschen Angaben.

  • Impact factor
    0.50
    Hide impact factor history
     
    Impact factor
  • 5-year impact
    0.40
  • Cited half-life
    0.00
  • Immediacy index
    0.13
  • Eigenfactor
    0.00
  • Article influence
    0.09
  • Website
    Hautarzt, Der website
  • Other titles
    Hautarzt (Online)
  • ISSN
    0017-8470
  • OCLC
    42959962
  • Material type
    Document, Periodical, Internet resource
  • Document type
    Internet Resource, Computer File, Journal / Magazine / Newspaper

Publisher details

Springer Verlag

  • Pre-print
    • Author can archive a pre-print version
  • Post-print
    • Author can archive a post-print version
  • Conditions
    • Author's pre-print on pre-print servers such as arXiv.org
    • Author's post-print on author's personal website immediately
    • Author's post-print on any open access repository after 12 months after publication
    • Publisher's version/PDF cannot be used
    • Published source must be acknowledged
    • Must link to publisher version
    • Set phrase to accompany link to published version (see policy)
    • Articles in some journals can be made Open Access on payment of additional charge
  • Classification
    ​ green

Publications in this journal

  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: A 14-year-old patient of African ancestry presented with multiple papules in the perioral, perinasal and periocular areas. Histopathology showed sarcoidal granulomas.
    Der Hautarzt 08/2014; 65(10).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Cutaneous leishmaniasis is one of the most common dermatoses of the tropics. A major focus of this disease is the Syrian city of Aleppo, after which it was named in many textbooks ("Aleppo boil"). The first cases of cutaneous leishmaniasis were reported from Aleppo particularly more than 100 years ago. Syria is one of the most affected countries worldwide. This disease used to be well documented until the onset of the war in Syria in 2012, which is also supported by the numbers of the World Health Organisation (WHO), and Aleppo used to be the most affected Syrian city. Since 2012, the documentation of cutaneous leishmaniasis in Syria is no longer possible. An outbreak of cutaneous leishmaniasis has been detected especially in the besieged regions due to missing prevention measures against the sandflies and a lack of medical care. A short summary of the epidemiologic situation in Syria as well as outstanding and uncommon clinical manifestations of cutaneous leishmaniasis in Aleppo are presented.
    Der Hautarzt 08/2014; 65(10).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Prurigo nodularis is a chronic reaction pattern associated with severe pruritus that markedly affects the quality of life in patients.
    Der Hautarzt 08/2014; 65(8):691-6.
  • Der Hautarzt 08/2014; 65(8):672-3.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The term prurigo is still used to designate primary dermatoses and secondary reaction patterns. A clear definition of the term is not available nor a clear clinical classification of diseases categorized under the term. Furthermore, there is no certainty about the entity it was primarily used to refer to, and whether it should always be considered in relation to pruritus. The concept appears already in very early medical treatises. From the very beginning, it was used in dermatology in a non-uniform way, and was alternately accorded and denied the status of an independent disease entity. Moreover, prurigo was subdivided into many different forms, but their descriptions are partly very similar, so that, for instance, it is quite difficult today to draw any conclusions about the clinical entities the frequently used terms prurigo mitis and prurigo formicans referred to. In contrast, the term prurigo nodularis is still commonly used. This article traces exemplarily the use of the term prurigo in the standard medical textbooks up to the definition of prurigo nodularis.
    Der Hautarzt 08/2014; 65(8):674-83.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: A patient presented with Majocchi granuloma caused by T. rubrum. By the use of optical brighteners, fungal elements in the deep dermis could be detected more sensitive than with PAS staining. Healing was achieved by long-term use of oral terbinafine (250 mg per day 12 weeks, followed by 250 mg once per week for another 12 weeks).
    Der Hautarzt 06/2014; 65(8).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Palmoplantar dermatoses are common. They can be both functionally debilitating and markedly stigmatize the patient because they are so visible. Dermatoses on the hands and feet often go along with palmoplantar hyperkeratosis. Such palmoplantar keratoses (PPK) can be classified into acquired (non-hereditary) and hereditary (monogenetic) PPK.
    Der Hautarzt 06/2014; 65(6):499-512.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: There are about 10,000 monogenic diseases and around 30 % demonstrate alterations in the skin and its appendages. As there are so many genetic different skin diseases, clear diagnosis is often very difficult.
    Der Hautarzt 06/2014; 65(6):513-519.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The inherited skin fragility encompasses a heterogeneous group of disorders, collectively designated as epidermolysis bullosa, characterized by recurrent mechanically induced blisters, erosions or wounds. The spectrum of clinical manifestations is broad, as well as the molecular background. Besides the skin, mucosal membranes and other organs can be affected. In real-world practice, patients with mild genetic skin fragility usually do not require medical care and often remain underdiagnosed. In contrast, the well-defined severe EB subtypes are recognized based on typical clinical features. The molecular diagnostics is usually performed in order to allow genetic counselling and prenatal diagnosis. Besides wound care and careful management of the disease complications, new experimental targeted therapies are being developed. New very rare forms of inherited skin fragility have been identified with modern sequencing methods.
    Der Hautarzt 06/2014; 65(6):490-498.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: The monogenic inherited isolated alopecias comprise a group of clinically and genetically heterogeneous disorders with decreased or absent hair. Clinical classification of the isolated alopecias is based upon the onset of the disorder, the regions affected, and the structure of the hair shaft. Men and women are equally affected, and the mode of inheritance is autosomal dominant or autosomal recessive. Therapy does not exist for these rare forms of alopecia. However, molecular genetic diagnosis is possible for the identification of the genetic causes and for the specification of the recurrence risk. Since the identification of the keratin gene KRT86 as a cause of the so called monilethrix in 1997, mutations in eleven other genes have been identified for various isolated alopecias. These include other keratin genes for monilethrix, the HR gene for atrichia congenita, the genes CDSN, APCDD1 and SNRPE for the autosomal dominant form of hypotrichosis simplex, and the genes DSG4, LIPH and LPAR6 for the autosomal recessive forms of hypotrichosis as well as U2HR for hypotrichosis type Marie Unna. Molecular genetic and pathophysiological studies of these rare disorders of hair development have significantly contributed to our understanding of the basic mechanisms of hair loss as well as the physiological mechanisms of hair growth.
    Der Hautarzt 06/2014; 65(6):520-526.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Cutaneous malignancies can manifest as isolated and sporadic tumors as well as multiple and disseminated tumors. In the latter case they often point to a genetic disease, which either can be restricted to the skin exclusively or also involve extracutaneous organs in the context of a hereditary tumor syndrome. Such hereditary tumor syndromes are clinically and genetically very heterogeneous. Therefore, the prevailing specific skin tumors play an important diagnostic role in the case of complex symptom constellations. Elucidation of the genetic basis of rare monogenetically inherited disorders and syndromes can contribute to a better understanding of the pathogenesis of frequently occurring cutaneous malignancies because the mutated genes often encode proteins, which have a key position in metabolic signaling pathways that are of high significance for the development of targeted therapies. Here we provide an overview of genodermatoses, which are associated with basal cell carcinomas, sebaceous carcinomas, keratoacanthomas, squamous cell carcinomas and malignant melanomas.
    Der Hautarzt 06/2014; 65(6):527-535.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: das diagnostische Vorgehen bei bullösen Autoimmundermatosen, die wichtigsten morphologischen und immunserologischen Untersuchungen, immunserologische und klinische Verlaufsparameter sowie etablierte und neue Therapien bullöser Autoimmundermatosen. Entscheidend für die Diagnosestellung von bullösen Autoimmundermatosen sind Klinik, Histologie, direkte Immunfluoreszenz- sowie indirekte Immunfluoreszenzuntersuchung (Abb. 1). Neuerdings besteht die Möglichkeit, durch den Einsatz weiterer, z. T. kommerziell verfügbarer Testsysteme Spezifität und Titer zirkulierender Autoantikörper zu bestimmen und damit die Diagnose einer spezifischen bullösen Dermatose zu sichern. Wegweisend ist und bleibt allerdings die klinische Klassifikation, die im ersten Teil erörtert wurde. Im Folgenden wird das diagnostische Vorgehen mit Hilfe histologischer, Immunfluoreszenz- und immunserologischer Spezialuntersuchungen erläutert (Tabelle 1).
    Der Hautarzt 05/2014; 53(5):352-368.
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Chirurgie kann in allen Phasen der Wundheilung und bei der Behandlung manifester Narben einen wichtigen Beitrag leisten. Oft erfolgt sie synchron oder zeitlich gestaffelt mit der konservativen Therapie. Das Spektrum der chirurgischen Eingriffe reicht vom Débridement mit Wundrand- bzw. Nekrosenausschneidung über die Eigenhauttransplantation granulierender Wunden bis zur Narbenchirurgie mit einfachen Exzisionen oder komplizierteren rekonstruktiven Techniken. In allen Phasen der Wundheilung kommen die Vorteile der chirurgischen Wundbehandlung, nämlich der schnelle Eintritt der Wirkung, die Verhinderung der Sekundärinfektion und die Funktionsverbesserung, zum Tragen. Durch die kürzere Behandlungszeit können darüber hinaus materielle und personelle Ressourcen geschont werden.
    Der Hautarzt 05/2014;
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Behandlung mit Botulinumtoxin (BTX) Typ A spielt in der Dermatologie in verschiedenen Indikationsgebieten eine zunehmende Rolle. Besonders verbreitet ist sie bei mimisch bedingten Falten im Rahmen der ästhetischen Dermatologie – dabei handelt es sich um die weltweit am häufigsten durchgeführte Maßnahme zur Faltenreduktion. Aber auch in der kurativen Dermatologie ist BTX von zunehmender Bedeutung. BTX-Injektionen sind die effektivste, nichtoperative Therapie bei fokalen Hyperhidroseformen. Es werden wesentliche Indikationen für die Behandlung mimischer Falten mit BTX vorgestellt und die Therapie der Glabellafalten, für die eine Zulassung besteht, detailliert besprochen. Auch die Behandlung der fokalen Hyperhidrose mit dem Schwerpunkt der Hyperhidrosis axillaris wird thematisiert. In der Hand des erfahrenen Therapeuten sind BTX-Injektionen bei geeigneter Indikation ein sehr sicheres und effektives Behandlungsverfahren mit bemerkenswerten Resultaten und sehr hoher Patientenzufriedenheit.
    Der Hautarzt 04/2014; 65(2).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In dieser Übersicht werden die Inhaltsstoffe, die zur topischen Behandlung von entzündlichen Dermatosen, Juckreiz, Schmerzen und Hyperhidrose verwendet werden können, dargestellt. Neben mehr unspezifisch wirkenden Externa werden die spezifisch antientzündlich wirkenden Externa Glukokortikoide, Calcineurin-Inhibitoren, Dithranol, Pix lithanthracis, Liquor carbonis detergens, Vitamin-D-Analoga, Metronidazol, Azelainsäure, topische Retinoide und Benzoylperoxid bezüglich ihrer Wirkungen, Indikationen und Nebenwirkungen besprochen. Zusätzlich werden praktische Empfehlungen zur Behandlung dieser häufigen Dermatosen gegeben.
    Der Hautarzt 03/2014; 65(3).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: In diesem Beitrag geben die Autoren eine detaillierte Übersicht über die Pathogenese, klinischen Eigenschaften, Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie der bullösen Autoimmunerkrankungen im Kindesalter, insbesondere der am häufigsten vorkommenden linearen IgA-Dermatose. Bei den bullösen Autoimmunerkrankungen entstehen Autoantikörper gegen verschiedene Adhäsionsmoleküle der Haut. Diese sind nicht nur pathogenetisch relevant, sondern dienen auch als Basis für die Diagnostik und Verlaufskontrolle dieser Erkrankungen. Bei Verdacht auf eine bullöse Autoimmundermatose sollten sowohl histopathologische und immunhistopathologische (direkte Immunfluoreszenz) als auch serologische Untersuchungen (indirekte Immunfluoreszenz, ELISA, ggf. Immunoblot) durchgeführt werden. Die Therapie hängt von der Diagnose ab. Bei IgA-mediierter Pathogenese wird meistens Dapson erfolgreich eingesetzt. Bei IgG-vermittelten Erkrankungen wird in der Regel eine Immunsuppression mit Glukokortikoiden und steroidsparenden Medikamenten eingeleitet, beim selbstlimitierenden Pemphigus neonatorum reicht jedoch eine alleinige topische Therapie aus. Bei der Dermatitis herpetiformis wird zusätzlich eine lebenslange glutenfreie Diät empfohlen.
    Der Hautarzt 03/2014; 64(6).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Für eine erfolgreiche und sachgerechte Therapie ist eine prospektive Planung des konkreten Vorgehens notwendig und letztlich verpflichtend. Dabei gilt es, die therapeutischen Optionen mit Hinblick auf den aktuellen fachlichen Kenntnisstand zu Wirksamkeit und Sicherheit abzuwägen sowie patientenbezogene individuelle Faktoren einzubeziehen. Die Planungen sollten Dosierungsschema, Kombination von Wirksubstanzen bzw. Präparaten, Kontrollen zur Sicherheit, ggf. Off-label-Anwendungen sowie Maßnahmen zur Sicherung der Patientenadhärenz einbeziehen. Dies ermöglicht die transparente und verständliche Kommunikation der geplanten Therapie an den Patienten und damit eine fundierte und tragende Akzeptanz durch Patient und Arzt.
    Der Hautarzt 01/2014; 65(3).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Die Bedeutung von Bakterien ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden gerückt. Für den Nachweis ist es im klinischen Alltag meist ausreichend, einen bakteriologischen Abstrich von der Wundoberfläche entsprechend der Technik ,,Essener Kreisel“ zu entnehmen. Bei Patienten mit chronischem Ulcus cruris können in Deutschland derzeit Staphylococcus aureus bei ca. 50 %, Pseudomonas aeruginosa und Enterobakterien bei ca. 30 % und Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus bei ca. 10 % der Patienten nachgewiesen werden. Meist handelt es sich bei den Patienten um klinisch unkritische bakterielle Kolonisationen, sodass eine systemische Gabe von Antibiotika nur selten erforderlich ist. Für die Wundreinigung sollten ausschließlich sterile Lösungen wie beispielsweise Ringer- oder physiologische Kochsalzlösung verwendet werden. Bei dem Einsatz von Leitungswasser sollten unbedingt Sterilfilter genutzt werden. Für Patienten mit erhöhtem Infektionsrisiko, kritischer Kolonisation oder lokalen Infektionszeichen stehen aktuell mit Polihexanid oder Octenidin moderne Wundantiseptika zur Verfügung. Der Einsatz von systemischen Antibiotika sollte strikt auf Patienten mit systemischen Infektionszeichen beschränkt bleiben.
    Der Hautarzt 01/2014; 65(1).
  • [Show abstract] [Hide abstract]
    ABSTRACT: Staphylococcus (S.) aureus zählt zu den häufigsten Erregern chronischer Infektionen der Haut und Weichgewebe. Durch Isolate, die das Panton-Valentine Leukozidin (PVL) aufweisen, werden aggressivere und verstärkt chronisch verlaufende Hautinfektionen verursacht. Dieses Toxin kann sowohl bei ,,community-associated“ Methicillin-resistenten S. aureus (CA-MRSA) als auch bei Methicillin-sensitiven Isolaten nachgewiesen werden. Ein weiterer Grund für chronisch rezidivierende Infektionsverläufe ist die Fähigkeit von S. aureus, den Small-colony-variant (SCV)-Phänotyp auszubilden. SCVs sind in der Lage, intrazellulär zu persistieren und somit der Wirtsabwehr als auch der Antibiotikatherapie, wenn sie nicht intrazellulär aktive Substanzen einbezieht, auszuweichen. Diese phänotypische Resistenz kann eine Ursache für Therapieversagen trotz Einsatz von in vitro als empfindlich eingestuften Antibiotika darstellen. Das reduzierte Wachstumsverhalten, die abweichende Koloniemorphologie und Veränderungen im bakteriellen Stoffwechsel der SCV erschweren den Nachweis, die Identifizierung und die Resistenztestung. Der Verdacht auf PVL-positive bzw. SCV-Isolate erfordert eine enge Abstimmung mit dem mikrobiologischen Laboratorium.
    Der Hautarzt 01/2014; 65(1).